Imker AG an der Schule

  • Ich will im nächsten Schuljahr einen Imker Arbeitsgemeinschaft gründen.
    Hat von euch mit sowas schon mal Erfahrungen gemacht
    - wie wurde es angenommen
    - was wurde als Grundausstatung angeschaft, von wem kann man Geld für ein solches Projekt bekommen?

  • Moin , Moin aus Hamburg .
    Z.B Grundausstattung über Sponsoren. Wenn es keine gibt , Geldanleihen im Elternkreis. Geld gibt es in Form von Honig zurück oder nach der verkauften Ernte (Schulfest) bar. Teure Werkzeuge wie Schleuder in den ersten Jahren leihen. Die müssen sich die Mädels schon selber verdienen.
    Wer ist Leiter der AG ? Hast Du genug Erfahrung. Ansonsten Ortsverein um Hilfe bitten. Ich würde in jedem Fall erst mal vorab klären, wie viele Leute ein ernsthaftes Interesse haben und vor allem, mit welchem Vorwissen diese einsteigen. Habt Ihr Platz für die Bienen auf dem Schulgelände ? Für wie viele Völker ? Wer kümmert sich um die Tiere in den Ferien ? Was passiert am Ende der AG mit dem Material und den Tieren (Eigentumsverhältnisse und Verantwortungsbereiche) . Was ist mit den laufenden Kosten? Was mit erwirtschafteten Gewinnen und Verlusten ?
    Bevor du so etwas anleierst , sicherlich erst mal eine Fleisaufgabe. Ein Konzept solltest Du schon haben, bevor du die Sache offiziell vorstellst.


    Stell Dein Konzept doch einfach mal ins Forum. Es ist einfacher Verbesserungsvorschläge zu machen. Wenn es schon im Vorwege zu vieler fremder Ideen Bedarf , um die Sache überhaupt ins laufen zu bringen , fehlt Euch am Ende sowieso die Puste. 8)


    Also: Wie hattest Du Dir das denn so vorgestellt ? :wink:


    Viele Grüße


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Also,
    an meiner Schule hat ein Lehrer selbst 3Völker :o :D zu bewirschaften.
    auskennen tu ich mich mit den Bienen auf jeden fall.
    Ich bin nur von der Idee so begeistert, weil auf der letzten Sitzung ein Imker(Lehrer) ein Referat hielt wie gut dass das bei seinen Schülern ankam und hat mich ganz und gar von diesem Vorhaben überzeugt.


    An unserer Schule haben wir mehr als genügend Platz.
    Dieser Referent, hat die Sachlage so beschrieben:
    Als erstes holten sie sich ein paar Völker,welche von der Ortsgruppe großzügig gespendet wurden.
    An diesen führten sie die Üblichen Arbeitsvorgänge durch.
    Am Jahresende bekam jeder Schüler dann sein eigenes Pflegevolk mit nach Haus.
    Die Imker in der Umgebung wurden gefragt ob sie nicht eine Patenschaft übernehmen würden.
    usw.

  • hörrt sich doch ziemlich gut an,
    an unserer schule gab es das auch mal und da war es leider nur so, das sich 10 mann um ein volk gekümmert haben,
    der leiter war schüler dessen vater berufsimker war,
    geräte hattten wir von dort alte gestellt gekriegt


    soviel ich weiss, muss es eben immer nen lehrer geben, der aufsicht führt


    ganz wichtig ausserdem bei ner schulveranstaltung, allergietest,
    wenn euch einer umkippt, weil ihr nciht vorher getestet habt ist die ag gestorben, die elternversammlung wird euch den kopf abreissen


    man sollte den teilnehmern der ag eben von anfang an klarmachen, das ein großteil der arbeit nicht am bienenvolk geschieht, sondern eben schreinern und putzen ist, und dass man eben nicht immer in die völker schauen kann (wenn zb aggresiv, schlechtes wetter, etc)



    du musst dir eben auch überlegen, wann du die ag machst,
    meistens ist freitags mittags ein guter zeitpunkt,
    wo keiner schule hat, oder dann eben schluss machen muss weil er noch hausaufgaben machen muss
    und es ist ein zeitpunkt wo auch nur die mitmachen die wirklich interesse haben, da die anderen ins Wochenende wollen


    Da ich nicht weis, wievielte klasse du bist,(denke schon etwas höheres)
    musst du auch überlegen, wie das weiterlaufen soll, wenn du zb dann mit der schule fertig bist, oder wenn du krank bist,

  • Bin zur Zeit in der 9. Klasse hab also noch 4 Jahre
    Ein Biologielehrer von mir hat selbst 3 Bienenvölker zu Hause und ich HOFFE das der mich unterstützt.
    Das Problem ist nur wo ich ein paar schöne Völker herbekomme also ich denk 5 Solten es schon sein, damit vielleicht der eine oder andere sich einen Ableger machen kann, welchen er dann mit nach Hause nehmen darf.


    Ich finde halt so eine AG wäre ned schlecht, damit der Altersdurchschnitt der Imker ein bisschen reduziert wird.
    Natürlich kann man nicht erwarten das da alle dann gleich Vollblutimker werden aber ich hoffe schon dass dann ein paar weiter machen werden (is ja auch ein schönes Hobby)
    Das mit dem Allergietest ist ein bisschen kritisch glaub ich
    Aber ich denk doch trotzdem das jeder seine Reaktionen auf Insektenstiche einigermasen einschätzen kann

  • das mit dem einschätzen ist eben ne sache,
    wenn was passiert ist die ganze geschichte eben vorbei
    würde mich mal informieren wie so ein test abläuft,


    habt ihr nicht nen paar rettungssanitäter (schüler) an der schule,
    die ihr für den fall der fälle beim test danebenstehen haben könnt


    Wenn ihr Völker geschenkt kriegt, vorher begutachten, nciht das ihr die kriegt,
    wo die waben seit 10 jahren nicht mehr gewchselt wurden, und die einen sschon in schwarmstärke angreifen wenn man sich 10 m der beute nähert

  • Hallo Florian,
    habe selbst vor, eine Imker-AG an der Schule meiner Kinder anzubieten. Jedoch kam bis jetzt noch keine Resonanz. Von anderen Schul-Imkereien weiß ich, und so werde ich es auch handhaben, daß die sich von den eltern der teilneh,menden Kinder eine erklärung haben unterschreiben lassen, wegen der Allergie. Zu einem Test geht da keiner, das wirst Du nicht hinbekommen. Aber in der Erklärung habe ich beschrieben, wie sich ein Stich äußert und wie eine Allergie. Da scheint nämlich viel Unwissenheit zu bestehen. Und die Eltern müssen unterschreiben, dass keine Allergie besteht und sie von dem Risiko Kenntnis haben.
    Ich habe zu einem Schulprojekt im letzten Jahr ein Bienenvolk dort gebraucht (ein Ableger), den ich gleich dort stehen ließ. Daraus werden in diesem Jahr dann weitere Ableger gemacht. ein Lehrer muss zwar nicht die Aufsicht haben, aber federführend mit die Verantwortung übernehmen. In meinem Fall als "Vermittler" zwischen Schule und mir. Der macht auch entsprechend Werbung in den Klassen (vorzugsweise 6. - 8.) dafür.
    Wenn keine Arbeit am Volk möglich ist, stehen Basteleien auf dem Programm (Kerzen usw.), Marketing (Planung bei Schulfesten, Etikettengestaltung usw.). Ich möchte, daß sich das Ganze in ein paar Jahren selbst trägt. Die Geräte werden jetzt zunächst von mir ausgeliehen.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Also das mit der Bestätigung find ich eine sehr gute Idee da kann sich dann keiner Rausreden, falls es was gibt.
    Ich mach wenn dann ab der 7. Klasse die sind dann nicht so aufgedreht und können zu Hause bei ihren Eltern wichtig Überzeugungsarbeit leisten :D


    Ich hab mich mit einem Lehrer von einer anderen Schule unterhalten, welcher das Projekt schon seit Jahren macht.
    Der hat mich darauf aufmerksam gemacht ,dass das Intress der Kinder in sehr vielen Fällen auf die Eltern übergesprungen ist und plötzlich hat sich der Vater einen Kindheitstraum erfüllt und hat sich Bienen gekauft. :D


    Kann ich mir persöhnlich sehr gut vorstellen

  • :lol: Hi, Florian,
    das kommt sooooo oft vor!
    Oppa hatte Bienis, Enkel war bis 14-16 Jahre dabei, dann kamen Mädchen, Karriere, Familie, Hausbau, und dann irgendwann, macht es *klick* und er erinnert sich....
    Deshalb gibt es so viele Anfänger um die 40+, der größte Streß ist vorbei, man kann sich ein beschauliches Hobby leisten.
    Mein vorletzter Rechtsanwalt hatte auch 3 Völker, stellte sich plötzlich im Erstgespräch raus, und ab da haben wir fast anderthalb Stunden nur gefachsimpelt.... 8):lol: 
    Und er träumte auch davon, ab der Rente richtig einzusteigen, jetzt mit 45 war einfach die Zeit noch zu knapp....
    Und ich selbst wäre auch gern mindestens 20 Jahre früher dazu gekommen... :cry:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Meine Bienen-AG ziehlt nicht direkt auf Aktivierung potentiellen Imkernachwuchses, diesen kann man an anderer Stelle besser erreichen. Es geht zunächst um die Auseinandersetzung mit der Natur und der Verantwortung gegenüber Tieren... und um eine Menge unbekanntem Neuland für Schüler, jenseits von XBOX etc.



    Ein Gast: Zum ersten (und zum letzten mal?) an den Bienen und keine Scheu? Ja das geht... mit den richtigen Bienen.

    Der Einsatz bleibt nicht wie so oft umsonst.


    Ich freuen mich auch dieses Jahr darauf.
     
    Gruß
    Simon

  • Ein großes Problem sind die Materialkosten die am Anfang anfallen.
    Ich hoffe die umliegenden Firmen spenden großzügig.
    Vor allem eine Honigschleuder sollte nicht fehlen denn die umherfahrerei ist mir sicherheit nicht die beste lösung oder wie habt ihr das gemacht
    Simon


    Mfg Flo

  • Eine AG die sich selbst trägt gibt es kaum. Es muss jemand geben, der die Sache in der Hand hält. Ich denke nur an den Schrott den man über alle Ecken hinreichend geschenkt bekommt, diesen kann man gleich entsorgen; schon alleine der Rückstände halber. Die eingesetzte Schleuder kommt von mir, sie ist transportabel und leicht zu reinigen. Man braucht jemand der den Überblick hält, sonst klappt da nix.


    Gruß
    Simon

  • Es geht auch ohne Schleuder, entweder die Rähmchen entdeckeln und umgekehrt aufgehängt abtropfen lassen, oder die ganzen Waben zermatschen und über Sieben abtropfen lassen.
    Diese Art der Honiggewinnung gilt als noch hochwertiger als Schleudern, weil der Honig weniger Luftkontakt hat.
    In praxi: einen lebensmittelechten Eimer, darauf ein Edelstahlsieb, und darüber in einem grob gelochten Eimer die Honig-Wachs-Pampe.
    Noch einen Schlag edler wäre natürlich Naturbau im HR, der Honig wird samt dem hauchdünnen Wachs wie Camembert aufs Brot gestrichen, das Wachs merkst du dabei fast gar nicht.
    Die Preise dafür sind ebenso edel.... 8)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Mensch das ist ja edler als die Natur des Menschen erlaubt, Sabine.
    Wo könnt ich denn die Rähmchen von 7 Völkern umgekehrt an der Schule aufhängen? Honigmatsch? Nee nicht wirklich? Müsste ich bei der Menge in großen Trögen mit den Füßen durchmatschen lassen. Eimer? Seit wann denkst du in CB Zeiten an Eimer? Nee, danke.


    Gruß
    Simon