Vorbereitungen für die ersten Bienen

  • Servus!


    Wir haben uns 3 gebrauchte Beuten (Zander) gekauft, und wollen im Frühjahr mit 2 Völkern zu imkern beginnen (die dritte Beute ist für einen ersten Ableger gedacht).
    Bis es loegehen kann, ist noch einiges zu tun - und dazu brauche ich mal Eure Unterstützung...


    (1) Desinfizieren der Beuten und Rähmchen


    Zum Desinfizieren der Beuten habe ich bisher von zwei Methoden gehört: Ätznatron und Feuer/Ausbrennen.
    Ich muss sagen, dass mir der Aufwand mit Ätznatron doch etwas übertrieben scheint, um die drei Beuten zu desinfizieren: Schutzkleidunk kaufen, einen geeigneten Raum finden, Entsorgung der Brühe, .... usw.


    (1a) Was haltet Ihr von der Desinfektion durch Ausbrennen? Reicht das, wann man es gründlich macht?


    (1b) Wie ist mit Styropor (im Deckel) und dem Absperrgitter (Plastik) zu verfahren? Und kann man die Rähmchen samt Drähten abflammen?



    (2) Zeitpunkt für Völkerkauf und Vorbereitungen fürs Einschlagen


    (2a)
    Wann ist der geeignete Zeitpunkt im Frühjahr um Völker zu kaufen und einzuschlagen?


    (2b)
    Was müssen wir bis dahin vorbereiten? Klaro: Beuten säubern, desinfizieren, ausbessern. Mittelwände einlöten. Wasser aufstellen. Standort vorbereiten.
    Aber brauchen wir z.B. auch fertig gebaute Waben? Womöglich mit Futter gefüllte? Und benötigen wir auch Futterteig?
    Was fällt Euch noch ein?


    (3) Ablauf des Einschlagens und der ersten Tage
    Könnt Ihr uns kurz schildern, wie das Einschlagen der Schwärme abläuft (z.B.: Kann man das mit 2 benachbarten Beuten / Völkern gleichzeitig machen?)
    Und worauf ist in den ersten Tagen zu achten, was ist zu tun?


    Vielen Dank für jeden Tipp!
    Gruß, Malte

  • Also desinfizieren braucht man die Beuten in der Regel nicht. falls du sie nicht gestrichen hast. Ansonsten sind die Beuten in der Regel mit einer Bienenunschädlichen Lasur bestrichen. Ansonsten macht des auch nix
    zu 2a Ende April bis Mitte Mai


    zu 2b Wenn du ausgebaute Waben her bekommst ist des natürlich super, weil die Bienen dann gleich brüten können.
    das Beste wäre wenn du die Bienen mit den Waben haben könntest (evtl.für 10€ Aufpreis) aber das wäre wichtig um die Entwicklung des Volks zu unterstützen.
    zu 3
    Also falls wirklich einer schwärmt,
    1.nehmt ihr einen Strohkorb, schlagt den Schwarm hinein.
    2. über den Strohkorb eine Holzplatte.
    3. Die ganze Geschichte auf den Boden stellen (mit der Holzplatte auf den Boden.
    4. Zwischen Holzplatte und Strohkorb einen Holzspann
    5. Wenn die Bienen nach einer 1/4 Stunde aus dem Korb sind wiederholen sich die ersten 4Schritte
    6. einen Teppich mit kaltem wasser begisen und über den Korb legen(kühlung)


    7. Am nächsten Morgen eine Beute vorbereiten.
    indiese kommt in die Mitte eine Bienenlehre aber bebrühtete Wabe
    links und rechts davon eine ausgebaute wabe.
    8. die beute neben den Korb stellen
    9. den Korb mit der Holzplatte umdrehen
    10 Holzplatte weg , die Bienen mit einem Zerstäuber feucht machen
    11. den Korb nehmen, mit den Bienen in auf die Beute stürtzen, auf den Strohkorb klopfen, dass die Bienen runtergehen.
    12 Nun den restlichen Raum mit Mittelwänden auffüllen.
    zumachen ins Bienenhaus damit


    ach JA bevor die Bienen in die Beute stürzt, Flugloch der Beute verschliesen[/url][/list][/code]

