Bienenkästen

  • Hallo Florian Weig,
    das WWW mit der Endung .de ist voll mit guten Händlern für Imkereiartikel.
    Einfach mal googeln und einen Händler in Deiner Nähe suchen.
    Und dann hinfahren anschauen und in Hand nehmen!


    Ich habe das dumpfe Gefühl, dass Du ein rechter Schnellläufer bist.
    Der Imkerei und der Freude daran schadet es, wenn es hektisch und schnell gehen muss.
    Ich weis nicht wie groß Dein persöhnlicher Erfahrungshorizont in der praktischen aber auch theoretischen Bienenarbeit ist. Überstürze nichts.
    Auch wenn Du klein mit wenigen Völkern anfängst, muss Geld in die Hand genommen werden. Informiere Dich bei Imkern in Deiner Nähe. Ich will damit nicht sagen, mache es wie Die Imker in Deiner Nähe, aber Anschauen, Anhören, Anfassen und Mitmachen das bringt Dich weiter.


    Ich weis Du denkst jetzt kommt da wieder so ein ALT(kluger) und will Dich ausbremsen. Falsch gedacht! Ich möchte, dass Du Deine Schritte zur Imkerei mit Bedacht tust. Eingekauft und Aufgestellt ist gleich; aber eine Tätigkeit aufnehmen die Dich 12 Monate im Jahr beschäftigt will wohl überlegt sein.


    Noch ein Wort zum Thema Bienenhaus.
    Wieder aus meiner bescheidenen Sicht.
    Ich habe 30 Jahre, immer mit 12-15 Völkern im Magazin, in Freiaufstellung gearbeitet. Vor 2 Jahren habe ich mir den Traum - den ich von Anfang an hatte - erfüllt. Ich habe mir ein Bienenhaus für 14 Völker incl. getrennten Arbeitsraum GELEISTET. Wirtschaftlich völlig verrückt. Zum Imkern herrlich.
    Wenn mich einer Fragt warum?
    Warum tunen Golfbesitzer für 10.000 € ihren Liebling oder warum kauft sich der Neurentner von nebenan nach 30 Jahren Kadet und Astra eine Porsche oder gönnt sich eine Weltreise? Weil es sein Traum war und weil er es sich leisten kann. HOFFENTLICH.


    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Eisvogel schrieb:


    aber eine Tätigkeit aufnehmen die Dich 12 Monate im Jahr beschäftigt will wohl überlegt sein.


    Mach ihm doch nicht unnötig Angst!


    Verstehe ich nicht ganz? Was arbeitest du 12 Monate im Jahr bei 12 - 14 Völkern!


    Meine letzten imkerlichen Arbeiten waren das Auffüttern im August und da ging es nur darum den Eimer Apiinfert aufzusetzen.


    Letzte Woche Varroabeahndelt bei 12 - 14 Völker 1/2 Std. wäre reichlich bemessen.


    Anfäng März bei ca. 10 - 15 Völker ca. 150 -200 Rähmchen eindrahten und MW einlöten. Geht bei uns in der Familie mit 3 Personen und dauert ca 4. Std. (Die Rähmchen werden fertig gekauft)


    Das heißt, ich habe mit dieser Völkerzahl in fast einem halben Jahr vielleicht 6 Std. Arbeit gehabt!


    Auch werden die Völker von mir nur geöffnet wenn es zur Verbesserung ihrer aktuellen Situation geht bzw. zur Honigernte nicht zur eigenen Triebbefriedigung.
    Bei einer Königinnenzucht ist natürlich bei weitem Mehrarbeit in den Sommermonaten erforderlich. Meine Erachtens die zeitintensivste Beschäftigung.


    Imkern soll bei mir nicht in Arbeit ausarten, sonst lass ich es lieber. :D:D

  • Hallo,
    ich erkläre es gerne auch nochmal selbst.
    Keinem der in die Imkerei einsteigen will mache ich Angst.
    Und wenn ich sage, dass er es sich überlegen muss, dass er ein Arbeit beginnt die ihn 12 Monate im Jahr beansprucht meine ich natürlich nicht rund um die Uhr.
    Aber er sollte sich gewiss sein, dass er nach 3 Monaten nicht sagen kann ich mach ein halbes Jahr Denkpause und dann steige ich wieder ein, wenn ich dann noch Lust dazu habe.
    Es ging mir mit meiner Aussage darum, dass es eben nicht damit getan ist die Materielle Seite der Imkerei in Angriff zu nehmen und zu bewältigen. Ich glaube, dass man dazu auch mental die richtige Einstellung haben sollte.
    Vielleicht sehe ich es wirklich zu Idealistisch. Tut mir leid so bin ich eben.


    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Eisvogel
    es ist ja so ich hab jetzt schon seit 3Jahren Bienen, aber mit den Beuten die mir mein Opa hinterlassen hat ist ein sauberes Arbeiten fast nicht möglich.
    Damit meine ich auch das Bienenhaus
    Wenn es einmal in das Bienenhaus hinein regnet, dann denk ich schon dass man sich mal Verbesserungsvorschläge einfallen lassen kann.


    Ich hab in diesen paar Jahren so viel von der Imkerei mitbekommen weil ich ja schließlich so gut wie ins kalte Wasser geworfen wurde.
    Und ich weis sehr wohl welche Arbeit und Zeit in diesem Hobby verschwindet, aber das Arbeiten mit diesen Tieren ist so unglaublich intressant, dass ich mir nicht vorstellen könnte dieses Hobby zu unterlassen.


    Du weist ja des sicher auch dass Imker nach 30 Jahren immer noch dazu lernen und des ist vielleicht auch das Interessante an unserem Hobby einfach immer wieder neue Erfahrungen zu sammeln und auszuprobieren und dann belehren uns die Bienen wieder eines Besseren.


    Ich denk halt ohne richtiges Arbeitsgerät macht kein Hobby Spass!
    Was sagten ein Fahrradfahrer wenn er mit einem Platten fahren müsste ich glaub dem verginge schnell die Lust an seinem
    Hobby und so is doch bei uns a

  • hei florian
    ein richtiger fahrrad fahrer hat seinen platten in 5 min, ausgebessert bzw, gewechselt, bei bienen geht so etwas langsamer,
    schöne weihnachten

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben