Bienen Transport jetzt noch oder erst im Frühjahr??

  • hab Heute ne fast komplete Imkerei mir Gekauft von nem verstorbenen Imker wie sit es jetzt mit dem Transpotiren von Bienen aus??


    und kann ich zur not jetzt nochmels Nachfüttern wen zu wenig noch Eingefütert wäre

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Michael.stro schrieb:

    hab Heute ne fast komplete Imkerei mir Gekauft von nem verstorbenen Imker wie sit es jetzt mit dem Transpotiren von Bienen aus??


    Ich würde jetzt die Bienen transportieren. Es ist noch ungewöhnlich warm und damit sollte der Transport für die Bienen kein Problem darstellen. Und: Durch den Transport fallen nochmals viele Milben von den Bienen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Dann häng ich mich mal an:
    Ich grübel gerade darüber, wie ich volle Dreizarger aus unbefahrbarem Gelände nach Hause holen kann, ohne dabei zusammenzubrechen. Karre scheidet aus, ist zu matschig oder zu holperig, und zu zweit tragen sehe ich da ein ernstes Gewichtsproblem.
    Die müssen aber dort weg, weil Durchforstung ansteht...
    Wie würdest du das anstellen?
    Sind einmal knappe 150m und einmal 600m, und wie gesagt, VOLLE Dreizarger, und
    ich bin nicht die stärkste.
    Mit Auto & Hänger komme ich da nicht dran...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • wie wers mit nem träcker

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • dan wird dir woll nur noch sackkare und ein spangurt übrigbleiben und sie da drauf binen und rausrollen

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • sabi(e)ne schrieb:

    :roll: Wald, Bäume schön nah zusammen, deswegen ja Durchforstung.


    Dann, würde ich sagen, bleibt dir nichts anderes über als tragen. Tragen ist auf jedenfall auf holprigem Untergrund das beste, da für die Bienen erschütterungsfrei.


    Ansonsten könnte man es vielleicht noch mit einem Bollerwagen probieren. Hat vier Räder, also stabiler als eine Schuppkarre, die im Matsch schonmal wegrutschen kann.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • und wie sit es jetzt mit nochmals Nachfüttern aus von Binen??

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • sabi(e)ne schrieb:

    Wie würdest du das anstellen?


    Hallo Sabine,


    nimm 2 alte Ski, montier die als Schlitten.
    Ziehen ist leichter als tragen und je viel Schlamm desto gut... :wink:


    Ernst gemeint!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi Sabi(e)ne,


    schau mal z.B. bei ebay nach "Octopus Tragesystem". Wenn man zu zweit ist, habe ich mit dem Gewicht der Beute nicht so das Problem. Aber sie greift sich nicht so gut. Mit dem o.a. System geht es besser.

  • :D Moin, moin,
    danke, ich habe diese Klemmgriffe für Spanngurte, aber da ich eine schlappe Socke bin, werden wir wohl zig mal absetzen müssen zwischendurch.... :roll: 
    Zumindest hat meine bessere Hälfte jetzt schon eingesehen, daß meine Idee, die Außenstände mit festmontierten Beuten auf Anhängern zu bestücken, wohl nicht so schlecht ist. Der lokale Wasserverband hat ein paar nette Standorte, schön eingezäunt, gesichert und gut befahrbar, da hab ich grad angefragt, ob ich gegen Rasenmähen da was stellen darf, denn dann hätte sich vieles erledigt. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,

    Zitat

    Der lokale Wasserverband hat ein paar nette Standorte, schön eingezäunt, gesichert und gut befahrbar, da hab ich grad angefragt, ob ich gegen Rasenmähen da was stellen darf, denn dann hätte sich vieles erledigt.


    Das ist doch mal eine Top-Idee! Danke! :D


    Gruß
    Ralph

  • Michael.stro schrieb:

    und wie sit es jetzt mit nochmals Nachfüttern aus von Binen??


    Hallo Michael,
    Solange es noch relativ warm ist kannst du deine Bienen noch Füttern. Verwende hierzu Sirup (kein Zuckerwasser) das du vor dem verfüttern erwärmst. Wahrscheinlich muss du das Futter sehr nahe an den Bienensitz bringen damit es die Bienen noch abnehmen. Habe letzt hier einen Beitrag gelesen wie man noch Bienen im November einfüttert. Leider finde ich diesen Beitrag nicht mehr, vielleicht weist noch ein anderer Bescheid und kann hier den Link posten ?

  • sabi(e)ne schrieb:

    :D Zumindest hat meine bessere Hälfte jetzt schon eingesehen, daß meine Idee, die Außenstände mit festmontierten Beuten auf Anhängern zu bestücken, wohl nicht so schlecht ist.


    Meinem Bruder und mir ist da was besseres eingefallen: ein Gestell, darin Beuten und das ganze transportierbar durch PKW-Hänger. Damit kann man wandern und man muß man nur einen normalen PKW-Wagenheber bedienen, d.h. geringste Kraftanstrengungen sind nur notwendig.
    Die Größe des Gestells richtet sich nach der Grundfläche Deines PKW-Anhängers und Deiner Beuten..... Die Konstruktion, die mein Bruder da entworfen hat, ist einfach genial.
    Nach der Wanderung hast Du Deinen PKW-Anhänger wieder für andere Transporte zur Verfügung und mußt ihn nicht irgendwo im Wald (oder der Pampa) stehen lassen.....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"