Winterbehandlung erledigt.

  • Hallo,
    ich hab den schönen letzten Tag des Jahres zur Winterbehandlung genutzt.
    Das Beste vorweg:
    In allen Kisten ist noch Leben! :D


    Die Mädels waren doch teilweise sehr aktiv und so konnte ich noch einmal eine kleinere Ration Bienengift "naschen".


    Bei fast allen Völkern und Völkchen fand ich jetzt bestätigt, was sich im Herbst abgezeichnet hat.
    Einen ehemaligen Kunstschwarm muß ich wohl abschreiben, es waren kaum noch Bienen vorhanden.
    Ein anderes Volk hingegen war sehr stark, allerdings auch nicht zur Wintertraube zusammengezogen. Dieses hat verhälnismäßig wenig Futter, so dass diesem der Futtervorrat des o.g. abzuschreibenden Volkes ganz gelegen käme.


    Was meint ihr: Soll ich es tun? Auch wenn ich jetzt nicht mehr drin rumfuschen möchte so sehe ich doch, dass das eine keine Chance, aber viel Futter und das andere sehr stark ist, mit im Verhältnis zur Volksstärke nicht allzu üppigem Futtervorrat. Also hier Zarge mit vorrat runter und dort drauf?


    Zwei Ableger sind nicht sehr kräftig und haben auch nicht sehr viel Vorräte, die werden das Frühjahr sicher auch nicht erleben.


    Der Rest sieht sehr gut aus und würde mir in 2007 einen guten Grundstock zum weiteren Aufbau meiner kleinen Imkerei geben.


    Auf alle Fälle gehe ich nach der Behandlung und dem, was ich gesehen habe ganz beruhigt ins neue Jahr! :D


    Dann waren die Investitionen in diesem Jahr nicht für die Katz! :wink:


    Ich hoffe, dass ich nach der Auswinterung eine gleichlautende Bilanz im März ziehen kann.


    Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2007 und uns zusammen auch 2007 lehrreiche und interessante Diskussionen im Forum! :D


    Gruß
    Ralph

  • Hallo Ralph,
    vielen Dank für deinen Beitrag.
    Ich merke, in dir liegt die gleiche imkerliche Spannung wie in mir. Auch ich habe meine Winterbehandlung gestern abgeschlossen und kann beruhigt ins neue Jahr gehen. In allen Beuten war noch Leben und dass nicht zu knapp. Allerdings sah letztes Jahr um diese Zeit auch alles gut aus und dann kam im März der Grünspecht und hat mir meine Suppe kräftig versalzen.
    Ich möchte den Jahreswechsel dazu nutzen, mich hier im Forum bei allen zu bedanken, besonders bei Hartmut, meinem Paten und bei allen die mir mit Tipp´s und Ratschlägen zu Seite standen. Ohne Euch hätte ich heute sicherlich nicht so gut über meine Völkersituation berichten können.
    Doch meine Gedanken an dieses Forum erfüllen mich auch mit Sorge.
    Ich bin zwar noch nicht so lange hier dabei, doch ich denke es wurde in letzter Zeit zu oft Meinungsverschiedenheiten zum Ausdruck gebracht, welche persönlich verletzend waren.
    Respektlosigkeit oder Intoleranz sollten nicht Begleiter unserer Feder (oder Maus) sein, Sie wäre der Anfang vom Ende und würde bei vielen die Lust auf dieses Forum begraben.
    Soweit muss es aber nicht kommen.


    Ich wünsche allen einen guten Rutsch sowie ein gutes und friedliches (nicht nur imkerlich) Bienenjahr 2007


    Peter

  • Hallo Ralph,


    das zuhängen von Futterwaben kann man jetzt ohne Probleme bei den Temperaturen durchführen, du solltest das wenn morgen an Neujahr gleich machen wo Futter fehlt.
    Ab Dienstag wird es wieder kühler.


    Mit dem Aufsetzten und unter setzten von Zargen bin ich kein Freund, man sollte das Futter wenn möglich so weit an den Bienensitz bringen.


    Man entnimmt Leerwaben und ersetzt diese durch vollere, ich achte immer die Reihnenfolge möglich bebrütete Waben in die Mitte, hell, braun im Wechsel sollte man vermeiden.


    Ich muss ehrlich sagen das meine Völker viel Futter im September und Oktober verbraucht haben, ich musste einige mehrmals nachfüttern.


    Das Brutgeschäft war sehr lange im Gange, dadurch wurde viel Futter verbraucht.
    Beim nächsten Mal musst du mehr drauf achten das die Völker genug Futter haben
    Wenn zu wenig sollte man zur geben Zeit im Herbst gleich mit Apiivert nachfüttern, das ist sofort einlagerungsfähig und muss von den Bienen nicht mehr aufbereitet werden.


