Futterverbrauch in schönem Oktober

  • Hallo!


    Wie wirkt sich ein so schöner Oktober, wie wir ihn hier hatten auf den Futterverbrauch aus? Die Bienen sind täglich geflogen und haben Pollen eingetragen. Hier gibt es keine Gründüngung mit Raps oder ähnlichem, nur Grünland und Wald.
    Leider habe ich keine Stockwaage.


    Meine Vermutung: Durch warme Temperaturen brüten die Bienen länger und stärker und haben dadurch mehr Futterverbrauch.


    Stimmt diese Vermutung?
    Wenn ja, um wieviel mehr verbrauchen die Bienen dadurch zu einem "normalen" Oktober?
    Habe den Völkern ca. 16kg Apiinvert und noch 3kg Zucker gefüttert. Sie hatten auch noch schöne Honigkränze.


    lg
    Andreas

  • Moin,


    meine Völker hatten auch Honigkränze und haben das Futter sehr zögernd angenommen... Bei 16+3 hätte ich auch bei 2-räumiger Überwinterung keine Bedenken, dass das nicht bis zum Frühjahr reicht, wenn Du das mit Deiner Frage meinst. Jedenfalls kannst Du jetzt Mehrverbrauch vernachlässigen, denn die Bienen wissen auch noch, dass der Winter vor der Tür ist.


    Eden

  • Hallo,


    sicher ist ein warmer Oktober eine zweiseitige Sache. Habe am Samstag mal eine Stichprobe bei Jungvölkern gemacht. Die neigen ja öfters zu langer Bruttätigkeit. Da ist aber nix mehr los! Keine Brut mehr. Auch kein Volk mehr, dass sich "warm anfühlt". Im letzten Jahr war es ja auch ähnlich. Habe wieder ählich gefüttert und hoffe auf ein gutes Überwinterungergebnis.


    16+3 sollte schon reichen!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo
    Ich habe ein Volk auf der Stockwaage. Das hat seit der Auffütterung Mitte September nur 1 kg abgenommen. Wegen dem schönen Wetter haben die Bienen noch aus nicht sonderlich erwünschter Spättracht (Senf u.ä.) eingetragen. Wegen der Futtermenge würde ich mir keine Gedanken machen, eher wegen der unnötigen Arbeit, die die Winterbienen geleistet haben.
    Gruß
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo Wespenkönig!
    Ich kann leider nur Gegenteiliges berichten.
    Bei der Auffütterung eines schwachen Ablegers mit einem Eimer apiinvert und 2 Liter Zuckerlösung schien mir vorgestern mindestens die Hälfte schon wieder weg zu sein. Ich habe mich entschiden nachzufüttern....
    Gruß
    Hans-Joachim

  • Hallo,


    ich musste ganz schön nachfüttern, die Völker haben gebrütet wie auf Teufel komm raus.
    Vor gut 3 Wochen hatte die Völker noch 3 volle DN Waben Brut, und das auf einer Zarge.
    Letzte Woche wurden noch mal alle Völker mit AS 60% behandelt.


    Der Futterverbrauch war sehr hoch seit August, das liegt an den starken Bruteinschlag der Völker.


    Wespenkönig


    Wenn du nur 1 kg Abnahme hattest haben die Völker scheinbar viel eingetragen oder du hast nichts in der Kiste und die Völker sind zu schwach.
    Das Wetter war im August kühl und regnerisch, der September und Oktober waren sehr warm, die Völker haben in der warmen Zeit viel Futter verbraucht.


    Ich sage immer lieber etwas mehr füttern als hinterher eine böse Überraschung zu erleben, gerade schwache Völker verhungern bei langer kalter Witterung, weil die Bienen bei kalten Temperaturen die Waben ungern wechseln, man sollte für starke und gut aufgefütterte Völker sorgen, und ganz wichtig gut behandelt.


    Der Milbenabfall letzte Woche war sehr unterschiedlich, mal 2-3 mal 10-20 mal 50-100 Milben sehr unterschiedlich pro Volk.


    Der unterschiedliche Befall liegt an der Brutmenge die sehr unterschiedlich war.
    Ob meine Völker noch eine Winterbehandlung brauchen werde ich noch sehen, bis jetzt sehe ich keine Notwendigkeit.