• Hallo liebe Imker,
    hat jemand schon mal ausprobiert, von März bis Oktober, sagen wir mal 1 mal im Monat, Bienenwohl in einer kleinen Menge, es schweben mir so 10ml vor, auf die Bienen zu geben. Ich stelle mir dies als wirksame konstante (!)Varroabekämpfung vor. Wie würde sich das auf die Brut auswirken? Danke für hilfreiche Antworten!

  • Hallo,
    das machen hier mehrere, nämlich jedesmal einen Spritzer ins Volk geben, wenn sie es aufmachen.
    Nur ist bis Oktober viel zu spät, die Winterbienen dürfen nur ein einziges Mal OS abbekommen, also wäre Ende Juli damit dann aufzuhören., aber sicherheitshalber erst im Mai damit anzufangen, wenn die Winterbienen sicher weg sind.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • maharbal schrieb:

    Aha, vielen Dank erstmal,aber sind 10 ml okay-und ich mach ja öfter auf als einmal im Monat, wie siehts dann da aus, gibts da eine Obergrenze??


    "Die optimale Menge: je nach Volkstärke ungefähr 10–15 ml.


    Im Abstand von 5–6 Tagen werden 3 Behandlungen durchgeführt.


    Behandlungstag 1: Wirkung vom 1. bis etwa 8. Tag
    Behandlungstag 6: Wirkung vom 6. bis etwa 14. Tag
    Behandlungstag 12: Wirkung vom 12. bis etwa 18. Tag"


    Alles über Bienenwohl nachzulesen unter:
    http://www.bienenwohl-salzburg.com/

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Florian Weig schrieb:

    Das Zeug muss/ kann man beim Imkerbund bestellen oder?
    Wo bekommt man das noch her?


    ..mein freundlicher Imkerbedarfsladen an der Ecke hat es. Jeder (?) Imkerwaren-Versandhändler hat es auch, z.B. Jasniak:
    http://www.jasniak.de

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Manche machen das. Aber ich würde mir genau anschauen, wie lange bei euch Oxalsäure in Wirtschaftsvölkern verwendet werden darf.
    Bei uns in A wäre Mitte Jänner für OS die Deadline. Die Werbung für Bienenwohl klingt ja gut. Aber was viele nicht bedenken, Bienenwohl besteht hauptsächlich aus OS ... und wäre damit eigentlich (zumindest bei uns) in Völkern von denen ich Honig ernten möchte im Frühjahr und Sommer nicht erlaubt.
    (Sollte ich falsch liegen, bitte ich um Korrektur.)


    lg, Stefan

  • ausserdem kann man das Zeug auch selbst billiger herstellen als wie wen man es kauft


    ich hab mir oxal in der Apotheke besorgt35 g hab ich mir in so eine braune Liter Flasche reinfüllen lassen und hab dann etwas warmes Wasser reingetan und dann hab ich 200 Gramm Zucker rein und bis zur Hälfte mit heissem Wasser aufgefüllt und geschüttelt und eine weile stehen lassen bis es sich aufgelöst habt


    dann hab ich es bis zu einem Liter aufgefüllt mit waren Wasser
    und dann hab ich es einfach getreufehlt hat prima funktioniert


    und so machen die es in der Uni Hohenheim auch so

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Also eine Frage blieb aber bisher unbeantwortet (Danke für eure übrigen Beiträge), wie würde sich Bienewohl auf die offene Brut auswirken-gar nicht ,sie schädigen-töten??-ich hab keine Ahnung.

  • salvia schrieb:

    nachdem die anwendung während der brutzeit nicht empfohlen wird


    Hallo salvia,
    woher hast Du diese Empfehlung?


    Herr Dany (Hersteller des Bienenwohls) empfiehlt die Anwendung in der Brutzeit. Siehe den Link weiter oben.


    Gruß

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)