  • :o Äh, nein. So nicht.
    Und wer hat noch Strohkörbe grifbereit????
    Einen Schwarm bekommt man für gewöhnlich in einem Pappkarton oder ähnlichem gegen Abend überreicht, falls man ihn nicht selbst in einen solchen pflücken muß :lol: 
    Dann schlägt man den Kartoninhalt in eine Beute mit nur Mittelwänden (ich habe immer eine Wabe mit offener Brut aus einem Nachbarvolk drin, als Magnet, den Spender fragen, ob er eine leihen kann), wartet, bis alle drinnen sind, macht zu (edit: meint: man macht den Deckel über Folie drauf, das Flugloch MUSS offenbleiben) , und geht schlafen.
    Am nächsten Morgen werden sich die Mädels schon eingeflogen haben und innen fleißig am Bauen sein.
    Gar nichts machen, nicht mal reingucken.
    Am dritten Tag eine Futterzarge aufsetzen, und einen bis zwei Liter Flüssigfutter reintun, die folgenden Tage jeweils einen halben Liter sehr dünnes Futter, der Futterstrom darf nicht abreißen.
    Setzt Volltracht ein, wird die Futteraufnahme nachlassen, dann Futterzarge weg, und nächste Zarge mit Mitelwänden aufsetzen.
    Wer es besonders gut machen will, entmilbt den Schwarm noch im Pappkarton vor dem Einschlagen., ansonsten reicht eine Behandlung nach Trachtende wie bei normalen Völkern.
    Ableger macht man im ersten Jahr eher nicht, aber von einem großen Schwarm kann man durchaus noch Honig zum Saisonende erwarten.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Florian Weig schrieb:

    Also desinfizieren braucht man die Beuten in der Regel nicht. falls du sie nicht gestrichen hast. Ansonsten sind die Beuten in der Regel mit einer Bienenunschädlichen Lasur bestrichen. Ansonsten macht des auch nix
    zu 2a Ende April bis Mitte Mai


    zu 2b Wenn du ausgebaute Waben her bekommst ist des natürlich super, weil die Bienen dann gleich brüten können.
    das Beste wäre wenn du die Bienen mit den Waben haben könntest (evtl.für 10€ Aufpreis) aber das wäre wichtig um die Entwicklung des Volks zu unterstützen.


    Sorry Florian,


    es gibt Grundsätze der Imkerei die man tunlichst beachten sollte um größeren Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Meist kostet deren Beachtung auch nix oder wenig. Zum Beispiel


      - Desinfiziere ALLE Beuten die du gebraucht bekommst (3%ige Natronlauge, Flamme)

      - Lass die Finger von ausgebauten Waben - Bienen bauen selber

      - Nimm dir zum Völkerkauf einen ERFAHRENEN Kollegen mit und lass die Brut begutachten - sonst kaufe Kunstschwärme


    Das mit dem Strohkorb ist IMHO auch keine besonders gute Idee ...

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • ähm und sabine warum Geht des mit dem Strohkorb nicht
    und vielleicht warst schon mal in einem besseren Fachgeschäft da gibts sogar einen Strohkorb ja so ein Wunder
    Und ich hab mich schon mit x Imkern unterhalten und die machens alle mit einem Strohkorb

  • :o Strohkörbe gibt es hier, in der Nähe zur Heideburger Lünne, überall nur noch als nicht besiedelte Schauobjekte.
    Die sind nicht effektiv genug heutzutage. Und die früheren Bewohner möchte ich gar nicht live kennenlernen...*grusel*
     :lol: ich weiß ja nicht, was du für Imker kennst, aber hier machen es alle mit Pappkarton oder Plastiktonne, und bei mir gehen zugeflogene Schwärme sogar freiwillig in Zargen.....
    Nur noch Boden drunter und Deckel drauf und wir alle sind glücklich.... :lol::lol::lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Florian,


    für deine erste Stunde hier im Forum zeigst du ja schon ganz schön auf!


    Vielleicht noch ein Nachtrag zu den Grundsätzen der Imkerei:


    - nur weil man's kaufen muss es nicht gut sein
    - nur weil es manche tun muss es nicht richtig sein (da würden mir jetzt ein paar ganz saublöde Beispiele einfallen ....)


    [GELÖSCHTE BLÖDE BEMERKUNG]

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Zusammen,
    Man kann sehr wohl zum Schwärmeeinfangen Strohkörbe nehmen.
    Die "richtigen" sind dazu allerdings zu schwer.
    Es gibt spezielle leichtere Versionen.
    Bevorzugt nehme ich die Schwarmfangkisten, mit denen man den Schwarm gleich durchsieben kann.
    Wegen des Siebgitters (Absperrgitters) können Drohnen und vor Allem die Königin nicht raus (Flugloch ist über dem Gitter).
    Allerdings sollten sich die Hersteller beim Deckel mal was einfallen lassen:
    Wegen des Stabes am Siebgitter kann man die Kiste ja nur "auf dem Kopf" stehend transportieren.
    Leider ist keine Vorrichtung zum Festmachen daran.
    Kann beim Transport ales verrutschen.
    Nicht besonders schön im Auto .
    Zum Schwärmefangen habe ich auch schon Waschpulvertrommeln, Leimtonnen und Pappkartons genommen.
    Ein Kollege stellte mal stolz seinen eigenen Fangkasten vor:
    Den konnte ich kaum anheben!
    Damit will der auf die Leiter...
    Viele Grüße
    und frohe Weihnachten
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo newbees,


    ich fassen noch mal alles zusammen und gebe meinen Teil dazu:


    Alle gebrauchten Sachen müssen desinfeziert werden (Pflicht). Ich nehme Ätznatron, habe aber auch Syroporbeuten. Ich habe schon geflämmte Beuten und Rähmschen bei Kollegen gesehen, die sahen nicht schön aus. Vorschlag: Such dir jemanden evtl. im Verein der Ätznatron nimmt und macht die Aktion gemeinsam. (So mach ich es mit einem Imkerkollegen, macht auch mehr Spaß als allein und die Anschaffungskosten werden geteilt.)


    Wenn du breits im April dir die beiden Völker zulegen willst, sind es keine Schwärme. Lass dir dann das Gesundheitszeugnis zeigen, schau dir die Brut und das Brutnest genau an und kaufe dann das Volk MIT den Waben. Einen erfahrenen Imker mitzunehmen ist nicht schlecht. Die Völker kannst du dann am Abend in deine Magazine umhängen. Vielleicht ist es auch sinnvoll die Magazine des Verkäufers erst 1-2 Tage an deinem Stand zu behalten. Wenn sich die Bienen dann eingeflogen haben, kannst du die Völker an GLEICHER Stelle in deine Magazine zu hängen.


    Preiswerter ist es zu warten, bis im Mai die ersten Schwärme bzw. Kunstschärme auf dem Markt kommen. Ich mach es so: Kunstschärme 3 Tage Kellenhaft mit Futter - Schwärme 3 Tage Kellerhaft ohne Futter. Ich weis, manche machen es anders, aber jeder hat so seine Art zu imkern. In jedem Fall würde ich die Schwärme immer auf Mittelwände setzen und keine ausgebauten Waben oder Futterwaben verwenden, so hast du einen sauberen Starter. Ich schlage meine Schwärme immer am Abend ein. Bis zur Verdeckelung der ersten Brut hast du dann noch Zeit die Völker mit Milchsäure zu behandeln. Schwärme in jedem Fall füttern. Honig wirdst du aber nicht mehr ernten können.