    Bedenke das nicht immer so ein milder Winter ist, bei Kälte ist das zuhängen unmöglich, bringt mehr Probleme als was man dadurch gut macht.


    Besser vorsorgen als Futterwaben zuhängen.


    Ich habe meine Winterbehandlung mit MS schon etwas früher gemacht.



    Jetzt allen einen guten Rutsch, das ist sicher der Letzte oder Vorletzte Beitrag im alten Jahr. :D

  • :lol: Du setzt ja auch auf 1 Zarge runter, meine haben im September/Oktober noch zugelegt, aus Spargel, Senf, und was sonst noch blühte. Ich denke, ich hab anderthalb Zargen nur mit Pollen zugeballert, und wieviel sie noch an Nektar angeschleppt haben, kann ich nicht sagen.
    Genug Platz ist ALLES. Daran richten sie jetzt auch beim Brutbeginn ihre zukünfige Volksgröße aus, auch wenn du das nicht glaubst.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hier gibt weder Senf noch Spargel.
    Man setzt im Winter keine Zarge auf oder unter.
    Ich wohne nicht in der Weserpampa wo so was möglich ist.


    Die Völker verkleinern sich ab Sommer, warum Zargentürme aufsetzten wo nichts drin ist.

  • sabi(e)ne schrieb:

    Genug Platz ist ALLES. Daran richten sie jetzt auch beim Brutbeginn ihre zukünfige Volksgröße aus, auch wenn du das nicht glaubst.


    Eine Königin legt ihre Eieranzahl genau nach der Volksstärke, die ist doch nicht blöd :lol::lol: Die Buckfast und die Carnis kommen alle ihr Art entsprechend aus dem Winter, da lässt sich nichts beeinflussen.
    Es wird genauso von ihr täglich an Eier produziert, was die Anzahl der vorhandenen Pflegebienen an Arbeit bewältigen können und wenn du 10 Zargen aufsetzt hält sie sich an diese ehernen Regeln.
    Wie geschrieben - Eine Königin weiß immer was Sache ist oder warum legt eine Königin in einem Ableger dann nicht die 3000 am Tag, die sie an Leistung erbringen kann :D:D:D

  • Hallo FX.

    Zitat

    Es wird genauso von ihr täglich an Eier produziert, was die Anzahl der vorhandenen Pflegebienen an Arbeit bewältigen


    Da habe ich etwas anderes erlebt. Eine Königin in einem kleinen Völkchen hat einige Waben _komplett_ bestiftet.
    Die Arbeitsbienen haben die Anzahl der Stifte reduziert, soll heißen, sie haben so viele Eier ausgefressen, bis ihnen der Brutumfang "händelbar" erschien.


    Denke ich. Als Anfänger.


    Gruß
    Ralph

  • hallo, Ralph,
    das seh ich genauso. Solange die Königin optimal gepflegt udn gefüttert wird, KANN sie gar nicht anders, als Eier legen, was der Körper hergibt.
    Auch ein Huhn wird eher verhungern als das Eierlegen einzustellen, bei einer Milchkuh kannst du die Leistung über die Fütterung runterregeln.
    Das sind zwei völlig verschiedene Prozesse, und eine Bienenkönigin kennt irgendwann nur noch jahreszeitabhängig Legen oder Nichtlegen, ohne Dosierer.
    Genauso regeln doch die Arbeiterinnen und nicht die Königin die Drohnenanzahl, indem die Drohnenzellen ggfs. mit Honig zugeballert werden, wenn sie meinen, es ist genug.
    Mit dem direkten Legen hat das nichts zu tun.
    Inwieweit die Königin das Ganze dann doch durch ihre Pheromone steuert, ist eine andere Frage; irgendwo muß es ja einen Supervisor geben, der die Prozesse in der Gesamtheit überwacht und ggfs. nachsteuert.
    Der reine Konsens durch die Mehrheit, wie Walt ihn beim Schwarm und Seeley bei der Quartierentscheidung des Schwarms beschreibt, kann ich mir im täglichen Ablauf so nicht vorstellen, weil zu träge als Regulierungsinstrument.


    Bienen...nix als Fragen ud keine klaren Antworten... :roll::lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wenn man einen weisellosen Ableger (nicht Königinnenableger) macht, dann doch sobald als möglich um dem Schwarmtrieb zu dämpfen.
    Bei diesem Zeitpunkt nimmt man normalerweise eine oder zwei Brutwaben, eine oder zwei Leerwaben und eine Futterwabe, eine MW und z. B. eine Weiselzelle.
    Wie soll da die Königin dann wenn sie begattet ist 3000 Eier legen, das wäre ja schon eine Wabe DNM.
    Lt. der Lehrbücher weiß die Königin wieviel sie zu legen hat und wenn dann ist sie gezwungen, siehe obiges Beispiel, nicht mehr Eier zu legen als vorhandene Pflegebienen bewältigen können.


    Fakt ist es trotzdem, das nie und nimmer ein größeres Platzangebot wie Sabine schildert, die Eierproduktion so ankurbelt das man stärkere Völker bekommt. Da wäre es einfach, denn Zargen habe ich genug :lol::lol::lol:

  • Zitat

    Wenn man einen weisellosen Ableger (nicht Königinnenableger) macht, dann doch sobald als möglich um dem Schwarmtrieb zu dämpfen.
    Bei diesem Zeitpunkt nimmt man normalerweise eine oder zwei Brutwaben, eine oder zwei Leerwaben und eine Futterwabe, eine MW und z. B. eine Weiselzelle.


    Du rufst die Feuerwehr auch erst, wenn das Haus schon abgebrannt ist, was?
    Du hast echt nix, aber auch gar nix, begriffen, aber solange du alles glaubst, was in den Büchern steht, ohne dir selber mal Gedanken zu machen, wird sich auch nix ändern.
    Du bist ein hoffnungsloser Fall.


    edit: nach deiner Version dürften sich größere Völker überhaupt gar nicht erst entwickeln, woher wissen denn meine Königinnen, daß sie mehr legen können als sie nach vorhandenem Personal dürften?
    Und wie kommt es dann Ende Mai dazu, daß ich mehr Jungbienen habe, als zu pflegende Brut? Da müßte die Königin ja dann nochmal aufdrehen, bis an ihre biologische Grenze?
    Weil sie ja deiner Meinung nach WEISS, daß noch viel mehr Bienenlarven gepflegt werden könnten als vorhanden sind?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne!
    Wir sollten hier Gedanken und Ideen diskutieren und nicht Personen.
    Franz Xaver hat hier eine Theorie aus einem Buch zitiert. Diese Theorie kann man sachlich in Frage stellen indem man eine andere Theorie oder eigene Beobachtungen dagegenstellt. Man sollte den Diskussionspartner nicht als "hoffnungslosen Fall" bezeichnen, nur weil er deine Litteratur nicht gelesen hat. Da diskutiert man plötzlich die Person und nicht die Ideen. Wenn man sich nicht an diese Regel hält wird die Diskussion gerne zu deftig.
    Mit feundlichen Grüßen
    Hans

  • Anschliesse mich !


    Vielleicht lässt ja die Königin jeden Morgen, wenn sie geweckt wurde von ihrem Hofstaat Listen anfertigen, wieviele der Untertanen Sammel, Putz, Schutz und Pflegedienst haben, damit sie genau weiss, wieviele an Bord sind. So ist sie genauestens informiert, wie groß das Volk ist und wieviele Eier sie legen kann.

  • Hallo, Hans,
    bitte lies die zwei letzten Seite im anderen Unterforum unter CB & NM und dann sag MIR das nochmal.
    Er nimmt mich a priori nicht ernst und macht sich einen Spaß daraus, sich in sachlichen Antworten an unbedeutenden Details aufzuhängen, um mich lächerlich zu machen.
    Er hat HIER alle Antworten bekommen, die er wollte, er müßte sie nur lesen, und auch mal verstehen, aber er zieht es vor, mich ganz offensichtlich ärgern zu wollen.
    Dazu kommt, daß er in der ganzen Zeit, in der ich hier bin, es kein einziges Mal für nötig gehalten hat, irgendwas per PM zu klären, sondern alles schön öffentlich gemacht hat.
    Der Klügere gibt so lange nach, bis die Dümmeren die Welt beherrschen?
    Nein.
    Ich sehe nicht ein, persönliche Angriffe diesen Kalibers kommentarlos hinzunehmen, dazu fehlt mir der Heiligenschein. Und auch mein Kragen platzt irgendwann.
    Er hat null Ahnung vom Manuscript, weil er offiziell keins hat, aber weiß alles besser?
    Fein, dann good luck, aber ohne mich.
    Er IST ein hoffnungsloser Fall, weil er in den letzten Jahren jegliche Neugier verloren hat, er hat seinen Standpunkt. Radius Null. Basta.
    Ich biete und verteile hier für Peanuts (die noch nicht mal ich bekomme, sondern Walt!) die schwarmlose Betriebsweise, die mindestens 60% der Jahresarbeitszeit eines Imkers einspart, und soll mir dafür noch öffentlich ans Knie pinkeln lassen, weil da *einer* nix kapiert hat?
    Mann, Mann, Mann, wo bin ich hier? :evil::evil::evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen