Zwei Beuten bienenleer !! Hilfe!!

  • Hallo allezsammen,
    Mit der Züchterei hat das so seine Eier.
    Uns Summis sind lieb, fleißig, schwarmfaul... und putzlahm.
    Genau das ist das Problem, die räuman nicht auf. Nich mit Milben und Motten & dem schwarzen Käfer der aus Amiland über den Teich kommt.
    Die böse Killerbiene hat das Problem nicht, sie verteidigt auch die Kiste, nur leider zu heftig für unsere Breitengraden.
    Und trotzdem wird sie die Zukunft haben (MÜSSEN), wenn wir den Chemiewahnsinn in Grenzen halten wollen. Jetzt kommt der AUFSCHREI - ich ahne es. In Amerika wird genau aus dieser Bee die Wildheit rausgezüchtet, ohne die guten Eigenschaften wegzubasteln.
    Die Nachkriegsbienen in Europa sollen auch recht brummig gewesen sein (sagt man, ich bin zu jung zu, um´s zu bestätigen)
    Die Dunkle war / ist ja auch noch verschriehen -ich denk zu Unrecht!!!
    Gruß Knäcke

  • Hallo Bernhard,


    Zitat

    Schließlich ist ein Teil eures Gehirns 450 Mio. Jahre alt...


    Deines nicht?
    Das merkt man.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • @ Henry
    Quark, ob die Völkerverluste gemeldet werden oder nicht macht bei mir keinen Unterschied. Die Reaktion des Landesverbands konnte ich dieses Frühjahr geniesen. Das Fachwissen des BSV-Mann und seine Logik hätte mich fast erschlagen. Wennichnichtsmehrweiß,istesdieVarroaodereinVirus.
    Sekte! Nö eher nicht. Solange jemand nicht eine Schlüsselposition einnimmt (Verband, Pflanzenschutzbeauftragter, Politiker, etc.) und damit Meinungen beeinflussen kann, wird er auch nicht kritisiert.
    Ja Jungimker sollten Unterstützung haben. Die beste Unterstützung die man Ihnen geben kann, ist jedoch dafür zu sorgen, dass diese Klarheit über die Summe der Schädlichen Faktoren erlangen können.
    Hallo Simmerl
    Gel in Bayern wird man radikal. Ich habe in Bayern die Affäre Wackersdorf miterlebt.
    Verprügelte und mit CS-Gas geduschte Rentner, mit Panzerwagen geöffnete Türen. Polizei und Verfassungsschutz so weit das Auge reicht.
    Die Diskussionen damals und der Stil ähnelt sehr dem, was wir heute in Sachen Gentechnik oder PSM erleben.
    Wir Kritiker sind eben unverbesserliche Schwarzmaler, frustriert und mit der Welt unzufrieden. "Das bischen Gift hat noch keinem geschadet".
    Oder... dann geh doch rüber in die Sowietunion du Kom. (sagt heute keiner mehr, eigentlich schade hatte mich darüber immer gut amüsiert).
    Das Dumme ist nur. Hinterher sind alle schlauer auch die lautstarken Kritiker der Kritiker.
    Und da kann man so ziemlich jeden Protestakt nehmen, den wir die letzten 40 Jahre hatten.
    Das mit der Stadt funzt nur, wenn es eine Großstadt ist.
    @ Eric Der Pflanzenschutzbeauftragte von Rheinland-Pfalz behauptete, es gäbe gar keine Nachweise von Neonikotinoiden in Nektar oder Pollen.
    Dem schicke ich lieber ne Brille zum lesen, und einen Englischcashkurs als meine vergifteten Bienen. Den haben se doch absichtlich dahin gesetzt, weil er in der Lage ist seine Gehirnzellen zu komatisieren.
    Simmerl Du wirst sehen, das Imker sehr gut Rückschritte machen können. 1 vor & 2 zurück.
    Und in Sachen DIB treibt sich ein Haufen politisch korrektes Gesocks herum; denen könnte die Oma eingehen und sie würden die Fahne noch höher halten.
    Musikus

  • Mein lieber Musikus,
    da war kein Zynismus dahinter, das hab ich ernst gemeint mit der Stadt.


    Das ist leider so!


    Ich würd mir eigentlich ein bischen mehr Sensibilität von allen wünschen,
    denn die bräuchten wir bei den Bienen mehr denn je.


