Altwaben- Varroa

  • Hallo


    Habe das Zellmass von Altwaben und neueren Waben gemessen.


    Der Zellenausgang bei alten Waben verkleinerte sich wesentlich
    stärker wie bei neueren Waben.


    Könnte es sein dass sich die Biene dadurch die Milbe abstreift,
    und sie dadurch in ihrer Entwicklung gestört wird ?


    mfg


    Konrad

  • An anderer Stelle wurde dieser Effekt schon einmal diskutiert. Siehe auch das kleine Zellenmaß - die Wirkung der verkleinerten Zellen scheint bestätigt zu sein. Was viel eher der Grund für die Stille bezüglich Altwaben sein wird: keiner (?!) wird die Altwaben wieder propagieren wollen.


    Was wäre denn dein Schluß für die Praxis, wenn Altwaben den Varroadruck mindern?


    Bernhard

  • Hartmut wird es richten :wink: *Löschbutton*


    Zusätzlich zu den engen Zellen ist auch eine weitere These im Gespräch: die These, daß die Zellengröße nicht gleichmäßig über die ganze Kiste sein darf. Daß die Bienen selbst die Zellengröße bestimmen. Man müßte wahrscheinlich wie eine Biene gucken können, also aus der Sicht der Biene, um ansatzweise zu verstehen, was genau das Überleben mit Varroa bestimmt.


    Fakt ist für mich, daß wilde oder verwilderte Bienen es schaffen. Also ohne Eingriff des Imkers. Mein Fazit kennt ihr ja bereits aus dieser Beobachtung.


    Bernhard

  • :lol: Bernhard, du kennst Dennis' Seiten mit den THBs.
    Da geht doch ganz klar draus hervor, wie die Zellengröße verteilt ist, das ist im Magazin auch nicht anders, außer eben vertikal statt horizontal.
    Und wenn du dir die Bilder von gespaltenen Baumstämmen oder aufgemachten Hauswänden ansiehst: es ist dasselbe.
    Nur: das sind alles Schwärme gewesen.
    Und damit kann ich mir das aktuell nicht leisten.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen