Ueberwinterung auf Raps- und Sonnenblumenhonig

  • Morgen:),
    habe in neuer Heft von dbj gelesen das es wurden Vesuche mit kandierten Raps und Sonnenblumenhonig als Winterfutter durchgeführt. Die Ergebnisse -kein Problem, die Bienen können der kristalisierten Honig verflüssigen und die Völker verdursten sich nicht.
    Ich habe weder Sonneblumen, noch Raps, aber nach Raps plane dieses Jahr wandern.
    Was ist Ihre Erfahrung? Ich war bisher sicher, das der Rapshonig ist nicht als Winterfutter verwendet wegen Kandierung. Ist es übertrieben?
    Auch der Heidehonig wegen hohen Mineralgehalt darf nicht als Winterfutter in Nest gelassen, und laut manchen Imker-Guru muss alles raus. Ich hatte ab und zu ziemlich viel Heidehonig gelassen, Zucker aufgefuttert (um 10 kg) und kein Problem. Vielleicht es ist weil meistens wird nur im Frühling verbraucht und auch weil vielmals " der Teufel ist nicht so schwarz wie ihn manche malen"


    Mit Imkergrüssen


    Ainars

  • Mineralstoffen bzw. Ballaststoffen im Futter belasten den Darm und die Kotblase der Bienen. Also müssen die Bienen im Winter zwischendurch mal ihre Kotblase leeren können, ansonsten koten die Bienen im Stock ab und es zeigen sich ruhrartige Erscheinungen.


    Um kristalisierten Honig zu verflüssigen benötigen die Bienen Wasser. Vielfach reicht ihnen das Kondenswasser in der Beute dazu.


    Wenn der Standort den Bienen auch im Winter hin und wieder das Abkoten und das Wasser eintragen ermöglicht, dann haben Deine Bienenvölker keine grosse Probleme. Wenn dies nicht so ist, ist es von Vorteil die Ratschläge der erfahrenen Imker anzunehnmen.

  • Hallo Ainars!


    Der Heidehonig wird ja auch eingetragen wenn die Bienen auch noch ein
    wenig mehr Brut haben und wird dann als Futterkranz angelegt.
    Wenn die Bienen dann eigefüttert werden, reduzieren sie ihre Brut und
    lagern an dieser Stelle Futter ein.
    Das ist dann auch das erste Futter das sie im Winter verbrauchen.
    Bis sie dann an den Heidehonig kommen ist es meist schon Frühjahr
    und da sind immer wieder Tage dabei, wo sie ausfliegen können um ihren
    Darm zu entleeren.


    Gruss
    Winfried

  • Ja, Winni, aber viele Imker sagen das es muss raus. Es steht in alten Imkerbücher das auf Heidehonig muss man um 6kg Zucker geben und die Völker gehen über Winter problemlos. Damals auch die Bienen hatten mehr A.m.mellifera Gene. Aber auch jetzt ( auch meine Erfahrung) es ist nicht so schlimm.


    Was ich über Raps wissen wollte, vielleicht auch da wir übertrieben und normalerweise die Bienen haben genug Kondenswasser und Wärme, damit Rapshonig verflüssigen? Vielleicht die Völker überwintern und nicht verhungern auch wenn einige Waben mit Raps da sind? Auf jedem Fall der Artikel von Dr. Liebig war Ueberraschung für mich.


    mfg
    Ainars

  • Ja bin auch der Meinung dass der Honig raus muss
    1. Weil er zu wertvoll ist um ihn im Volk zu belassen und zweitens habe ich in einigen Büchern gelesen dass die Völker Wissenschaftlich belegt auf Zuckerwasser besser überwintern als auf Honig. Ich habe das von einem Imkerkollegen auch mitbekommen, bei dem sind die Bienen auf dem Honig verhungert.

