Anfaenger in den Philippinen bittet um Hilfe

  • Hallo, ich wohne seit einem Jahr in den Philippinen und habe hier begonnen mich fuer Bienen zu interessieren. Nach langen Recherchen habe ich jemand gefunden der mir drei kleine Voelker verkauft hat. Jedes besteht nur aus drei Raehmchen. Insofern ist noch jede Menge Platz im Kasten. Soweit mir bekannt ist wird das Volk normalerweise durch eine Art Trennwand zu dem freien Raum abgeteilt. Bei mir ist das bisher nicht der Fall. Meine Frage ist nun ob das nur in kalten Laendern wie Deutschland ueblich und moeglicherweise in einem tropischen Land wie den Philippinen nicht erforderlich ist oder hat dies noch andere Gruende. Die Temperaturen schwanken hier zwischen 25 und 33 Grad (Nacht/Tag) im Schnitt.


    Danke fuer eure Hilfe im voraus...

    Nova artificia docuit fames - neue Künste lehrte der Hunger - Lucius Seneca -

  • Hallo Rapollo!
    Glückwunsch zu Deinem neuen Hobby und herzlich willkommen im Imkerforum.
    Die Trennwand ist nicht eine Frage der Temperatur, sondern der Freiraum würde mit Wildbau verbaut und Du könntest Dann keine Waben mehr einhängen.
    Also Ein Trennschied einhängen.
    lg
    Fritz

    Fritz Eder
    (Hobby-Imker mit 4 Carnica-Völkern in DN im Garten - 335 m Seehöhe)

  • Hallo Rapollo!


    Von mir auch Glückwunsch zu deinem neuen Hobby und
    herzlich willkommen im Club ääähhh Imkerforum.


    Gruss
    Winfried

  • Hallo Rapolle.
    In Deinem Klima und den jetzigen Temperaturen solltest Du die Bienen nicht einengen. Da Sie das ganze Jahr über Aktiv sind und die Kö. Eier legt. Du musst den Rest der Beute mit Rähmchen mit Mittelwänden aus Wachs auffüllen, damit sich die V¨lker entwickeln können.
    Frag am besten die einheimischen Imker was und wie sie in Deinem Falle verfahren würden.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Danke fuer die guten Wuensche und Ratschlaege.


    Heintzelmann


    Derjenige, der mir die Voelker verkauft hat benutzt z.B. aus Kostengruenden generell keine Wachsplatten (im Englischen sagt man "waxfoundation", ich habe keine Ahnung wie der Fachausdruck im Deutschen ist). Der haengt nur leere Raehmchen rein und laesst den Rest die Bienen machen. Habe das vor 10 Tagen auch so gemacht. Ein Volk hat das leere Raehmchen jetzt schon in dieser Zeit zu einem Drittel mit Waben ausgefuellt. Vielleicht hat er ja Recht???


    Bzgl. Wildbau hat er mir empfohlen den einfach zu entfernen und jeweils in das naechstliegende leere Raehmchen durch Aufdruecken auf den Spanndraht einzufuegen.


    Mit einheimischen Imkern ist das so eine Sache hier. Erstens gibt es nur ganz wenige, zweitens sprechen nur die aller wenigsten Englisch, drittens wird man als Auslaender von den Einheimischen nur als potentielle Einnahmequelle oder schlimmer als Konkurrent gesehen. Ich bin also mehr oder weniger auf eure Hilfe angewiesen. Danke nochmals...

    Nova artificia docuit fames - neue Künste lehrte der Hunger - Lucius Seneca -

  • Hallo Rapollo,


    sicherlich können wir dir in vielen Dingen helfen. Vielleicht solltest du dir aber dennoch ein gutes Buch besorgen. Deutsche Bücher sind wohl schlecht zu bekommen, aber "Beekeeping for Dummies" aus der gleichnamigen Serie ist eigentlich auf der ganzen Welt erhältlich. Wenn du dann die MEdikamentengaben wegläßt, kannst du eigentlich ganz gut nach dem Buch vorgehen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,
    kann man so nicht sagen, vielleicht ist auf den Phillipinen
    ein Imkern ohne Medikamente genauso unmöglich wie in Amiland!?!

  • Erich schrieb:

    Hallo,
    kann man so nicht sagen, vielleicht ist auf den Phillipinen
    ein Imkern ohne Medikamente genauso unmöglich wie in Amiland!?!


    Hallo Erich,


    galub' ich jetzt nicht so ganz. Die Leute haben dort flächendeckend doch gar kein Geld um sich so exzessiv mit Drugs einzudecken. Wäre natürlich schon gut zu wissen, wie hoch die Bienendichte dort ist.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    Die Bienen(-halter)dichte ist ganz unterschiedlich. Auf Luzon wo ich lebe gibt es die meisten Zuechter bzw. Halter und doch ist selbst hier die Dichte denkbar gering. Ich bin z.Zt. soweit bekannt der Einzigste im 50 km Umkreis.


    Basismedikamente gibt es wie z.B. Ameisensaeure. Wer was spezielles braucht wird beim Philippinischen Bienenpapst fuendig (www.ilogmaria.com). Der ist der einzigste der aus den Bienen ein dickes Geschaeft gemacht hat.


    Sonnige Gruesse aus Tarlac
    rapollo

    Nova artificia docuit fames - neue Künste lehrte der Hunger - Lucius Seneca -