Zwei Beuten bienenleer !! Hilfe!!

  • Werbung

    :lol::lol::lol:

    Zitat

    was von FDV gehört ?


    Das Viech, was du vermutlich meinst, heißt DWV oder auch DWD
    (Deformed-Wing-Virus oder Deformed-Wing-Desease).
    Der deutsche Ausdruck "Flügeldeformationsvirus" ist absolut unüblich und ungebräuchlich.
    Wenn, dann sollte man sich doch bitte an die internationale Nomenklatur halten, das erleichtert das Suchen von Infos auf anderen Webseiten.
    Frösche können halt nicht über den Brunnenrand gucken.... :roll:


    edit: außerdem hast du IMMER noch nicht begriffen, daß nicht unbedingt viele Varroen da sein müssen, sondern der Durchseuchungsgrad mit dem Virus viel wichtiger ist.
    Es gibt Völker mit hohem Milbenbesatz ohne Viren, und fast milbenfreie, aber ziemlich geschädigte.
    Nicht alles über einen Kamm scheren.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:


    edit: außerdem hast du IMMER noch nicht begriffen, daß nicht unbedingt viele Varroen da sein müssen, sondern der Durchseuchungsgrad mit dem Virus viel wichtiger ist.


    Aha, das hilft ihm natürlich bei seinem Problem unheimlich weiter , dass ich anscheinend etwas nicht begriffen hab! :D:D:D:D Typische Frauenlogik! Lächerliche Aussage, wenn man weiß, dass dieser Flügel-Deformations-Virus duch die Varroa übertragen wird, viele Überträger, hoher Infektionsgrad.


    Du hier und nicht bei deinen Bienen, naja, hab bei einer Sturmflutwarnung von DIR eigendlich auch nichts anderes erwatet. :lol:
    Hoffe für die armen Dinger, dass du weißt wie "Stones" aussehen, kann man auf die Beute legen, damit die Deckel nicht wegfliegen. Wenn du dann im Frühjahr zum Füttern mal bei deinen Ständen vorbeifährst um die Reste einzusammeln, wirste vielleicht wissen was ich meine. :D:D:D
    Also fühl dich nicht immer gleich angemacht, nur weil das Wort "gute imkerliche Praxis" in einem Beitrag vorkommt. Scheint ja wie ein rotes Tuch für dich zu sein und dich einfach zum Schreiben zu zwingen! :P


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Also,


    die Diagnose ist sowas von eindeutig!
    Machen wir uns doch nicht lächerlich, inem wir wieder Schuldige finden müssen, wo wir selbst geschlafen haben.


    Musikus
    Die Bienen in deinem Garten sind krank, die draußen im Freiland gesund?
    Dann kanns ja kaum landwirtschaftlich eingebrachte Faktoren geben, die die Bienen töten.
    @ Bienenmichel
    bravo!

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • @ Bienenmichel..


    Es ist einfach es auf die imkerliche Praxis zu schieben.
    Das würde mir in dem Falle auch helfen, denn ich könnte ja was ändern.
    Nun habe ich in den zwanzig Jahren, die ich Imkere schon einiges ausprobiert um zu wissen, wo der Fehler eher bei mir zu suchen ist.
    Mit bis zu 50 Völkern habe ich auch ausreichend mit Bienen zu tun.
    Und es gibt sicherlich auch sehr viel Anlass für Freude am imkern.


    Und ich werde weder das Imkern lassen, noch werde verzichten darauf hinzuweißen, dass konventionelle Landwirtschaft durch den rücksichtslosen Einsatz von Pestiziden nachhaltig die Umwelt und die Bienen schädigt.


    Das ist auch nötig da sehr viele Imker das Problem ignorieren.


    Nur durch kontroverse Diskussion können wir den Problemen des inzwischen zu heftigen Bienenvolksterbens Herr werden, nicht durch lapidare Schuldzuweisungen.


    Musikus

  • Hallo Manfred,


    Also mit 20 Jahren Imkerei Erfahrung, hast du entweder in den letzten 18 Jahren nur Glück gehabt, oder du hast in den letzten Jahren alles vergessen, oder du hast dich der neuen agressivität der varroa nicht anpassen können, du bist halt nicht lernfähig,...


