Honig auf dem Forumstreffen

  • Moin,


    Am Sonntag durften die mitgebrachten Honige geprüft und bewertet werden. Es handelte sich um eine rein sensorische Prüfung. Riechen, schmecken, ansehen, fühlen mit der Zunge ect. Etiketten und Gläser, Deckeleinlagen und marktliche Aufmachung wurden nicht bewertet. Es stand ausschließlich die sensorische Qualität im Focus. Es wurde Hölzchen der Marke PapStar Artikel 16696 als zugelassenen Probierhölzer verwendet.


    Vorwegzunehmen ist, daß die Honige allesamt homogen und genußfertig, also flüssig, cremig oder geleeartig abgegeben wurden. Ausnahme war hier der Buchweizenhonig, in dessen Mitte sich ein Honigklumpen befand, der eventuell von ungeeigneter Wiederauftauung zeugt oder eine besondere Form der Kristalisation darstellt.


    Kalter Honig ließ uns kalt:
    Guidos Sommer-Honig, war im Feld aller Honige der kälteste und wurde mit Außentemperatur angeboten. Deutlich abgeschlagen belegte dieser Honig den letzten Platz und erreichte mit nur 42 Punkten (von 144 max. möglichen) nicht annähernd das knapp unter 100 Punkten angesiedelte Durchschnittsniveau. Ursache dafür liegt ganz eindeutig in der zu niedrigen Temperatur und Ursache dafür liegt im zu späten aus dem Auto holen und dem leichtfertigen Wegschenken des eigentlich zur Probe mitgebrachten Edelkastanienhonigs an Sabi(e)ne :wink: Ganz klare Erkenntnis: Wer seinen besten Honig wegschenkt kann nirgendwo gewinnen. :D


    Nächster Honig war der Buchweizenhonig von Knaecke. Zwar sehr arteigen und buchweizentypisch, aber wer mit dem Probierhölzchen den zentralen Klumpen im dünnflüssigen fast schwarzen Honig traf, wertet die Rubrik Farbe/Konsistenz gnadenlos ab. Auch fand sich in der Forumsgemeinde kein einziger Buchweizenfan. Nicht einem Einzigen schmeckte dieser Honig überdurchnittlich. Zwölfen jedoch schmeckte er weniger gut als durchschnittlich. Mit 61 Punkten gabs keinen Blumentopf und für uns die Erkenntnis, daß Buchweizen was ganz Spezielles ist und Klumpen in Sirup keine Punkte bringen.


    RST's Sommerblüte (68 ) und meine Goldrute (72), NDS.Christians Sommerblüte (76) und Toyotasfans Fenchel (77) und Löwenzahn (83) stellen sensorisch das untere Mittelfeld dar. Diese Honige erreichen in den Rubriken eher durchschnittliche Werte ohne Ausreißer nach oben oder unten. Aber Durschschnitt reicht eben nicht. :cry: Jedenfalls nicht bei uns. 8)


    Interessant wird es ab Bernhards Tropfhonig, der unverarbeitet aber dennoch erstaunlich cremig und ebenso geschmackvoll war. (95 Punkte) Die Arteigenheit brachte jedoch nur durchschnittliche Werte - wer kann Tropfhonig schon vergleichen. Das verzeichnete das Ergebnis etwas.


    Ganzjahreshonig von Billy t. M. (96) Sommerblüte von Elke (97) liegen ebenfalls als typische Vielfalthonige sehr in der Nähe.


    Dann aber wir es spannend. Steffen Windes Rapshonig wird von nicht einem Tester irgendwo als unterduchschnittlich eingestuft. Ganz im Gegenteil. Der Honig kann bei Geschmack und Konsistenz ordentlich punkten. Und das war erst der erste Rapshonig des Tages. Schmeckt uns cremiger Rapshonig dann vielleicht doch besser, als wir mit dem Verkaufspreis zum Ausdruck bringen? 103 Punke für Affenfett? Dürfen, ja müssen wir umdenken?


    Auwaldhonig Toyotafan (104) Lecanie (106) Weißtanne (110). Drei Berufsimkerhonige aus dem Wald :wink: Wo - außer natürlich ganz vorn - hatten wir die Honige vom Profi denn erwartet, von dem wir zum Thema Waldtracht lernen? Allerdings sind diese aromatischen Honige nicht jedermanns Geschmack. Einigen unter uns schmecken sie ganz offensichtlich nicht. Der Weißtannenhonig ist der sortentypischste im Feld überhaupt. Nur 1 Imker wertete ihn lediglich als durchschnittlich. Alle anderen halten ihn für einen überdurchschnittliche sorten- und arteigenen Honig. Und genauso muß das - bei Sortenhonig! Weißtanne also auf Platz 3.


    Mit 112 Punkten auf Platz Zwei wieder ein cremiger Rapshonig. Der von NDS.Christian. Nur Bernhard verweigerte ihm in "Farbe und Konsistenz" ein "durchnittlich". (Ob da was drin war?) Der Honig schmeckt allen (bis auf 5 Tester, die ihn immerhin durchnittlich werten) "besser" und das obwohl oder gerade weil er als typischer Rapshonig von fast allen als überdurchnittlich arteigen bewertet wird. Es zeigt sich ganz deutlich, daß der Rapshonig die sortetypischen Waldhonige einrahmt, weil es kaum einen Tester gibt, bei dem der Rapshonig geschmacklich auf Ablehnung stößt. Hier wird ganz eindeutig mit Milde und Cremigkeit gepunktet, während die Wald- und Sortenhonige trotz vereinzelter geschmacklicher Ablehnung bei der Ausprägung der Sorteneigenschaften überproportional gewinnen.


    Ein Honig, der also sowohl in seiner sortentypischen Ausprägung als auch in seiner Cremigkeit und seinem samtenen perlmutartigen Glanz angenehm auffällt und dessen gefälliges zartes Aroma keinen überempfindlichen Gaumen provoziert, der also keine geschmackliche Ablehnung erfährt, mußte hier gewinnen. Deutlich und mit 10 Punkten vor dem Zweiten, ist das der *Fanfare* Lavendelhonig vom Toyotafan (122).



    Insgesamt hat die Honigprobe, die für viele ebenfalls Verkostung war, sehr interessante Ergebnisse geliefert und es wäre sicher falsch, irgendeinen sortentypischen Honig, der eben nicht nur Freunde hat, als komerziell weniger erfolgreich anzusehen. Ganz im Gegentum: Die Vielfalt und das erwartete punktgenaue Treffen des Kundengaumens sind wesentliche Erfolgsfaktoren. Erstaunlich ist jedoch das gute Abschneiden der cremigen Honige insbesondere der "ungeliebten" Rapshonige. Im Schnitt gewinnt also verarbeiteter cremiger milder Honig und das, für alle die nach dem lustmachenden Waldtrachtvortrag geknickt in den heimaltlichen waldlosen Norden und Osten aufgebrochen sind, zum Trost, noch vor den Waldhonigen. Aber Lavendel ist eben nicht zu toppen. :wink:


    Gratulation Toyotafan! Und ein herzliches Danke.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Moin!


    Das war meine erste Honigverprobung und ich muß als Honigfan sagen: ich hätte stundenlang weiterprobieren können!


    Insgesamt fand ich alle Honige ziemlich lecker. Ich habe auch die Vielfalt der Sortenhonige genießen dürfen. Ich propagiere ja immer die Ganzjahreshonige, muß aber zugeben, daß Sortenhonige mit ihren Eigenarten richtige Renner sein können.


    So eine Honigverkostung ist wirklich spaßig und ich freue mich auf das nächste Mal.


    Ich gratuliere dem Gewinner herzlich.


    Ich frage mich jetzt, wo ich die Massen von Lavendelpflanzen herbekomme .... :) :) :)


    Bernhard

  • also so hab ich das jetzt nicht wollen Henry!


    werd ganz rot :oops:


    Beim Frühstück hab ich den Honig von Holmi testen dürfen und hab eigentlich gedacht, daß der auch in der Bewertung mit drinne sei. Hab dann aber auch nicht so richtig aufgepasst als du da die Bewertung bekannt gabst!


    Hat Holmi garnicht mit gemacht?


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • :lol: Säen, Bernhard, säen.....
    Mit Tropfhonig kann ich im nächsten Jahr auch dienen, ungerührt.
    Außerdem wäre noch zwei neue Kategorien nötig, wenn Johannes dann auch kommt, nämlich Jahrgangs- und Lagenhonige.
    Nicht nur bei mir schmecken die Honige von verschiedenen Ständen unterschiedlich, und mir ist es echt zu schade, dann alles zusammenzukippen.
    Macht das mit dem Lagenhonig außer uns beiden noch jemand? :wink:


    edit: und natürlich auch meine allerherzlichste Glückwünsche an Toyotafan!
    Qualität setzt sich durch, sagt er doch immer.. :wink:


    noch ein edit: nehmt mal nächstes Mal die billigen Eislöffelchen als Vergleich zu den Holzpinnörkeln, ihr werdet euch wundern, wie unterschiedlich derselbe Honig schmeckt!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • also Sabi(e)ne,


    wenn schon dann bitte Edelstahl!


    mein Honig bekommt seit Sonntag nur noch Edelstahl oder Glas!


