Lüneburger Stülper und Roggenstroh

  • Hi, ich bin seit Wochen auf der Suche nach einem vernünftigen neuen Lüneburger Stülper, das heißt, die die im Fachhandel angeboten werden, haben leider nur eine Wandstärke von ca. 2-3 cm, was eher der Zierde dient als zur Anwendung. Die im großen Auktionshaus angebotenen sind mit weiß der Teufel welchen Sporen behaftet und auch nur selten in der Qualität, die mich glücklich macht (zudem überteuert), selber machen ist auch ein Problem, da man nirgends Roggenstroh in ausreichender Länge, bzw ungedroschen bekommt! Wo also kann man eins von beidem bekommen????????????? Ich will einfach zugern mal mit ein paar Völkern imkern wie es unsere Ahnen taten, bin so ein Nostalgie-Fan (bevor jetzt die Diskussion über Sinn und Unsinn losgeht)! Anbei, wer weiß wo man das Buch über "Gerät der Korbimker" vom Hans-Günther Brockmann noch bekommt, ist selbst im Verlag schon vergriffen? Danke für Eure Antworten,
    Schwarzgelb ............ist die Haselnuß...

    Das Leben ist ein schleichender Prozeß...

  • Langes Roggenstroh gibt es noch in Polen.
    Wenn du Bekannte dieser Nationalität hast, gibt es kein Problem.
    Antiquarische Bücher - einfach unter Antiquariat und dann Autorenname googeln.
    Ansonsten würde ich mal Bieneninstitut Celle als Basis der Strohstülper anschreiben.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi, habe schon alles durchgegoogelt wegen dem Buch, da findest Du nichts mehr, vielleicht weiß ja jemand einen, der seins loswerden will! Polnische Bekannte habe ich, aber ob die mir ein paar Garben Roggenstroh mal eben so mitbringen können bezweifel ich (paßt ja nicht in nen Koffer oder so). Werds mal mit Celle versuchen, Danke fürn Tip, scheint ja ne Marktlücke zu sein diese Stülper....

    Das Leben ist ein schleichender Prozeß...

  • Hallo Schwarzgelb,


    guck mal in den Imkerzeitungen nach Imkerbedarf Baden (?), die auch die Korbimker-Gerätschaften haben. Bei denen gibt's a) langes Roggenstroh, allerdings nicht zum Versand, einfach zu unpraktisch und teuer, und b) hatten sie das Buch in Soltau ausliegen.


    Ansonsten musst Du mal rundfragen in Dachdeckerkreisen. Es gibt noch einige wenige, die alte Dachpfannen mit "Strohpuppen" verarbeiten (können), und diese Strohpuppen werden aus langem Roggenstroh gebunden. Über einen Dachdecker, der die Strohpuppen herstellt, müsstest Du auch dran kommen können.


    Viel Erfolg,


    Hedy

  • Hallo Hedi,
    vielen Dank, ich bin begeistert, wie schnell das ging, ich habe gerade bei der Fa. Baden in Visselhövede angerufen, die haben noch 3 Exemplare des Buches rumliegen (jetzt nur noch 2) und verkaufen neue und gebrauchte Stülper, allerdings kostet so ein Neuer um die 130 Euro und die gebrauchten Körbe liegen so bei 70 Euro, die haben wohl noch einen älteren Flechter an der Hand, der die für sie macht, ich muß jetzt halt nur noch überlegen, ob`s die 130 Euro wert sind... Vielen Dank liebe Hedi, sollst besonders viel und leckeren Honig ernten dieses Jahr!!!!
    Gruß Schwarzgelb

    Das Leben ist ein schleichender Prozeß...

  • Hallo Schwarzgelb,


    von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen wird eine Korbflecht-Fibel für 3,00 € Schutzgebühr angeboten. Eine kleine Anleitung zum Flechten von Bienenkörben mit Bezugsquellen für Flechtrohr und Saatgut.
    Wenn es dich interessiert; weitere Info unter http://www.apis-ev.de/index.php?id=14 und dann nach untern scrollen!


    Gruß Peter

  • :lol: Und bitte dran denken, daß Kuhmist heutzutage nur noch von Biohöfen dieselbe Qualität wie damals hat.
    Zuschmieren mit Lehm und Kuhmist von silagegefütterten Kühen funktioniert nicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Schwarzgelb schrieb:

    ich muß jetzt halt nur noch überlegen, ob`s die 130 Euro wert sind...
    Gruß Schwarzgelb


    Moin , Moin aus Hamburg
    wenn Du es mal selbst ausprobieren würdest, wüßtest Du, was das für eine Arbeit ist. :lol: Ich denke, das man als geübte Person an einem solchen Korb wenigstens 10 Stunden sitzt ungeübt wenigstens die doppelte Zeit.
    Falls Du es einmal ausprobieren möchtest :
    Der Imkerverein Hamburg Bramfeld bietet in Kürze mal wieder ein Strohkorb - Binde - Seminar (2 Tage) an. Ganz traditionell !!!!! Das Roggenstroh ist eigene Ernte. 100 % Bio durch Selbstanbau. Das ganze wurde dann selbst geschnitten und eingelagert. Führung erhält das Stroh durch selbst hergestellte Führungsringe aus Knochen. Alles Handarbeit ! :wink: In Celle gibt es auch jedes Jahr Kurse.
    Bei Interesse kann ich Dir gerne Termine nennen.