    Mach es doch einfach wie der Berufsimker Toyotanfan, schreibe nicht mehr über deine bizarren Völkerverluste.
    Toyotafan ist da lernfähiger, die Hobby-Gurus haben ihm, dem langjährigen Berufsimker, gezeigt was für Fehler er bei der Varroabekämpfung gemacht hat und wie er es besser machen kann!


    Auch andere Berufsimker und bekannte Züchter folgen jetzt dem Rat der Hobby-Gurus...und siehe da, sie schreiben nicht mehr über Verluste!

  • also ich hab immer noch Bienen!


    und es gibt immer noch Verluste!


    zu viel Verluste nach meinem Empfinden!


    Der Hauptgrund warum ich mich hier und anderswo zum Thema Verluste etc. nicht mehr äußere ist, daß man die Problematik dieser Dinge nicht richtig ernst nimmt!


    Wozu was schreiben, wenn man dann direkt oder auch indirekt gesagt bekommt " du und alle die andern ihr habt doch bols die Milben nicht im Griff"


    was soll man da dann noch schreiben?


    also lass ich´s und zieh meine Konsequenzen


    so einfach ist das!


    ich leb von meinen Bienen und nicht von dem was ich hier schreibe!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Toyotafan,,


    wenn wir mal die Schwachsinnsantworten in diesem Thread beiseite lassen, und uns auf die eigentliche Frage konzentrieren, kann es nur eine Antwort geben.
    Und dies hat Reiner erschöpfend getan!
    Daß Du als berufsmäßiger Imker ganz anders deine Bienen- und Trachtverhältnisse beobachtest, ist ganz klar und dies streitet niemand ab.
    Dir würden solche Fehler, wie oben beschrieben, ja auch nicht passieren.
    Daß es darüber hinaus massive Probleme für uns und unsere Bienen in unserer Kulturlandschaft gibt, wird hier niemand bestreiten.
    Auch, daß wir dagegen etwas unternehmen müssen, nicht!
    Und wir sind froh, daß es Leute in und außerhalb von Verbänden gibt, die sich darum bemühen, dies kann man ja nur begrüßen!
    Es ist aber immer leider immer noch so, daß viel zu viele individuelle Fehler , gerade bei den Kleinimkern, gemacht werden; und sich dann flugs an den Zug von Eric und dem Minischweinzüchter anzuhängen, ist zwar verständlich, aber leider der Sache der Imkerei nicht dienlich.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • nee Michael,


    Du behauptest wieder Sachen.


    Ich habe nie behauptet dass alle Völker welche eingehen vergiftet worden sind!
    Einige Bienenvölker sind immerschon nicht über den Wintergekommen.
    Es gibt auch Imker welche jedes Jahr ihre Völker kaputtspielen.


    Also lass mal die Kirche im Dorf und lege mir nicht Sachen in den Mund!

  • Sorry, Michael,
    aber ich muß nochmal Musikus rechtgeben:

    Zitat

    Wenn wir Imker dieses Bienensterben überwinden wollen, müssen wir alle Faktoren zusammennehmen und PSM ist ein ebenso wesentlicher Faktor, wie Varroa oder Virusinfektionen.
    Solange dieser nachgewiesene Schadensverursacher (PSM) von den deutschen Bienenforschern nicht mit in Betracht gezogen wird, ist unsere Bienenforschung sehr unglaubwürdig und deutlich kontraproduktiv.


    Oder wie Simon A. im anderen Fred so schön sagte, "multifaktoriell" ist das Schlüsselwort.
    Das müßtest du aus dem Job doch gerade kennen; Patienten mit mehreren Leiden, die jedes für sich nicht tödlich wären, bringen sie in der Gesamtheit dann um.
    Den Bienen geht's nicht anders.
    Für mich ist die Theorie von der plötzlich höheren Virendurchseuchung der Varroen nicht haltbar. Es ging doch ziemlich lange gut, mit all unseren Behandlungsmitteln, und seitdem es mehrere ganz neue Klassen PSM gibt, nicht mehr.
    Sind wir so naiv oder haben wir solche Angst vor den Konzernen?
    Davor die Augen zu verschließen ist jedenfalls noch viel verwerflicher.
    Wahrscheinlich muß erst ein AmiVerband klagen und gewinnen, und dann werden hier wieder alle schreien, wir haben's ja immer schon gesagt..... :roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Es ist immer schön, Offenbarungen (TF, Michael) zu lesen auch wenn sie unterschiedlichen Inhalts sind.