    Aber ja: Radikal sind wir schon in Bayern:
    Schau mal unter "Königsimmerl.bay"
    leider konnt ich die homepage noch nicht einrichten, da mein Personal zur Zeit streikt, aber bis zur nächsten Wahl, sollte es doch klappen.


    Schöne Grüße allerseits!

  • Manfred Gerber schrieb:

    ... ob die Völkerverluste gemeldet werden oder nicht macht bei mir keinen Unterschied.


    Na, Manfred,


    dann melde ich auch mal Völkerverluste, obwohl ich keine hatte. Natürlich weiß ich dann auch nicht woran die Völker, die nicht eingegangen sind, tatsächlich eingegangen sind. Ich weiß das bei 100% nicht. Also wird das schon stimmen, wenn man lesen muß, daß 90% aller Bienenverluste auf PSM zurückzuführen sind.


    Wenn aber bei Eric schon 4 Völker eingehen und er genau weiß, daß es keine Agrargifte waren, dann steht zu befürchten, daß dort nun noch weitere 36 das Zeitliche durch PSM segnen werden - nur wegen der Quote. Das ist traurig. Oder könnte es vielleicht sein, daß 90% 'ne falsche Zahl war?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :o Henry,
    auch wenn du bekennender Bayer & Perizinfan bist, bitte ziehe doch mal die Möglichkeit einer chronischen subletalen Vergiftung in Betracht.
    Warum bekrabbeln sich die Völker wieder, wenn man radikale Bauerneuerung macht und für Tracht aus extensiver Landwirtschaft sorgt?
    Fast alle PSM sind übelste Nervengifte, meistens auch noch fettlöslich und somit anreicherungsfähig im Wachs, wie Perizin und die chemischen Varroamittel auch.
    Aus dieser Falle könnte man nur rauskommen, wenn man direkt nach der Tracht eine komplette Bauerneuerung macht, und das konsequent jedes Jahr.
    Und dann noch am besten ohne MWs, im reinen Naturbau.
    Was bei den MWs als "normale" Qualität verkauft wird, wird doch zu 90% gar nicht kontrolliert, nur die rückstandsarmen und importierten.
    Habe ich also schon MWs mit Rückständen drin, ist das ähnlich, als wenn du in eine völlig verschimmelte Wohnung ziehst.
    Es wird eine Zeitlang gutgehen, aber dann wirst du krank.
    Warum soll es den Bienen anders gehen?
    Wenn dann noch permanent leicht giftiger Pollen eingetragen und an die höchst empfindliche Brut verfüttert wird, wie sollen da dann noch gesunde Bienen rauskommen?
    Wenn du doch Zugang zu Analysemöglichkeiten hast, dann nimm doch mal welche von deinen ältesten Brutwaben und laß machen.
    Und dann nicht nur auf Varroamittel, sondern komplett auch auf PSM.
    Ich bin mir sehr sicher, daß da Zacken erscheinen, wo keine sein dürften.
    Und danach können wir gerne nochmal reden... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hätte in der diktatorischen DDR eine vergleichbare Diskussion stattgefunden,
    hätte ich mich gefragt, wer darunter könnten die strammen Genossen sein!


    Gruß


    Manne

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Moin Sabi(e)ne,


    sabi(e)ne schrieb:

    Warum bekrabbeln sich die Völker wieder, wenn man radikale Bauerneuerung macht

    Willst Du die positive Wirkung des Kunstschwarmverfahrens von Gerstung oder von Ludwig oder von Dzierzon? Alles so um 1900 kurz vor der PSM-Erfindung.

    Zitat

    Fast alle PSM sind übelste Nervengifte, meistens auch noch fettlöslich und somit anreicherungsfähig im Wachs,

    "Fast alle" meint sicher so um 90% und "meistens" meint sicher auch wieder die selbe Größenordnung.

    Zitat

    Was bei den MWs als "normale" Qualität verkauft wird, wird doch zu 90% gar nicht kontrolliert,

    Und wieder 90 Punkte :wink:, drunter gehts nicht. Ich verwende übrigens MW als Lebensmittel-Bienenwachs. Alleine die sind zu 100% kontrolliert.

    Zitat

    Wenn du doch Zugang zu Analysemöglichkeiten hast, dann nimm doch mal welche von deinen ältesten Brutwaben und laß machen.