    Beim Einfangen von Schwärmen hatte ich es wie Sabine: Rein in einen Eimer, mit Wasser besprühen, sofort Umschütten in eine Beute oder einen Schwarmkasten. Kisten unter die Schwarmfangstelle stellen (schattig wegen Verbrausen) und Öffnung lassen, damit sich der Rest des Schwarms zur Kö ziehen kann (z. B. Absperrgitter vor Flugloch). Wenn die Bienen ausziehen war wohl die Kö nicht dabei, sch.... :evil: Selbiges nochmal durchführen. Dann die Kellerhaft. Nach 3 Tagen an die frische Luft und Mittelwände geben oder aus der Kiste in die vorbereitete Beute am Standort mit MW schlagen.


    Ich weiß, man kanns vielleicht auch ohne Kellerhaft machen, aber so ist es sicherer und der Schwarm hat sein mitgebrachtes Futter verbraucht (AFB-Gefahr). MS-behandlung siehe oben. Gerade bei wenigen Völkern ist es ärgerlich wenn eins wieder auszieht.


    Entschuldigung, wenn ich manches wiederholt/übernommen habe, aber so ging es besser zu schreiben. :oops:


    Dir und allen anderen ein frohes Fest, bis bald

  • Hallo,


    ein paar Anmerkungen zu diesem Thread aus meiner Sicht insbesondere für Anfänger:
    Versuch nur einen Schwarm zu fangen, wenn du weisst was du tust.
    Die Gesundheit des Imkers ist mehr wert als ein Schwarm.
    Wer Schwärme fangen will, braucht die richtige Ausrüstung. (Anzug/geschlossene Kleidung, Schleier Handschuhe)
    Schwärme werden mit Schwarmfangkörben/kästen gefangen. Vergeßt alles was ihr über Kartons oder Plastik gehört habt!
    Vorschwärme vom eigenen Stand können sofort und auf alles eingeschlagen werden.
    Nachschwärme, Schwärme unbekannter Herkunft werden nach erst min. einer Nacht Kellerhaft auf Mittelwände und möglichst neutralen Beuten eingeschlagen.


    Gruß
    Heinrich

  • :o Oh, Heinrich,
    ich mit meiner Allergie gehe eher leicht bekleidet an einen freihängenden Schwarm als an meine Beuten, und ich besitze weder Schwarmfangkasten noch Keller.
    Ich (und mein Männe) fahren ab Ende April grundsätzlich mit Karton im Auto durch die Gegend, man weiß ja nie, wo was zu finden ist....*g*
    Sogar Männe mit wenig Ahnung von Bienis hat gelernt, wie man Schwärme einsammelt...*g* und da auch keine Hemmungen mehr.
    Zugeflogene Schwärme hier kriege ich mit einer offenen Brutwabe sehr einfach in eine Zarge mit MWs oder Anfangsstreifen, woanders eingesammelte Vorschwärme kommen abends direkt in Zarge mit ebenfalls MWs oder Anfangsstreifen, nach zwei Tagen fange ich an zu füttern; Nachschwärme kommen im Karton mangels Keller in den Kühli (12°) und nach drei Nächten in eine Zarge mit wieder 1 Wabe offener Brut, 1 ausgebauten und Futterwabe.
    Die ziehen sich selbst da hoch, ich schütte also nicht.
    Wenn das Volk fit genug war, einen Vorschwarm abzusetzen, ist die AFB Gefahr relativ gering; bei Nachschwärmen kann es auch ein Hunger- oder Notschwarm sein, deswegen bin ich da vorsichtiger.
    Mein Ex-Imkerpate fing Schwärme bei entsprechender Außentemperatur auch gern in Badehose, gerade dabei brauchst du doch keinen Vollschutz, weil da nichts zu verteidigen ist für die Mädels.
    Und eine Nacht Kellerhaft ist für die Ausscheidung von AFB Sporen zuwenig, da müssen sie dann wirklich kurz vorm Abnippeln sein, um "sauber" zu sein.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Newbee,
    na, hast Du schon was aus Deiner harmlosen Frage gelernt?
    Genau - zig Imker, noch mehr Meinungen!