    Weiter so!
    Vielleicht kommen wir dann zu Veränderungen.
    Einsicht ....


    Gruß


    Manne

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Moin Sabi(e)ne,


    sabi(e)ne schrieb:

    Es ging doch ziemlich lange gut, mit all unseren Behandlungsmitteln, und seitdem es mehrere ganz neue Klassen PSM gibt, nicht mehr.


    Es gibt nicht nur neue PSM, es gibt auch klimatische Veränderungen. Es gibt eine andere Regierung und es gibt Veränderungen des Erdmagnetfeldes. Die Behandlungsmethoden nach Verteufelung der Perizins haben sich geändert. Varroen sind bayvarolresistent geworden, der Anteil der Edelstahlschrauben in Edelbeuten nimmt zu und der Alu-Anteil in Kunststoffbeuten. Das Bienenrassegemisch verschiebt sich, Trachtlücken treten stärker hervor. DSL ist schneller geworden und Werthers Echte sind jetzt Werthers Orginal. Der Phaceliaanbau nimmt wieder zu und in Sachsen steigt der Grundwasserspiegel ...


    Warum läßt Du Dich nun auch auf solche Einfachzusammenhänge ein?


    Warum fragst Du nicht mehr, ob es wirklich stimmt, was die Kampagne gegen Bayer so alles behauptet?


    Wenn Reblaus Fridolin Egbert in einem andern Forum schreibt, daß 90% aller Bienenverluste auf Pflanzenschutmittel zurückzuführen sind, warum schreit dann hier kein Anfänger auf und sagt: "Kann nicht sein! Ich hab' von meinen 5 Völkern 2 verloren, weil der Specht dran war und zwei weil Mäuse drin waren. Und eines hab' ich tot geguckt. Wo sind die andern 90 %?" Und auch Du, Sabi(e)ne kannst doch mit den beschissenen Spitzmäusen rechnen, genau wie ich. Und Du weißt, daß die Spitzmäuse sich stark vermehren, wegen des Klimas. Willst Du das und die fehlenden Windsicherungen, Hochwasser, Ratten und Spechte auf PSM zurückführen?


    Also ich behaupte einfach mal: seit die SPD an der Regierung beteiligt ist, gibt es mehr Bienensterben. Dagegen sollten wir was machen. Dafür mach ich mich stark. 8)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zitat

    Warum fragst Du nicht mehr, ob es wirklich stimmt, was die Kampagne
    gegen Bayer so alles behauptet?


    Weil ich auch woanders ne ganze Reihe von sehr ernsthaften Diskussionen verfolgt habe, nicht nur in AmiLand, sondern auch woanders, wo die Situation aber überall dieselbe ist.
    Und wenn man überall, bloß nicht hier, zu der Erkenntnis gelangt, daß diese völlig neuen Klassen an PSM eine ganze Menge damit zu tun haben müssen, siehe früheres post, dann gucken die da ganz unverkrampft und ohne jede Ehrfurcht vor Klagen mal genauer hin und teilen sich auch öffentlich mit.
    Es lassen sich Zusammenhänge herstellen zwischen Zulassung eines Mittels für bestimmte Kulturen, und ab dem darauffolgenden Jahr brechen dann reihenweise Völker zusammen, die in diesen Kulturen waren. Alles dem Klimawandel und Killervarroen geschuldet?
    Henry, da diskutieren Leute mit, die mit 1200 Völkern wo waren und denen nachweislich ohne Pestizideinsatz(!!!) anschließend 800 Völker kaputtgegangen sind.
    Die Zahl der Völker macht noch keinen guten Imker, aber wenn jemand mit 40 Jahren Erfahrung in diesen Dimensionen sagt, sowas wie jetzt hätte es noch nie gegeben, nicht mal als Tracheen- und Varroamilben auf einmal kamen, dann hat das für mich schon eine gewisse Aussagekraft.
    Und der Herr war nicht der einzige Großimker, der da mitschreibt.
    Denen geht das noch viel mehr an die Existenz, weil sie feste Verträge ein Jahr im voraus haben, mit Konventionalstrafen bei Nicht-antreten.
    Und glaub mir, die hängen sehr an ihren Bienen, entgegen ihrem schlechten Ruf.


    Ab und zu mal gucken, was woanders abgeht, verhilft bei der Meinungsbildung überraschend häufig zu unerwarteten Einsichten :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen