Völker umstellen

  • Nachdem ich nun schon einiges gelesen habe, fehlt mir aber trotzdem noch ´ne Antwort für meinen speziellen Fall:


    Da die Bienen nun sehr schlecht mit dem KFZ zu erreichen sind, habe ich ´nen anderen Standplatz organisiert. Dieser ist in etwa 1,5 - 2 Km Luftlinie vom alten Platz weg.
    Wann und wie stelle ich sie nun am besten um?
    Noch im Februar ist doch bestimmt nicht ganz falsch, oder?
    Das ganze dann gegen Abend nach den Flugaktivitäten?
    Und was mach ich gegen´s Zurückfliegen zum alten Platz?
    habe auch keine Alternative, wo ich die Bienen mal "zwischenlagern" kann ..wie lange müßten die überhaupt woanders stehen, wenn man es so machen wollte?

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Ich würde es an deiner Stelle Anfang April machen und würde jetzt nicht die Winterruhe stören.
    Ist zwischen den beiden Standorten ein größerer Fluß oder Wald?
    Wenn du das mit dem Zwischenlagern machen willst die müssen da schon min. 1Woche stehen bleiben, damit sie sich an den Standort gewöhnen.
    Und du hast schon Recht entweder ewig früh am besten vor Sonnenaufgang oder spät nach Sonnenuntergang


    Insgesamt bin ich der Meinug wenn die Entfernung wirklich 1,5 km ist dann kann man die 10 Bienen die da zurückfliegen schon verkraften vorallen im April oder sogar Mai.

  • Hallo fowi,
    da hilft bei diesem Wetter (im Gruunde geht es ja langsam los mit den Reinigungsflügen) wohl doch nur Zwischenlagern, z.B. bei einem Bauern hinter der Scheune auf Euro-Paletten, ca. 21 Tage (+x) würde ich mal schätzen, denn dann sollten eine Reihe neue Flugbienen nachgeschlüpft sein.


    Gruß
    Jan-David.

  • Moin Moin aus Hamburg,

    fowi schrieb:


    Noch im Februar ist doch bestimmt nicht ganz falsch, oder?


    Nein. Bei mir sitzen die Bienen zur Zeit auch schon in einer recht lockeren Traube.Da Sie ja zwischendurch schon geflogen sind, kann man nicht unbedingt von einer Störung der Winterruhe sprechen.

    fowi schrieb:


    Das ganze dann gegen Abend nach den Flugaktivitäten?


    Würde ich auch so machen.

    fowi schrieb:


    Und was mach ich gegen´s Zurückfliegen zum alten Platz?


    Damit wirst Du zur Zeit keine Probleme haben. Wir haben ja kein wirkliches Flugwetter. 2 Km bei dem Wetter fliegen die nicht wirklich freiwillig.Ist noch zu kalt.


    fowi schrieb:


    wie lange müßten die überhaupt woanders stehen, wenn man es so machen wollte?


    Wenn Du sicher gehen willst, denke ich , das 3-4 Wochen eine sehr sichere Zeitspanne ist. Ich habe das auch schon nach 2 Wochen gemacht.
    Mein Pate hat mir damals 4 Wochen geraten.


    Viele Grüße aus dem bei Mittag sonnigen und 12 °C warmen Hamburg, wo es jetzt doch lausig kalt geworden ist , seit dem die Sonne weg
    ist (6°C).


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hi fowi,


    Drei Imker, vier Meinungen. Ich bin für baldiges Handeln. Bei mir fliegen sie schon und von Reinigungsflug kann nach diesen Flugwinter nicht die Rede sein. Die zwei km können reichen, wenn am Startplatz die Gegend anders ist und sie sich neu einfliegen müssen (Himmelsrichtung, Gebäude, Bäume). Wenn es nochmal kalt wird und mehrere Tage kein Flugwetter ist, sollte das auch nützlich sein.


    Wie man's macht ist es verkehrt
    Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.

  • Danke soweit für die Infos.


    Ein Wald oder Fluß liegt nicht zwischen den beiden Ständen.
    Allerdings ist der neue von seiner Umgebung eine ganz andere:
    Der, von dem ich weg möchte, ist in einer Streuobstwiese mitten in der Pampa und der angestrebte Platz ist Waldrand in Dorfnähe...

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Hallo Fowi,


    ich würde jetzt die Völker umstellen. Das Wetter ist gut (gestern bis 14°C), d.h. die Wintertraube ist z.Z. sehr locker. Es ist noch früh im Jahr, so dass der Flugradius der Bienen noch sehr eingeschränkt ist.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • > Und was mach ich gegen´s Zurückfliegen zum alten Platz?


    Flugloch schliessen. Beute zum neuen Platz bringen. Einen gut beblaetterten Ast vors Flugloch stecken/haengen. Flugloch am naechsten Morgen oeffnen.


    So dass wenn die Bienen rauskommen sie sofot mitbekommen dass was anders ist. Sozusagen "Hey, was ist denn hier los" Effekt erzeugen. Dies fuehrt dazu, dass die Bienen erst einmal einen Orientierungsflug am neuen Standort durchfuehren und sich den neuen Standort merken.

  • Moin Imkers,


    wer jetzt Bienen verstellt, sollte das tunlichst morgens machen oder zumindest so, daß am Anwanderort Flugbedingungen herrschen. Das Gepolter beim Transport sorgt dafür, daß die Bienen beim anschließenden Ausfliegen mit der Neuorientierung beginnen. Bienen sehen beim Start nämlich nicht zurück. Die fliegen einfach los und merken erst später, dassawas nich schdümmd. Dann isses aber zu spät.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • @ empilolo


    ...wo nehm ich im Februar nen gut beblätterten Ast her? ;-)


    Nee, mal im Ernst..davon liest man ja häufig...also von der geänderten neuen Umgebung...



    Bin gespannt, ob noch mehr Antworten kommen...auf das alles gut geht beim Umstellen ..

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Henry schrieb:

    Bienen sehen beim Start nämlich nicht zurück. Die fliegen einfach los und merken erst später, dassawas nich schdümmd. Dann isses aber zu spät.


    Genau. Daher ein "Hinderniss" vor's Flugloch - bei mir ist's halt immergruen, daher der belaubte Ast - damit die Bienen zum Orientierungsflug veranlasst werden.