    Viele Grüße
    aus dem kalten Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • In Celle und Münster gibt es auch solche Bastelkurse.
    Aber es ist wirklich eine Heidenarbeit, ich baue lieber Schaukästen, da hat man mehr davon.
    Historisch gesehen müßte man sich dann auch noch Christ- und/oder Warre-Beuten und auch hohle Baumstämme hinstellen... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo zusammen,


    im Lehrgang in Münster hat man uns erklärt, dass ein geübter Korbflechter 2 Arbeitstage für einen Stülper braucht. Ich habe noch nicht aufgeschrieben, wie lange ich an so einem Ding sitze .... aber Spaß macht's trotzdem, und es ist immer ein toller Blickfang auf Märkten.


    Sonnige Grüße


    Hedy

  • Hallo Hedy,
    hast du den Korb unbesiedelt am Markstand stehen, oder flechtest du nebenbei in kundenarmen Zeiten?


    Hat dich schon mal ein Kunde gefragt, wo er einen solchen Korb im Einsatz sehen kann, bzw gehen die Kunden davon aus, dass eigentlich so geimkert wird?


    Hintergrund ist ein kleiner Disput mit meiner Frau, die mir sagte, sie fände es nicht gut, wenn wir Bienenkörbe auf Prospekten oder Etiketten hätten, weil ja so gar nicht mehr geimkert würde und viele dieses Symbol auch nicht mehr mit Bienen und Honig verbänden, wie in früherer Zeit.


    Gruß
    Ralph

  • Hallo Ralph


    hast du den Korb unbesiedelt am Markstand stehen, oder flechtest du nebenbei in kundenarmen Zeiten?


    Weder noch: wenn ich flechte, sind wir zu zweit auf dem Markt, denn einer muss den Stand betreuen :-) Dadurch wird die Sache zwar sehr 'personalintensiv', aber durch das Vorführen des Flechtens - und mit Material und Mustern brauchst Du schon ein paar qm Stellfläche mehr - kommst Du auf schon mal auf Märkte drauf, wo Du ansonsten nicht zugelassen würdest.


    Hat dich schon mal ein Kunde gefragt, wo er einen solchen Korb im Einsatz sehen kann, bzw gehen die Kunden davon aus, dass eigentlich so geimkert wird?


    Weder noch, es ist schon recht bekannt, dass Körbe altmodisch sind.


    Hintergrund ist ein kleiner Disput mit meiner Frau, die mir sagte, sie fände es nicht gut, wenn wir Bienenkörbe auf Prospekten oder Etiketten hätten, weil ja so gar nicht mehr geimkert würde und viele dieses Symbol auch nicht mehr mit Bienen und Honig verbänden, wie in früherer Zeit.


    Interessanterweise wohl! Die Bienenkorb-Form ist meiner Meinung nach 'das' Symbol für Imkerei. Die Kunden verstehen's, wenn man ihnen moderne Beuten erklärt, und das die Körbe heutzutage nur noch aus Spaß an der Freud' besiedelt werden, aber freuen sich auch sehr, wenn sie sie sehen. Unsere Laagd (nach 'Bauzeichnung' von 1500-ungrad), steht in einem Tierheim/Zoo mit viel Publikumsverkehr.


    Sonnige Grüße


    Hedy

  • Hallo Hedy,

    Zitat

    Interessanterweise wohl! Die Bienenkorb-Form ist meiner Meinung nach 'das' Symbol für Imkerei. Die Kunden verstehen's, wenn man ihnen moderne Beuten erklärt, und das die Körbe heutzutage nur noch aus Spaß an der Freud' besiedelt werden, aber freuen sich auch sehr, wenn sie sie sehen. Unsere Laagd (nach 'Bauzeichnung' von 1500-ungrad), steht in einem Tierheim/Zoo mit viel Publikumsverkehr.


    Das wede ich so weitegeben! :D Die Meinung einer Frau zu diesem Thema wirkt bestimmt besser, als meine.


    Mit wieviel (besiedelten?) Bienenkörben ist die Lagd dort bestückt? Und wie aufwendig ist deren Bewirtschaftung? (Auch wenn es mehr aus Freude getan wird)


    Gruß
    Ralph