    Für was anderes stell ich den nicht mehr in den Ring!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • :lol: Hi, Toyotafan,
    nein, kein Edelstahl zum Verkosten, dann noch eher Perlmuttlöffel, wie für Kaviar!
    Und das meine ich jetzt völlig ohne Scherz.
    Die verschiedenen Materialien machen wirklich ganz gewaltig was aus, probier es mal selbst! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Imkers,


    leider hab ich mir gerade eine böse PM eingefangen.


    Empfanden noch andere die Honigprobe als "deutsch-vereingeprägte Prüfung" und fühlen sich an den Pranger gestellt?


    Ich hatte diese Empfindung durchaus nicht und ich werde auch bestimmt nicht irgendwelche Wertungen aussprechen, doch ich habe die Antwortbögen hier und die sagen ganz wertneutral, daß von 16 Probierern zwölfe notiert haben, daß ihnen Buchweizen nicht schmeckt. Außerdem schwankt die Wertung in Farbe/Konsistens gewaltig und ich führe das darauf zurück, daß ein Teil der Tester den schwimmenden zentralen Klumpen im Glase gefunden und als "unterdurchschnittlich angenehm" empfunden hat. Bei mir war das jedenfalls so.


    Sehr schade, daß sich immer jemand auf den Schlips getreten fühlt. Doch das muß ich hinnehmen. Zumindest für den Erkenntnisgewinn. Und der wiegt sowas bestimmt auf.


    Übrigens "muß der Wurm dem Fisch schmecken und nicht dem Angler" und wenn die Angler untereinander ihre Würmer kosten, dann sagt das nur soviel über die Würmer aus, als die Angler anteilig auch irgendwie Fische sind und falls ich den Faden jemals wiederfinde ärgere ich mich weiter ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :o Nicht ärgern, Henry!
    Nein, du bist nicht böse!
    Wem nicht klar war, daß das keine hochoffizielle Honigprämierung war, sondern "just for fun" mal die Honige der Kollegen kosten und vergleichen, und auch ein Sagen-dürfen, "dieser Honig schmeckt MIR nicht" , was ja nun keinesfalls persönlich zu nehmen ist, sondern lediglich eine rein subjektive Meinung einem Honig gegenüber und nicht der Person des Imkers, der hat da von Anfang an was nicht verstanden.....
    Wer keine Kritik vertragen kann, darf an sowas nicht teilnehmen.
    Guido ist doch auch nicht in die Restaurantküche geflitzt, um seinen Honig warmzuschießen, um dann eine 2. Chance zu bekommen, oder? :wink: 
    Ich finde es ausgesprochen kindisch, sich jetzt hier über unwillkommene Ergebnisse aufzuregen, es war so schön und jetzt sowas?
    Einfach Haken dran und nicht ärgern.
    Das empfehle ich allen. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Lieber Henry, der Ton macht die Musik!
    Ich habe dich in erster Linie darum gebeten, den Bereitsteller des Buchweizenhonigs, vielen Dank nochmal für Knaeckes Bereitschaft uns dieses Geschmackserlebnis zu ermöglichen, wenn, dann mit Nick zu bezeichnen.


    Henry, das Problem ist einfach das es unterschiedliche Ansichten darüber gibt, was mir als Anfänger weiter hilft. Abgesehen von dem Zeitdruck, der ca. 2 Stunden nach Veranstaltungsende erfolgt.


    Für mich ist es problematisch (ich habe das Thema Honigverkostung übrigens mit angeregt), eine Sache durchzuziehen, wie du sie denkst. Es sollte, meinte ich, ein Geschmackserlebnis werden. Eines bei dem einerseits die "Zunge sensibilisiert wird", andererseits wir ein Feedback untereinander erhalten. Mit Tipps und Diskussionen. Das war leider zu vorgerückter Stunde, mit schwindender Teilnehmerzahl nicht mehr so recht möglich.


    Aber noch viel mehr irritiert mich, was du hier öffentlich abziehst. Irgenwie gingen unterschiedliche Meinungen zum treffen dochh auch unter einen Hut zu bringen. Größtenteils jedenfalls.


    Warum hier nicht mehr? Fehlt dir das öffentliche Regulativ?


    Gruß
    Ralph

  • Hi,


    wie ich schon sagte - es war meine erste Honigverkostung und bis ich selber Bienen hielt, habe ich Honig gehaßt (Kindheitstrauma :wink: ) :oops:


    Von der Vielfalt war ich sehr überrascht.
    Allerdings habe ich (und nicht nur ich) mich bei der Bewertung schwergetan.
    Ich hatte keine Refrenzmöglichkeit z.B. bei der Beurteilung "Sortentypisch" oder "Farbe".
    Den Geschmack zu bewerten war natürlich kein Problem: lecker - nicht lecker - äbäääh. :roll:


    Ich gelobe, mir bis zum nächsten Test wenigstens ein paar Sorten "reinzuziehen".

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo


    Buchweizenhonig ist sagen wir mal sehr gewöhnungsbedürftig
    und Henry hat sich sehr gewählt ausgedrückt.


    Das Treffen war für mich sehr gelungen incl. Honigverkostung
    die Bewertung sehe ich eher als allgemeinen Geschmackstest.


    P.S. wer ein Haar in der Suppe sucht wird auch eines finden.


    Gruß Uwe

  • Moin rst,


    rst schrieb:

    Aber noch viel mehr irritiert mich, was du hier öffentlich abziehst.


    Nu iss aber ma Schluß. :cry: Du kannst doch nicht ernsthaft krumm gehen, weil der von Dir mitgebrachte Buchweizenhonig von Knaecke und Dein eigener da ganz am Ende der Skala rangieren. Denk ma drüber nach, wie lange ich mich jetzt grähmen sollte, weil mein Honig mit 72 Punkten gerade die Hälfte der möglichen erreichte und genau eine Position vor Deinem zum stehen kam. Vielleicht fragst Du Dich mal und versuchst mal zu erkennen warum das so war. Dein Sommerhonig hat eben bei mir und vielen andern, wegen seiner unspektakulären Farbe und seiner Dünnflüssigkeit und seiner mangelnden aromatischen Breite nur durchschnittliche Werte erreicht. Da hilft es auch nichts, wenn er neun Imkern überdurchnittlich gut schmeckt oder duftet.


    Was Du jetzt tust, ist nachtreten und auch noch den Falschen. Meine Bewertung war eine von 16. Nicht mehr und nicht weniger. Und die Honigprobe war auch kein Geheimakt, der vor den andern Forumsteilnehmern geheim zu halten ist.


    Vielleicht solltest Du wirklich ernsthaft darüber nachdenken, ob Du es aushalten kannst, daß man Dir antwortet, wenn Du wissen willst, wo Du mit Deinem Honig im sensorischen Qualitätsvergleich stehst. Ansonsten frag halt nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Och Henry, hast du nicht richtig gelesen?
    Ich wollte, dass jemand, der einfach nur guten Willens war hier nicht "an den Pranger" gestellt wird.
    Er hat uns einfach einen Gefallen getan. Aber, wie gesagt, vielleicht ein leichtes Rauschen in der Kommunikation - Verkosten, respektive geschmackliche Eindrücke sammeln o.k.
    Meine Abschiedsworte: Hier der Buckweizenhonig von Knäcke. Lass mit umlaufen zur Erkenntnis. :wink:


    Mein Honig - echt, da bastelst du dier ein komisches Bild zusammen. Meiner war mein erster, gaaanz wenige Kilos, gaaaanz selten. Und wirklich - es ist für mich ein unvergleichlicher, der beste, den ich je gegessen habe! Da kann auch keine noch so hochehrenwerte Jury was anderesin mir bewirken! Wer hat nicht die Erinnerung im Kopf von damals, als der Ostdeutsche seinen ersten Kreuzstich in Handarbeit vorgelegt hat? Es war _immer_ die höchste künstlerische Arbeit, die man (Kind), meistens, seiner Mutter zu Weihnachten schenken durfte.


    Da störte keine Kritik ! 8)


    Was mich dabei wirklich interessiert, was wurde geschmeckt? Was wurde gut gefunden, was bemängelt? Welche Empfehlung der altgedienten Profis gab es?
    Und: Es war Honig, geschleudert, gesiebt und abgefüllt. Keine Behandlung, kein nichts. Was ich wußte: Robinie, etwas Lindenanteil. nur was sonst, wer hat was geschmeckt.


    Du bist doch so ein stabiles Kerlchen, warum fühlst du dich so provoziert? :wink:


    Und warum mußt du rhetorisch immer wieder in die Trickkiste greifen mußt? Ich versteh es echt nicht.... :roll:


    Gruß
    Ralph


    PS: Henry, ich wollte dir noch einmal ws übersetzen: PM = persönliche Nachricht :wink: