Späte Räuberei

  • Hallo zusammen,
    während drei meiner Völker die letzten Sonnenstrahlen nutzten, um Pollen einzuholen (Flugbrett fast leer, nur ankommende und abfliegende Bienen), sah es beim vierten so aus: Flugbrett knubbelvoll, fast nur ankommende Bienen ohne Höschen, ab und zu Stecherei... :evil: Also hab ich das Flugloch weiter verengt bis auf zwei Fingerbreite.
    Gestern sah ich dann ein paar Wespen dort einfliegen, manche wurden abgewehrt, manche kamen rein.
    Ich hab den Deckel gelupft und durch die Folie gelinst: oben, in der zweiten Zarge, liefen ungehindert zwei Wespen herum auf den hinteren Rähmchen, vorne saßen ein paar Bienen und störten sich nicht dran. (Gartenschlappen aus und durch die Folie druff auf die Wespen, Wespen Matsch, Imker zufrieden). Als ich die Folie hochhob, um einen besseren Blick in die Gassen zu haben, flog noch eine Wespe raus, aber keine Biene. Die Futterwaben sind noch verdeckelt (hab aber keine gezogen um zu gucken, wie es an den unteren Rändern aussieht).
    Es sind viel weniger Bienen auf den Oberträgern als in den anderen Völkern. Ich habe das Flugloch auf 1 Fingerbreite eingeengt und anfliegende Wespen wurden danach meistens auch sofort abgewehrt (aber halt nicht IMMER). Anfliegende Bienen kamen rein. Pollenhöschen konnte ich keine erkennen, es waren auch nicht viele Bienen.
    Es liegen auch etliche abgestochene Wespen vor der Beute....
    Gezz steh ich hier als Anfänger und mache mir große Sorgen...
    Wenn Wespen in der Beute unbehelligt an den Futterwaben rumspazieren, kann es um die Volksstärke ja nicht mehr gut bestellt sein.. :cry: 
    Da sie aber noch abgewehrt werden, geh ich mal davon aus, das auch noch "volkseigene" Bienen da sind und nicht nur Räuber. Der massive Bienenanflug auf diese Beute hat aufgehört und Futtervorräte sind noch da...Auf den Oberträgern der zweiten Zarge liefen nur noch etwa ein Dutzend Bienen herum...
    Hat dieses Volk noch eine Chance für den Winter?

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Gartenfreak schrieb:

    Hallo zusammen,
    .......(hab aber keine gezogen um zu gucken, wie es an den unteren Rändern aussieht).
    ...Auf den Oberträgern der zweiten Zarge liefen nur noch etwa ein Dutzend Bienen herum...
    Hat dieses Volk noch eine Chance für den Winter?


    Keine Ahnung,
    wenn Du sicher gehen willst, kannst ja abschwefeln! Dann weißte was passiert.
    Da du ja ein ausgesprochener Anfänger bist , ein Tip:
    -Man haut nicht mit Gartenlatschen auf seinen Völkern rum !
    -Man stellt sich auch nicht barfuss davor, wenn man drauf rumhaut!
     :D:D:D 
    -Um nicht den gleichen Fehler wie Sabine zu machen, würde ich mal ein Mäusegitter einlegen! Jedensfalls bei den anderen 3 Völkern.
    -Komm auf keinen Fall auf die Idee, im Volk nachzugucken was los ist, frag lieber im Forum nach, was sein könnte, davon haben wir alle was! :lol::lol::lol: 
    -fütter das Volk doch mal mit einer Mischung aus Honig und Zuckerwasser und berichte was passiert.
    -leg einen Stein auf den Deckel, damit der bei Sturm nicht weg fliegt!


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo zusammen,
    auch wenn es traurig ist, ich bin mir ziemlich sicher diese Volk wird diesen Winter nicht überleben, ich behaupte aus der Ferne sogar, diese Volk ist bereits tot.
    Also was mach ich?
    Beute auf, Flugloch zu, Restbienen vor die Flugfront, Futterwaben ohne Brut sichern, Brutwaben - wenn überhaupt vorhanden - vernichten (einschmelzen). Beute reinigen und im nächsten Frühsommer mit neuem Ableger bevölkern.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Wir haben da einen Imker, der die Schwefelindustrie am Leben erhält. Jetzt pack diese Dinger endlich weg.


    1. Nur weil keine Bienen am Oberträger zu finden sind, heißt das nicht, dass da keine Bienen drinn sind. Jedes Volk ist anders. Manche setzen die Wintertraube oben an und arbeiten sich am Futter nach unten vor; andere wiederum von unten nach oben.
    2. Wespen können recht fies sein; und sie haben definitiv haben Angst vor Bienen. Auch in meinen Völker sind Wespen zu finden. Na und? Einem starken Volk macht das nichts. Und die paar Gramm Honig die sie stehlen werden das Volk nicht gleich umbringen. Wespen sind auch noch bei Temperaturen aktiv, bei denen unsere Bienen schon die Heizung anwerfen.


    Willst du wissen, ob in deiner Beute noch Bienen sind, halte das Ohr an die Beute und klopfe daran. Sind Bienen noch drinn, werden sie es dich durch ein kurzes Aufbrausen wissen lassen. Wenn sich nichts tut: Beute auf und zur Vergewisserung, dass wirklich keine Bienen mehr da sind einpaar Waben ziehen. Dann Deckel drauf und Flugloch zu. Ansonsten lass deine Bienen schön brav in Ruhe, wenn du sie auch noch im Frühjahr haben möchtest.

  • Hallo,
    es sind definitiv noch Bienen da!!! Da oben alles voll Futter ist, wird das Brutnest auch unten sein, nur ist das bei zumindest zwei anderen Völkern genauso, und da sind halt viel mehr Bienen auf den Oberträgern.
    Vielleicht hat das Völkchen wegen der ständigen Angriffe halt mehr Bienen unten. Aufmachen und nachgucken werde ich jetzt sicher nicht, die haben mit den Wespen schon genug Ärger, die brauchen nicht noch zusätzlich einen Imker, der ihnen den Wintersitz auseinandernimmt.
    Ich hoffe jetzt auf schnellen Wintereinbruch, und Wespen adieu...Und bevor ich ein Volk plattmache weil es Ärger mit Räubern hat stell ich mich eher mit Gummiklotschen und Fliegenklatsche ans Flugloch und übernehme die Verteidigung. :wink: 
    Wenn sie "richtig stark" ausgeräubert worden wären, müssten doch auch viel mehr tote Bienen vor dem Flugloch zu finden sein, oder?

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Hallo,
    ich bin der Letzte der mit der Schwefelindustrie einen Vertrag abschließt!


    Meine Ansage bezieht sich ausschließlich auf die Schilderungen von Gartenfreak über sein Sorgenkind. s.o.


    Wenn ein Volk, das offensichtlich ausgeräubert ist, die Wespen ein- und ausgehen bzw. unter der Folie herumspazieren, dafür aber keine Bienen mehr, geht es nicht mehr um ein paar Gramm Futter, dann ist alles Mühen vergebens. Dann sind, auch wenn es schwer fällt, eben harte Entscheidungen zu treffen.


    In einem solchen Fall kann ich, wenn ich mich dazu entschlossen habe das Restvolk aufzulösen, die noch vorhanden Brutreste (wenn überhaupt noch vorhanden) keinem anderen Volk auf dem Stand zumuten.
    "Paketbienen " mit hohem Varroaanteil !!


    Auch den Vorschlag es mit füttern zu probieren kann ich nicht nachvollziehen, denn die Völker waren ja offensichtlich eingefüttert.
    Ich tue meinen Bienen und auch mir keinen Gefallen, wenn ich eins und eins zusammenzähle und dann auf drei komme obwohl ich weis dass zwei die richtige Lösung ist.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Gartenfreak,
    ich habe mit meinem zweiten Beitrag etwas länger gebraucht daher mein Nachtrag.
    Schau in die untere Zarge und überzeuge Dich wieviel Bienen wirklich noch im Volk sind. Bei der Witterung die wir in den letzten Wochen und Tagen hatten sitzt kein Volk in der Wintertraube und wird sich nicht an dieser Störung über Gebühren ärgern und Schaden nehmen. Und dann entscheide und tue was Du für richtig hältst.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Eisvogel :
    Ich meinte ja auch nicht dich, sondern unseren grünen, hüpfenden Frosch. In jedem zweiten Beitrag empfielt er einen Schwefelstreifen. Und bevor da ein Anfänger unnötig seine Völker platt macht ...

  • Moin Gartenfreak,


    wenn Du einem Volke jetzt nicht helfen kannst (das Flugloch ist ja schon klein) dann kannste auch abwarten wie's ihm im Frühjahr geht. Finale Entscheidungen trifft man sicher nicht, weil irgendwo Amphibien auf Schwefeldämpfe stehen. Ich würde die Kiste auf alle Fälle einwiegen und eventuelle nachfüttern. Entweder sie nehmens ab oder halt nicht.


    Bis bald ... im nächsten Frühjahr

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Leute,
    der mit dem Vertrag mit der Schwefelbude is nich der Eisvogel, da hüpft noch einer!
    Ein Volk ist eigentlich erst im Frühjahr richtig tot (wenn nichts mehr zappelt), aber der Leidensweg kann lang sein.
    Auch wenns schwerfällt, Kiste zuklassen und abwarten. Ist die Mama noch lebendig wird bei diesem Wetter (zZ warm) wird noch Brut angelegt. Flugloch verengen, eventuell etwas Vertigfutter (Flüssigfutter) geben, um die Verluste beim Brüten auszugleichen.
    ODER: Wenn man sich traut, könnte noch von 2 auf einzargig reduziert werden. Ne Futterwabe zu ergänzen geht dabei immer. Im Notfall 2 Völker im Doppeletager stellen. ein Trennscheid auf das untere, Flachboden draus machen und das schwache Volk oben drauf, nutzt die Stockwärme von unten und spart Hiezung.
    Tot ist erst wenn nichts nehr geht.
    Schönen Sonntag noch.
    Knäcke

  • Hallo zusammen,
    gezz kommen hier Fotos von meinem Sorgenkind....
    Das erste ist der Blick auf die zweite Zarge, ziemlich "vorne", hoffe, ihr erkennt die verdeckelten FW. In dieser Zarge habe ich die Wespen gekillt und insgesamt ist dort wenig Betrieb, verglichen mit den anderen...aber Futter ist noch drin....auf den hinteren Rähmchen ist noch weniger Betrieb..



    Fürs zweite Bild hab ich die obere Zarge nur angekippt und Kamera reingehalten. Denke, mit dem kurzen Ankippen hab ich die kleinste Belastung fürs Volk verursacht. Dafür ist nicht allzuviel zu erkennen :oops: ...aber Bienen sind noch da



    Es fliegen immer noch Wespen da rum und versuchen, reinzukommen. Manche érfolgreich manche nicht. Aber wenigstens habe ich heute eine Biene mit Pollenhöschen gesehen. Trotzdem macht mir diese ständige Räuberei Sorgen.

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Hallo


    Elke  
    leider hilft nur abwarten.


    Wie sieht es mit dem Varoafall aus, da Du sie erst seit April hast kann es sein das Du die Varoabehandlung des Vorbesitzers ausbaden mußt.


    Wie wurden sie behandelt und was hast Du nach dem Abschleudern gemacht?


    Wenn es keine Varoa ist dann Kopf hoch schließlich überleben auch 5 Wabenableger solche Winter wie den letzten, also warum sollen es Deine nicht schafffen.


    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe,
    wegen geschlossener Holzböden kann ich keine Milbenkontrolle machen :oops: , aber bisher habe ich nie Krabbler beobachten können. Direkt nach dem Abschleudern habe ich gefüttert und 2x mit Thymol behandelt, 2.Gabe zwei Wochen nach erster rein, dann aber insgesamt 6 Wochen stehen lassen.
    Naja, ich will ja mal das Beste hoffen...Nur wenn ich jeden Tag diese Sch..Wespen sehe, kriege ich hier langsam einen Föhn. Blöde Viecher... :evil:

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen