• Hallo nochmalwieder,


    wie ist es eigentlich mit dem offenen Boden? Wann sollte die Windel im zeitigen Frühjahr wieder rein? Eigentlich doch jetzt schon bald, oder ? Zur Auswinterungsrevision ist es doch schon etwas spät dann, nicht?


    Gruß und Dank


    Mike

  • Hallo Drohn,


    ich nehme einen "OB" ( eigentlich hab ich keine Tage .. nun gut ), weil das im Allgemeinen heutzutage "so üblich" ist - sozusagen fortschrittliche Lehrmeinung - und weil es meinen Bienen offensichtlich gut bekommt. Sie sind näher am Wettergeschehen dran, gehen z.B. im Winter besser aus der Brut, die Beutenbelüftung klappt auch im Hochsommer wunderbar und Wabenschimmel im Frühjahr kenne ich seit dem ersten "OB" auch nicht mehr. Mehr fällt mir jetzt spontan nicht ein. Zum Wandern ist es freilich auch praktisch, da spar' ich mir das Wandergitter.
    Der Boden bleibt auch über Winter auf. Sollte, was heuer ja nicht passierte, vor dem Flugloch ein Schneehaufen liegen, gibt es immernoch Luft von unten. Kalt ist es in der Beute ja sowieso. Nur jetzt, da das Brutgeschäft wieder anfängt, da legt man doch die Windel wieder rein, damit die Mädels mit dem Heizen nicht so viel Arbeit haben. :wink:


    Hier macht es halt jeder anders und ich wollte mal hören, was die "alten Hasen" da machen - natürlich diejenigen mit OB.



    Grüße


    Mike

  • Meine sind das ganze Jahr offen.
    Wenn du ihn schließt, müssen sie deshalb nicht weniger heizen, aber sie kriegen weniger Frischluft.
    Was das Heizen betrifft: zieh mal ne Jacke an, die dir zu groß ist, wo aus den Ärmeln nicht mal mehr die Fingerspitzen rausschauen....
    Die Finger bleiben warm, auch wenn darunter die Luft kälter ist... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo sabine zur varoa behandlung wirst du den Boden wohl auch zu machen oder??

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • hallo dachte da ändert sich schon was wen der Boden nämlich offen ist kann das Schwitzwasser besser raus


    oder Ire ich mich da?

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Hallo Mike,
    es spricht nach meiner Erfahrung einiges für den offenen Boden (einige Gründe sind hier schon genannt worden, u.a. Vermeidung von Schimmel durch Schwitzwasserbildung). Meine Böden sind überwiegend offen. Im zeitigen Frühjahr, wenn das Brutnest sich rasch vergrößert, schließe ich die Böden (Schieber rein), damit die Bienen weniger Stress haben, die Temperatur im Stock zu halten (im zeitigen Frühjahr gibt es ja durchaus noch Kältephasen). Natürlich schließe ich auch die Böden zur Varroabehandlung mit Ameisensäure nach der Ernte (Schwammtuch von oben).
    Viele Grüße,
    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • okay, alles klar - ich hab es verstanden . Und nun wollen wir das ausgelatschte Thema vom offenen Boden schnell beenden - es gibt durchaus Brisanteres.


    Danke für die zahlreichen Beiträge.


    lg
    Mike

  • Wenn eine Beute nach oben dicht ist, wirkt sie wie eine Glocke. Da kann der Boden offen oder zu sein. Sollte aber im oberen Teil eine Drohnenflucht offen sein, wird dieses Loch ehest mit Propolis verschlossen, um den Wärmehaushalt regulieren zu können.
    Das Problem "Glocke" ist auch hinderlich bei der Begasung mittels Oxalsäure. Es ist schwierig bzw. fast unmöglich, die Luft in der Beute zu komprimieren. Ich stecke beim Verdampfen immer einige Streichhölzer zwischen Deckel und Beute. Wenn dann weißer Rauch austritt bin ich mir sicher, in der ganzen Beute gleichmäßig den Dampf/bzw.Rauch verteilt zu haben.
    In meinem Bodenarsenal mit der Bezeichnung "Von jedem Dorf einen Hund" (Viele verschiedene Systeme, weil man immer auf der Suche nach dem Besten ist) habe ich auch *offene Böden*- Ich muss sagen...ich konnte keinen Unterschied zu den Geschlossenen bemerken.
    Ich glaub dass sich die Bienen, auch wenn sie sich selbst ihre Behausungen suchen, mit fast allen Gegebenheiten zurecht kommen.
    Den interessantesten Schwarm Bienensitz habe ich einmal in einem Kanalschacht angetroffen. Die sind beim Deckelloch eingeflogen. Die hatten alle (Un)Annehmlichkeiten, wie: Zugluft, Lärm der darüberfahrenden Fahrzeuge, Gestank etc.
    ...ach, wenn man sie halt doch fragen könnt!

  • Fritz Wieland schrieb:

    ...in einem Kanalschacht angetroffen.


    Und, wie war der Honig? Ich schätze mal, Richtung Buchweizenhonig... :roll::lol::wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.