Umzug in neue Beute - Rahmenchaos

  • Hallo zusammen,


    wie bereits in einem alten Fred geschrieben, habe ich im Frühjahr bei drei Jungvölkern (wenn sie den Winter überleben) eine größere Operation vor.


    Situation:


    1. Die drei Ableger sind in einzargigen Zanderbeuten untergebracht. Es sind aber keine Liebigzargen und die Beuten gehören mir nicht - daher sollte und will ich sie zurück geben, da ich mit Liebig-Zander imkere.


    2. Diese drei Ableger wurden von dem Imker, von dem ich sie habe auch nur angenommen, weil sich sonst keiner drum gekümmert hätte. In den Kisten siehts nun aber wie folgt aus:
    4 x Zander am Rande und 5x DNM in der Mitte (reingebastelt) !!! Ist natürlich ziemlich wild verbaut.


    Vermutlich sind die Völker irrtümlich auf DNM gekauft worden.


    So - was nun ?


    Man hat mir vorgeschlagen, beim Umzug in meine Liebigbeuten die äußeren Waben in der unteren Zarge in die Mitte zu hängen und außen mit Mittelwänden aufzufüllen. Dann alles von den DNM in die untere Kiste kehren (mitsamt KÖ) und Absperrgittter auflegen. Die DNMs kommen dann alleine in die obere Zarge. Wenn die Brut geschlüpft ist einfach Gitter und DNMs weg und normal erweitern.


    Ich habe aber kein gutes Gefühl das Brutnest so brutal zu zerlegen.


    Hat jemand eine bessere Idee ? Oder soll ichs wirklich so machen ? Und wann ?


    Gruss
    Veet

  • Hallo,


    schau mal, es gibt schon ähnliche Beiträge .
    Aber Du kannst es genau so machen, warum nicht?
    Was aber auch (hervorragend) geht und mehrfach hier schon diskutiert und praktiziert wurde.
    Die Bienen, die auf der "richtigen " Wabengröße sitzen, in eine zweite Kiste hängen, mit MW auffüllen, notfalls durch ein Schied etwas einengen.
    Darauf achten, daß die "Mutti" dabei ist.
    die anderen Waben in der alten Kiste mit Bienen und Brut zusammenrücken.
    Die neue Kiste auf Absperrgitter auf die Alte setzen.
    Wenn unten die Brut ausgelaufen ist, Waben raus, Bienen in die neue Kiste und die an den Stellplatz der Alten, und gut ist.
    Habe ich selbst mit über 20 Völkern von DNM auf Dadant so gemacht.
    Wann?
    Wenns Draußen richtig los geht, Mitte/Ende April bis Mai.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Danke Michael,


    ok - also dann werd ichs probieren.


    Ich bin da wohl etwas übervorsichtig (eben Anfänger)...


    Eine Frage hätt ich noch:


    Kann ich die alten DNMs auch noch eine Etage höher hängen (also in einen zukünftigen Honigraum - 3. Zarge) ? Dann hätte ich die anstehende Erweiterung auch gleich mit gemacht.


    Oder sind sie da zu weit vom alten Nest weg und werden womöglich nicht mehr gepflegt ?


    Gruss
    Veet

  • Hallo Michael,


    es geht mir eigentlich nur darum, dass ich mit den schwarmverhindernden Maßnahmen nicht ins Hintertreffen komme.


    Die Brut läuft nach 21 Tagen aus. Wenn ich also, vorausgesetzt schönes Wetter, Mitte April umbaue, dann wird es Anfang Mai bis ich erweitern kann.


    Das ist doch recht spät oder ?


    Nicht dass sich die Mädels dann überlegen in Stimmung zu kommen, weil es Ihnen in der unteren Zarge zu eng wird.


    Gruss
    Veet

  • Moin, Veet,
    wenn die jetzt auf einer Zarge sitzen, und du beim Umzug zwei draus machst, reicht das erstmal. Ich würde das auch nicht so hau-ruck machen, bei 3 Zargen hast du zu Beginn, wenn es nachts noch kalt wird, mit Sicherheit nicht genug Bienen in der Kiste, zumal du das Brutnest ja zerstückelst. Überleben werden sie das gewiß, aber an Schwärmen denken die dann eher nicht, vermute ich mal... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Veet,


    so aufregend ist das garnicht. Im Frühjahr strebt das Volk nach oben. Oben willst Du erweitern. Also mach das, wie auch vom Michael angegeben. Sammle unten die Zanderwaben raus und ersetze sie durch Leerrahmen oder Rahmen mit Anfängen (nur damit da kein Wildbau entsteht) oder durch Schiede oder Blindwaben. Und drüber ordnest Du die alten Zanderwaben so an, daß die Königin ein schönes Brutnest anlegen kann. Wenn Du sie zwingen willst, lege ein Absperrgitter zwischen, aber denke an die Drohnen und daran, daß es eine Weile dauert bis die Brutwaben dann wieder einen Bienenpelz haben.


    Brut oben auslaufen zu lassen kannst Du bei Tracht vergessen, weil die jede freie Zelle dort sofort antragen. Und was wirfst Du lieber weg, Brut oder Honig?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich habe mir sogar schon überlegt, ob ich die DNM-Waben nochmal mit in die neue Beute umziehe - also wieder unten rein. Ich muß mir eben was einfallen lassen, damit sie mir die Bude nicht so verbauen und dass ich die Zarge trotzdem kippen kann wegen Schwarmkontrolle. Ich denke ein Holzklotz in den Ausmaßen des freien Raumes am Rand eingehängt und festgeschraubt, sollte es eigentlich tun. Da es die untere Zarge ist, ist der BeeSpace nach unten auch wurscht.


    Wenn ich im Herbst dann einenge muß sowieso die untere Zarge entfernen, da wie Du sagst das Brutnest eh nach oben wandert.


    Dann hat sich das ganze Theater mit dem Absperrgitter von selbst erledigt. Und den Mädels ist es schließlich egal ob sie auf einer Zander oder DNM sitzen.


    Was meinst Du ?


    Gruss
    Veet

  • hallo veet so hät ich es auch gemacht


    alle in deine eigene Zarge rewinghänt so wie sind sind und wo die DNM hängen ein Distanzholz reingeschraubt


    und dann einfach auf den 2 Brutraum erweitert


    und im Herbst beim einengen erledigt sich das Problem von selbst


    so ähnlich mach ich es auch mit meinen kleinen hoffmann trogbeuten


    werde Raum aufsetzen und im Herbst beim eingängen Klau ich den trog raus

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Veet schrieb:

    Hallo zusammen,
    da ich mit Liebig-Zander imkere.............
    Veet


    Hallo Gerhard, willst Du das nicht mal berichtigen....seit wann hast Du eine Beute erfunden? Auch ein Herr Doktor möge sich doch bitte nicht mit fremden Federn schmücken.
    Es ist doch genug dass die allgemeine Imkerschaft nicht weiß dass, das von Dir angewendete Schätzverfahren aus Liebefeld kommt und die von Dir propagierte OxS über Russland-Rosenfeld zu Dir kam


    Veet : abschwärmen lassen!!!!

  • Drohn :


    Mir ist es eigentlich egal wer sie erfunden hat. Wichtig ist mir nur, dass alle verstehen wovon ich rede. Aber ich kann natürlich auch Hohenheimer-Einfachbeute sagen.


    Und wieso abschwärmen lassen ?


    Gruss
    Veet

  • Hallo Zusammen,
    wer hat´s erfunden ?
    Der Dr. Stecher.
    Wer hat ´s weiterentwickelt?
    Der Dr. Liebig.
    Können wir uns darauf einigen?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.