    Meine Position: Es gibt viele Wege nach Rom - manche geschickter, manche ungeschickter aber ans Ziel kommen fast alle.


    Also ich habe mit nem Schwarm angefangen und es gibt nix schöneres - ein Wunder, so eine lebende Traube, die nur darauf wartet an die Arbeit gehen zu dürfen um sich (und Dir) die schönsten Waben bauen zu dürfen.


    Und wie immer Du sie einfängst - ob mit Schleier oder ohne, mit Krob, Karton oder Spezialgerät - mach, was Dir sinnvoll erscheint und womit Du klar kommst. Ich trage immer volle Schutzmontur und zwar nicht weil ich Angst vor den Tieren habe, sondern einfach keine Lust darauf habe, von einer sich in T-Short verflogenen Biegen gestochen zu werden.
    Wenn Dir das aber zu beklemmend ist dann mach es ohne - die Imkerei ist keine "exakte Wissenschaft"; es gibt eher eine sehr allgemeine Grundlinie der die Bienen folgen und Du damit mitfolgen mußt - und solche Foren helfen sehr beim Finden Deiner persönlichen Grundlinie. Also mitlesen, die Suche verwenden und aus der Vielzahl der Antworten Deine finden...alles halb so wild!


    Melanie

  • Hallo Zusammen,
    wie sieht denn das aus, beim Schwarmfang Schutzkleidung.
    Was bekommen die Umstehenden da denn für einen Eindruck,
    was das für Bienen sind?
    Da ist doch jede Mühe, den Leuten zu erklären, wie haben doch nur friedliche Bienen heutzutage, umsonst.
    Wenn sich der Schwarm erst kurz angesetzt hat, ist der doch recht friedlich.
    Noch dazu sind Schwarmbienen satte Bienen.
    Satte Bienen sind friedfertiger.
    Warum lässt man sie sonst sich erst den Honigmagen vollschlagen, wenn man Völker öffnet?
    Ich kenne zu gut die Situation:
    Der "beschlagnahmt" so ein Bienenschwarm quasi aus dem Nichts kommend den gesamten Garten.
    Den möchte man natürlich schnellstens wieder weghaben und ruft den Imker.
    Großes Gucken: Da kommt einer in normaler Kleidung an die Tür und fragt , wo denn der Schwarm nun hängt.
    Nach langer Erklärung dann ein : Wolln sie nicht mitkommen?
    Beim Schwarm dann Erstaunen: das ist ja harmlos.
    Da können ja selbst die Kinder nah ran und schauen.
    Einzig kurz vorm Einschlagen schicke ich denn die Leute (es werden meist immer mehr, je länger man in der Nähe des Schwarmes steht), schicke ich die in sichere Entfernung.
    "Da drüben im Schatten fliegen die nicht hin."
    Jetzt erst kommt der Schleier zum Einsatz, hinter der Brille und in den Haaren werden sie etwas bistig.
    Nass sprühen, einschlagen, Schwarmkiste auf den Boden, bisschen warten bis die Flugbienen alle noch drin sind, fertig.
    Wetten, das diese Menschen dannach ein völlig anderes Bild von Bienen und Imkerei haben?
    Für einen Bienenschwarm muss ich mich doch wirklich nicht so verkleiden, als ob da ein Castor-Behälter im Garten liegt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Was habe ich dann heuer gefunden?
    Einen Schwarm, der als als ich ihn von einer Astgabel raus kitzeln wollte, fast zu Tode stach.
    20 bis 30 Stiche meine ich mindestens eingefangen zu haben.


    Mir erzählt kieiner mehr, dass ein Schwarm immer nur friedlich ist! :evil::evil:


    Meine Devise: Nur noch mit Vollschutz zum Schwarmfang!