Jetzt noch nachfüttern?

  • Hallo erstmal....
    nachdem ich leztens nochmal meine Völker wog musste ich feststellen,dass sie sehr leicht waren trotz der Tatsache,dass ich auffütterte in ausreichendem Maße.......nachdem ich dann noch reinschaute stellte ich außerdem fest, dass die Völker auch sehr klein waren......obwohl sie beim Auffüttern noch stark gewesen sind.
    Soll ich also noch schnell nachfüttern oder nicht?
    mfG Hauke

  • Hallo, und herzlich willkommen hier :wink: ,
    kurz und prägnant: vergiß es!
    Außer du hast noch Futterwaben auf Lager, die du beihängen könntest, vorgewärmt natürlich.
    Ich wohne nicht allzuweit südlich von dir, bei den Temperaturen der kommenden Tage nehmen sie nichts mehr ab, keine Chance.
    Womit imkerst du (Beute/Rähmchenmaß), und wieviel war "ausreichend eingefüttert"?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Schau doch in die Stockkarte!
    Wie schwer waren die Völker nach der Fütterung?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, liebe Imker(innen),
    ich bin seit heute neu im Forum. Seit heute deswegen, weil ich einen ziemlichen Schrecken bekommen habe, als ich Sabi(e)nes Antwort las: 18 kg Futter im August zu wenig!!! Ich habe seit letztem Jahr Bienen, inzwischen 6 Völker, Carnica, und arbeite mit den Liebigbeuten (Zander). Da wir im August 3 Wochen im Urlaub waren, habe ich bereits Ende Juli eingefüttert, 20kg (28 l Api-Invert). Bis Dezember herrschte mehr oder weniger starker Bienenflug und ich befürchte jetzt, dass das Futter nicht reicht :cry: Wer kann mich beruhigen??? Kann ich im Frühjahr bei Bedarf Apifonda nachfüttern????
    Ich würde mich über eure Antworten sehr freuen!


    Rabea

  • Rabea schrieb:

    als ich Sabi(e)nes Antwort las: 18 kg Futter im August zu wenig!!! Rabea


    Einzarger kommen bei mir in bay. Sibirien :lol::lol: mit 14 l Apinfert oder 15 l Zuckerwasser problemlos über die Runden. Zweizarger füttere ich 20 l ein (Buckfast 25 l) und mir ist noch nie ein Volk verhungert!


    Du wirst sehen, du hast im Frühjahr zuviel Futter bei manchen Völkern, die du dann anderen zuhängen kannst!


    Es stand schon in der Bibel: Sorge dich nicht :D:D

  • Hallo Franz Xaver,
    vielen Dank für deine beruhigenden Worte! Auch ich wohne praktisch in bayerisch Sibirien, und wenn du sagst, das Futter reicht, dann reicht es auch. Ich bin ziemlich erleichert :P !!!
    So wollen wir nun mal den Frühling erwarten, die Tage werden ja fast schon länger.....
    Danke nochmal für die prompte Antwort!!!
    Rabea

  • Hallo Rabea!


    Erst einmal ein herzliches Willkommen im Forum und ich wünsche dir
    hier noch viel Spass und Freude! :) 
    Und wegen dem Futter mach dir mal keine Sorgen,wenn der Schnee
    nicht liegen bleibt bis in den Hochsommer :roll::lol::lol:,
    sehe ich keine Probleme.


    mit freundlichen Grüssen


    Winfried

  • Hallo,
    danke für eure Beiträge. Sicher bleibt der Schnee nicht liegen, wo nix ist, kann keiner bleiben!
    Letzten Frühling hatte ich übrigens keine einzige Futterwabe übrig, alles war restlos aufgefressen! Vielleicht lag es daran, dass der Winter sooo lange dauerte.
    Aber dank Franz Xaver und jetzt auch Winni bin ich optimistisch :D .
    Gruß aus der Oberpfalz!

  • Rabea schrieb:

    Hallo,
    Letzten Frühling hatte ich übrigens keine einzige Futterwabe übrig, alles war restlos aufgefressen! Vielleicht lag es daran, dass der Winter sooo


    Hallo Rabea,
    der Winter ist nicht das Problem! In einem kalten Monat wird manchmal weniger als 1 kg Futter pro Monat verbraucht!
    Das Problem wenn es so kalt ist, ist der Umstand, dass die Bienentraube beim Überqueren von einer Wabe zur anderen abreißt und dann ein Volksteil verhungert, sodass auch der restliche Teil des Volkes nur minimale Chancen hätte zum Überleben hätte.


    Das Problem des hohen Futterverbrauches ist während der Durchlenzung. Bei schönem Wetter brüten die Völker schon manchmal im März große Flächen und wenn es dann erst E. April oder A. Mai den ersten Nektar von den Kirschblüten gibt, dann kann es sein, dass in solchen Monaten um die 4 kg pro Monat an Futter aufgehen.


    Diese Durchlenzung ist der kritische Punkt des Verhungerns!

  • honigmayerhofer schrieb:


    Diese Durchlenzung ist der kritische Punkt des Verhungerns!


    Jo, Franz-Xaver,


    uneingeschränkte Zustimmung. Ausgenommen natürlich die Völker, die vorher schon verhungert sind. :cry:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo!


    Das heisst dann also, an den ersten warmen Tagen wo die Bienen fliegen,
    den Futtervorrat kontrolieren und dann das Wetter im Auge behalten
    und dann halt noch notfalls Nachfüttern.


    Gruss


    Winfried