Behandlung mit Propolistrinktur

  • Hallo liebe Imkergemeinde
    Hab mal nee Frage an die Experten hat jemand Praxiserfahrung mit Propolistrinktur (70% Sprit) bei der Anwendung zur Varroabekämpfung.
    bei Antwort im voraus besten Dank
    imkerliche Grüße

  • Hallo!


    Eine interessante Idee - woher hast Du sie? Und wie konkret sollte das funktionieren?


    Bernhard

  • Hallo Imkers,


    das ist ja wohl eine verwegene Idee! Wie soll denn die Tinktur apliziert werden? Geträufelt, verdampft, vernebelt? Hinterläßt wohl ziemlich zuverlässig eine schöne klebige Schicht auf den bienenkörpern, Flügeln etc. Das möcht ich meinen Biens nicht zumuten!!!!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo BernhardHeuvel
    Vielleicht mit ner 5 oder 10 % Lösung die aus den Bestandteilen des Propolis in 70% Sprit gelöst wurden mit einen ganz feinen Zerstäuber versuchen die Bienenbehausung Luftmäßig mit vielleicht 3 oder 5 Minuten zu begasen.Vielleicht sone Art Äresol herstellen.Klingt zwar unvorstellbar aber technisch bestimmt irgendwie lösbar.
    naja mal sehn wie es machbar ist
    imkerliche Grüße

  • Im Labortests geht das:


    http://www.diss.fu-berlin.de/2003/315/index.html


    Eine hochinteressante Arbeit - leider auf englisch vorgestellt. Jedenfalls wird Propolis als Lösung als hochwirksam dargestellt. Für mich stellt sich die Frage: wenn Propolis Krankheiten und Parasiten verhindert - welche Auswirkungen haben Eingriffe in das Volk durch den Imker. Denn mit jedem Öffnen der Beute verringert sich die Konzentration des Nestduftes (!), der bei Patienten der Apitherapie hilft. Vielleicht hilft es den Bienen auch, wenn sie nicht gelüftet werden...


    In der genannten Arbeit werden auch die letztendlichen Kollapsgründe diskutiert: daß Virusbefall vielleicht der wirkliche Grund für den Kollaps durch Varroa ist usw.


    Wenn sich der Nestduft positiv auf das Immunsystem der Bienen auswirkt, so wie er auf die Lungen von Menschen wirkt - was passiert, wenn die Beuten ständig geöffnet werden und die Konzentration des "Nestduftes" verringert wird?


    Soviele interessante Fragen und kein Institut weit und breit, daß solchen Sachen nachgeht? Was kostet denn so ein Gas-Chromatographen? Das ist ja nicht zum Aushalten hier :wink:

  • hallo
    BernhardHeuvel


    Eine hochinteressante Arbeit - leider auf englisch vorgestellt

    Wieso leider es gibt doch jede Menge Programme dafür ich kann überhaupt kein englisch lesen
    imkerliche Grüße