Na bitte, paßt doch wie Faust aufs Auge

  • Guten Morgen Bananenrepuplik
    Zitat am Ende:
    "Die Behörden zeigten sich auf Nachfrage der Umweltschützer teils unbeeindruckt von dem illegalen Pestizid-Handel. Auf Anfrage von Greenpeace lehnte es das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium ab, Ermittlungsbehörden einzuschalten, teile Greenpeace mit."
    Und dann so tun, als gäbe es keine Pestizidschäden an Bienenvölkern. Wonach sollten die denn auch suchen, bei so skrupelosen Machenschaften
    der Agrarmaffia.


    'zum reihern Musikus


    Ps. Werde wohl für nächstes Jahr ein Gewächshaus mehr brauchen um den PSM-Dreck nicht essen zu müssen

  • das betrift aber nur ackerbauern weil im grünad werden überhaubt keine pestizide mehr eingesetzt


    gruss michael

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Hallo Michael
    Du hast recht. Die meisten Grünflächen sind davon nicht betroffen. Sei froh, das zu in einer solchen Gegend wohnst.
    Ich muß 30 Km fahren um "naturbelassene" Landstiche zu finden.
    "Toller Stadtplan auf Eurer Dorfseite."


    Das man in Frankreich PSM kaufen kann, die nicht mehr zugelassen sind, ist ein alter Hut.
    Intertessant wäre allerdings die Frequenz mit der das geschieht.
    Eigentlich müßte man die entsprechenden Läden auf den Kopf stellen, um herauszufinden im welchen Umfang nicht zugelassene Pestizide auf den Markt kommen.


    Grüße Musikus

  • hallo manfred wen du die ortzkarte gesehen hast wie gut in mein ort dan fürs imkern geeigenet?

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Hallo Eric!


    Dazu kommen noch die verbotenen Chemikalien, die unter der Ladentheke verkauft werden. Und die Beseitigung der Massenproduktion von Gülle findet auch auf den grünen, saftigen Wiesen statt. Da kommt dann schonmal der Transporter aus Holland. Abkippen, fertig. Das Zeug geht dann nullkommagarnichts ins Grundwasser und die Hausbesitzer im kilometerweiten Umfeld können ihre Brunnen nicht nutzen, da verseucht.


    Beispielhafte Ausnahmen gibt es, aber leider noch zu selten. Die meisten erhöhen ihren Viehbestand, "um mehr zu verdienen"....


    Das neue Chemiekaliengesetz der EU wird Weichen setzen: wir fahren gegen die Wand oder wir werden Chemikalieneinträge in die Umwelt drosseln.


    Bernhard

  • Hallo Michael
    Das läßt sich doch nicht per Stadtplan ausmachen. Ich hoffe für Dich natürlich "Gut geeignet". Aber Du siehst dass auch Weidewirtschaft mit den Pestiziden nicht zurückhält.
    Nur ein schwarzes Schaaf und Deine Bienen kreppieren daran.
    Und das blöde ist, die Landwirte haben kein Unrechtsbewußtsein.
    Auch wenn Du sie auf Anwendungsfehler und Verstöße hinweißt.
    Dann bekommst Du als Antwort: "Ich mach das schon immer" oder "laß doch doi Biene wo onnerscht fliee" ; "was gehn misch doi Viecher on".
    Da muß man schon sehr aufpassen, dass einem nicht die Hand ausrutscht, wenn man gerade für 2000 Euro Bienen verloren hat, und drei wertvolle Zuchtvölker einbüßen mußte.
    Ich liebe ja meine Zuchtvölker wie der Bauer seinen Hund.
    Alles was man da so denkt, kann man öffentlich gar nicht aussprechen.
    Wenn dann noch der BSV-Mann und andere Imkergenossen die Varroa aus dem Hut zaubern..... :evil::evil::evil:


    Und das ist einer der Hauptfehler der Imkerschaft und der Verbände.
    Man läßt sich die Völker vergiften und arbeitet noch Hand in Hand mit der Industrie an der Vertuschung der Ursachen (Bienenmonitoring), anstatt pauschal Schadensersatz zu fordern und eine klare Stellung gegen PSM zu beziehen. (kostet ja nichts)
    Wenn Du mich fragst, jeder Cent der an die Imker-Verbände geht, ist kontraproduktiv und schadet den Imkern in Deutschland, solange diese mit dem Landwirtschaftsverbänden unter einer Decke stecken.


    Grüßli Musikus

  • Gülle im Brunnen,
    tolle Sache das, brauchste keinen Dünger auf die Tomaten, sehn aus wie Hollender :evil: 
    Ich hab damit mal meinen Fischteich geflutet, jetzt kann ich als Algenzuchtstation werkeln, der Mist ging nicht mal durch die Pumpe!!!
    Aber wehe einer haut den Inhalt seiner Sammelgrube von der Gartenlaube auf den Kompost, da steht das Umweltamt auf der Matte.
    Knäcke