    Aber meine Bienen leben doch. Da würde ich dann doch den Beweis antreten, daß wenn da was wäre, 90% :wink: meiner Bienen damit klar kommen. Willst Du das hören? 90% der Bayergegner wollen das nicht. :o

    Zitat

    Und danach können wir gerne nochmal reden... :wink:

    Willst Du bis dahin schweigen ... oder soll ich? ... Oder beide? ... 100% oder nur 90 ... Wie ist das gemeint?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hi Sabine,


    genau das ist doch das Problem.
    Keine Sache der Welt, und sei sie noch so wichtig, ist es wert, sich dafür mit den falschen Leuten einzulassen.
    Dies ging bei Dr. Faust schon in die Hose.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Ja wo bin J denn?
    Im falschn Film?
    Oda is heit scho Weihnachtn?


    Eure geistigen Ergüsse lieb ich über alles.
    Irgendwann hab ich sogar was gelernt in meiner Lehre im BayWa-Lagerhaus, da muß man so eine Giftprüfung machen.
    Und da hab ich mir gemerkt: Gift gehört in den Giftschrank oder in die Giftkammer und den/die muß man immer fest verschließen.
    Und ehrlich gesagt, da ist es mir auch am liebsten.


    Hat nicht unser Justus Liebig, seine Erfindung im Sterbebett angezweifelt?
    Oder ist das eine Mähr, was sie mir da verzählen diese Biodingsdebumseln?
    Das wird mir der Problembär gleich widerlegen!
    Wo ist der denn der, der problem-bear?


    Aber:@Sabi, ich muß jetzt meinen Harry in Schutz nehmen, wo er doch dem Perizin abgeschworen hat und ich so stolz jetzt auf ihn bin.
    Der macht jetzt auch auf MS- maso-sado, oder wie das genannt wird.


    Im Ernst:
    Da fragt uns die Jenny was sie machen soll, weil ihr zwei Völker draufgegangen sind und sie sich Sorgen macht um ihre restlichen 10 Völker und das in Ihrem ersten Beitrag.
    Und was folgt?


    Im Grunde unseres Herzens, sind wir doch alle schlechte Menschen.
    Aber wenn wir das schon sind, dann sollten wir uns alle doch bemühen eingermaßen gute Imker zu werden oder nicht?


    Ich will jetzt eine gescheite Antwort für die Jenny!


    Bitte!


    Und wenn jetzt Bernie kommt mit Schwefel, sperr ich meinen Giftschrank auf!


    Grüße Simmerl

  • Simon Angerpointner schrieb:


    Ich will jetzt eine gescheite Antwort für die Jenny!


    'Ne g'scheite? Schwierig....... weil: Ferndiagnosen sind de facto unmöglich. Und betriebstechnische Maßnahmen sind z.Z. nicht möglich.... Deshalb:
    1. Zum lieben Gott beten und hoffen, dass die restlichen Völker über den Winter kommen.
    2. Und sich Gedanken um die Restentmilbung in der brutfreien Zeit (also Ende Dezember bis allerspätenstes 15. Januar) machen.
    3. Die Entmilbung im Dezember sehr gewissenhaft vornehmen.



    Und ich würde meine Völker gut beobachten (nicht stören!) und wenn sich abzeichnet, dass sie zusammen brechen (sehr viel Totenfall auf dem Boden), diese Bienen einschicken zu Untersuchungen...... Das Projekt "Völkerverluste" sollte doch großes Interesse an solchen Untersuchungen haben - oder irre ich?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Henry :

    Zitat

    Zitat:
    Fast alle PSM sind übelste Nervengifte, meistens auch noch fettlöslich und somit anreicherungsfähig im Wachs,
    "Fast alle" meint sicher so um 90% und "meistens" meint sicher auch wieder die selbe Größenordnung.


    Sorry dafür, daß ich nicht in der Lage bin, innerhalb von 5 Minuten die Komplettliste zu liefern... :roll:


    Michael :

    Zitat

    genau das ist doch das Problem.
    Keine Sache der Welt, und sei sie noch so wichtig, ist es wert, sich
    dafür mit den falschen Leuten einzulassen.
    Dies ging bei Dr. Faust schon in die Hose.


    Auch die "falschen Leute" können recht haben, und es wäre fatal, es dann zu ignorieren, nur weil einem die Restmeinung nicht paßt.... :roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen