Umrechnungsfaktor Kaufkraft

  • Nachdem ich mal gegraben habe, hier die Umrechnungsformel für Preise von 1960 :


    Betrag mal 3,34 / (0,90 mal 1,95583)


    Das gibt für 5DM/500g Honig 9,66€ heute....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    Nachdem ich mal gegraben habe, hier die Umrechnungsformel für Preise von 1960 :


    Betrag mal 3,34 / (0,90 mal 1,95583)


    Das gibt für 5DM/500g Honig 9,66€ heute....



    Hoi


    Woher hast Du denn die Formel und woher kommen denn die Zahlen ?
    1.95583 ist der Umrechnungsfaktor von DM zu €. Aber die anderen kann ich mir nicht erklären.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo


    ich weiß worauf Du hinaus willst.


    Jeder kann seinen Preis selbst bestimmen.
    Mein Honig ist qualitativ hochwertiger als andere
    deshalb bin ich im Preis auch um 33% teurer als
    meine Kollegen. Mit der richtigen Aufmachung und Überzeugung
    geht alles.
    Irgendwo im WWW hab ich gelesen bessere Qualität kann man nur
    beweisen wenn es schlechtere gibt.
    Denk mal drüber nach.


    Gruß Uwe

  • Nein, ich bezieh mich auf das Der Berufsimkerbuch, von 1960, als 5DM ein gängiger Preis war.
    Außerdem hab ich eine Schrift von Leberecht Migge von 1919 zu Siedlungshöfen mit Rechenbeispielen, deswegen suchte ich Umrechnungsfaktoren.


    Ich hab's hier her:http://home.arcor.de/fredrik.matthaei/HVV/kaufkraft.htm


    Uwe : schlechtere gibt's in jedem Supermarkt, nur sieht man es nicht von außen.... :cry::evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    Nachdem ich mal gegraben habe, hier die Umrechnungsformel für Preise von 1960 :


    Betrag mal 3,34 / (0,90 mal 1,95583)


    Das gibt für 5DM/500g Honig 9,66€ heute....


    Sabine, mit 1960 kann ich nicht mitreden, aber 1970 hat bei uns ein Kilo Honig zwischen ÖS 60,- bis 70,-- - € 4,80- gekostet. Heute kostet der preiswerteste bei uns -mir- € 8,--, der teuerste € 10,50. Was passt da bitte nicht?

  • sabi(e)ne schrieb:

    Pfund-Glas, nicht Kilo. :lol:


    Sagte ich ja und redete nur von Kilos. Ein Kilo kostete damals und kostet nun ...


    Aber wenn Du möchtest kannst gerne durch zwei teilen, das Ergebnis wäre Powidl.

  • :roll: Wenn das Pfund damals 5 DM kostete, und nach Umrechnung heute 9,66€ kosten müßte, komme ich auf einen KILO-PREIS von 19,32€ heutzutage.
    Wo ist da deine Ähnlichkeit? :roll: 
    Nur halb so teuer, wie es sein müßte, theoretisch....


    Die Hühnereier haben den Sprung jedenfalls halbwegs mitgemacht: von 10 Pfennig anno 1960 zu 35 Cent 2006 theoretisch, mein Nachbar als Hobbyist nimmt 50 ct, für die grünen Araucanas auch 70 ct. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • @ Sabine


    bleiben wir beim Honig, da kennen wir uns besser aus, OK.


    Ich wiederhole, 1970 kostete ein Kilo Honig bei uns 4,80 Euros, 36 Jahre später 8,-- Euros, ist doch gut oder? Möglicherweise habt Ihr Deutschen den Zug verpasst, anders kann ich mir Eure Preise nicht erklären, oder gibts allenfalls Qualitätsprobleme innerhalb der EU?

  • Honig & Co schrieb:

    @ Sabine


    bleiben wir beim Honig, da kennen wir uns besser aus, OK.


    Ich wiederhole, 1970 kostete ein Kilo Honig bei uns 4,80 Euros, 36 Jahre später 8,-- Euros, ist doch gut oder? Möglicherweise habt Ihr Deutschen den Zug verpasst, anders kann ich mir Eure Preise nicht erklären, oder gibts allenfalls Qualitätsprobleme innerhalb der EU?


    Hallo Imkermeister,


    vielleicht habt ihr ja auch in manchen Landesteilen "den Zug verpasst". Diese Grafik in der Bienewelt vom November 06 deutet darauf hin.
     
    Mit deinen Preisen scheinst du Schwein zu haben!


    Da wird bei euch anscheinend auch mancherorts das Glas für unter 3 EUR verklopft! Tatsache ist folgendes - und lass dir das von einem Piefke mal gesagt sein - Honig hat bei euch und bei uns in den Köpfen der Leute nicht mehr den Wert der ihm zusteht. Das müssen wir alle ausbaden!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Reiner Schwarz schrieb:
    Honig & Co schrieb:


    Mit deinen Preisen scheinst du Schwein zu haben!


    Wir haben lediglich die Zeichen der Zeit erkannt und bewegen uns als Direktvermarkter seit vielen voll und ganz auf der BIO Schiene. Das billigste Kilo Glas kostet zZt. € 8,-- das teuerste 10,50. Seit Jahrzehnten haben wir noch niemals den Großhandel beliefert, ausgenommen jedoch Haubenküchen und die zahlen bei passender Qualität bekanntlich jeden Preis.


    Ach ja, es gibt natürlich auch Honigspezialitäten wie Bienenwabe in Honig etc., aber diese kosten ein vielfaches der obigen Preis und werden trotzdem verkauft. :wink:

  • :roll: Nochmal:
    DU schreibst:

    Zitat

    kostete ein Kilo Honig bei uns 4,80 Euros, 36 Jahre später 8,-- Euros


    Ich schrieb:

    Zitat

    Wenn das Pfund damals 5 DM kostete, und nach Umrechnung heute 9,66€ kosten müßte, komme ich auf einen KILO-PREIS von 19,32€ heutzutage.


    Sprich, bei 10,50/kg bekommst du nur die Hälfte des inflationsbereinigten Preises wie 1960.
    Und heute nur die Hälfte zu erlösen wie damals, kann ich nicht toll finden, rein betriebswirtschaftlich.....DAS meinte ich.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • @ Sabine


    1970 kostete bei uns ein Kilo Brot ÖS 12,90
    ein Kilo Butter 50,--
    ein Liter Milch 6,90


    und wie bereits erwähnt, ein Kilo Honig 70,--


    Noch folgendes: die damalige Durchschnittsernte betrug etwa 20kg pro Volk und Jahr, 2006 ernteten wir bereits deutlich mehr als 100 kg pro Volk.


    Auch die jetzigen Arbeitsmethoden sind mit den damaligen keineswegs vergleichbar. Damals kamen gerade die ersten E-Motoren für die Honigschleudern auf, heutzutage hat jeder eine elektronische Schleuder. Entdeckeld wurde mit der Gabel, nun mit einer Maschine bzw. E-Messer, usw.


    Raunzen und meckern bringt nichts, man muss einfach den Tatsachen ins Auge sehen und erkennen, dass die landwirtschaftlichen Produkte niemals mit dem Aufwertungsfaktor punktgenau angepasst werden können.