  • :lol: reiner : *unterschreib*


    Ainars : auf reinem Rapshonig hab ich noch nie überwintert, immer nur auf Sommerhonigen und Heidehonig gibt es nicht direkt hier.
    Raps pur ist so eine Sache; wenn es nur ein paar Waben wären, mit "weichem" Sommerhonig gemischt, könnte es eventuell gutgehen.
    Aber mir ist es zu riskant, das aktuell auszuprobieren, und in den letzten zwei Jahren hab ich keinen Rapshonig bekommen, sondern Weißdorn mit Blüten, und der schmeckt einfach zu gut, um ihn drinzulassen. :wink: 
    Melezitosehonig muß auf jeden Fall raus, den schaffen die Bienen wirklich nicht zu lösen ohne Wasser. Ich denke, es kommt auf die Mischung an. Zucker für die langen Monate, und Honig für das Frühjahr mit Brutbeginn, denn Honig ist nun mal was sehr Gesundes, und pollenhaltiger Honig dürfte aufgrund des Eiweißanteils besseren Futtersaft ergeben als Zuckersirup für die Larven.
    Hat das überhaupt schon mal jemand analysiert?
    Futtersaftgehalt der Ammenbienen im späten Winter/Frühjahr bei Überwinterung auf reinem Zucker oder auf Sommerhonigen?
    Könnte interessant sein, den Unterschied zu sehen.
    Rohmilchkäse kann man nun mal auch nicht von Milch von Kühen machen, die Silofutter bekamen.....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Florian Weig schrieb:

    ...dass die Völker Wissenschaftlich belegt auf Zuckerwasser besser überwintern als auf Honig.


    Hallo Florian,


    wie haben die armen Bienen nur die millionen Jahre ohne Zucker überlebt, bevor sie der Mensch rettete... :lol::wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • :o sag mal gehts noch
    kannst du ned lesen :evil: 
    Die bienen überwintern auf Zuckerwasser deutlich besser als auf Honig und das soll nicht heißen das sie auf Honig nicht überwintern würden, halt nur mit mehr Bienenverlust.
    Und ich denk das sich die Wissenschaftler ein bisschen aber wirklich nur ein bisschen besser auskennen als du, oder zweifelst du das an

  • Hallo Florian,


    ich denke es wird Zeit, dass du dich einer gewählteren Ausdrucksweise befleissigst, auch wenn du nicht zustimmen kannst!


    Kindern bringt man bei "Guten Tag" zu sagen. Schreib' doch auch einfach mal eine Anrede vor deine Postings. Und "Auf Wiedersehen" schadet auch nicht. Von mir aus auch "Grüß Gott", "Hallo" und "Servus"...


    Ausserdem wirst du in dem langen, vor dir liegenden Imkerleben feststellen, dass Wissenschaft und Praxis in der Imkerei teilweise sehr weit auseinander liegen!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Florian,
    mich würde wieder einmal die Quelle interessieren.


    Florian Weig schrieb:

    ... und zweitens habe ich in einigen Büchern gelesen dass die Völker Wissenschaftlich belegt auf Zuckerwasser besser überwintern als auf Honig...


    Welche Bücher, welche Wissenschaftler, wo publiziert?
    Mich interessiert wirklich welche Methode der Untersuchung zu Grunde lag und wie die Auswirkungen der Honigüberwinterung beschrieben wurden.


    Gruß
    Ralph

  • @rst
    In Zander /böttchers Buch Haltung und Zucht der Biene
    steht des auf Seite 105
    Zitat:
    Ungeeigneten Honig entnehmen
    Bei Honigen die die Darmtätigkeit der Bienen anregen und um Winter Ruhr bewirken können, wie Lärchen-, Tannen-, Fichten-, Blatt-und Heide-, Buchweizen-und Edelkastanienhonig ( BIHAR 1964),ist es sogar notwendig, diesen so weit wie möglich aus den Völkern zu entfernen und durch Zuckerfutter zu ersetztén.
    Auch Honige von Raps und anderen Kreuzblütlern ist für Überwinterung UNGÜNSTIG[/u]