DNM 1 1/2/Segeberger Beute/Kompatible Massivholzzargen

  • Ich bin begeisteter Anhänger der Segeberger Kunststoffbeute. Die ist einfach Praktisch, weil witterungsbeständig und pflegeleicht. Leider verträgt sich das nicht mit Bio_Imkerei. Da ich mich auch für Bio Interessiere, der Rest, außer Kunststoff, ist für mich kein problem. Gibt es einen Hersteller, der in der lage ist die Beutenteile aus einem Witterungsbeständigen Holz, z.Bps. Robinie kompatibel zur Segeberger beute herzustellen bzw. zu liefern? Kann man Bienenbeute aus Hölzern wie Robinie, Lärche oder Teak überhaupt mit Bienen zusammenbringen ? Gibt es Segeberger kompatible Zagen auch in 1 1/2 DNM damit auch der DNM-Imker aus dem Norden nach Karl Kerle oder Armbruster Imkern kann? Übrigen Dadant Blatt und DNM 1 1/2 haben wohl eine änhnliche Grundfläche. :P [url][/url]

  • Hallo Zimmermann,
    eine Antwort kann ich dir geben. Robinienholz ist entgegen unserer Erwartung nicht zum Beutenbau geeignet. Ein mir bekannter Zimmermann hat vor zwei Jahren Beuten daraus gebaut, diese werden nur noch "geduldet". Sie sind nicht maßhaltig und sehen nach einem Jahr aus, wie vom Laiene gefertig. Und ja, er hat sie ordentlich verleimt...
    Robinie - nicht zu empfehlen, auch wenn´s den Bienen nicht schadet.
    Gruß
    Ralph

  • Hallo (hier könnte dein Name stehen),


    erstmal willkommen im Forum.


    Möglich ist alles. Du kannst zu jedem x-beliebigen Schreiner in deiner Nähe gehen und ihm dein Problem erklären. Dieser schaut sich deine Segeberger an und macht dir ein Angebot.
    Das gleiche ist bei den speziellen Herstellern für Beuten auch so.
    Sonderanfertigungen werden meist nach Stundensatz gebaut.


    Zu den Hölzern. Es ist der Biene egal in welchen Hölzern du sie hältst, da sie in freier Natur auch in alten Baumhöhlen jedweder Art ihre Nester reinbauen.
    Es liegt nur an dir, welche Hölzer du verwenden möchtest. Allerdings sind die von dir aufgeführten Hölzer sehr schwer, d.h. deine Zargen werden sehr schwer. Dein Rücken wird es leiden müssen.


    Zur Haltbarkeit des Holzes an sich gibt es nur zu sagen, wenn das Holz abtrocknen kann, hält es sehr lange. Du musst nur gewährleisten, daß dort wo das Wasser stehen bleiben kann, das Holz gut konserviert ist.
    Alles andere ist unwichtig.
    Es gibt auf den Hochalmen Hütten aus Holz, die sind sogar mit Holzschindeln gedeckt, die sind über 100 Jahre alt ohne jemals Farbe gesehen zu haben.
    An deiner Stelle würde ich mir das mit dem schweren Holz nochmal überlegen. Und vor allem, wie verträgt sich Tropenholz mit Bio?


    Gruß René

  • :lol: Meine Billig-Leimholz-Baumarktbeuten haben auch noch nicht allzusehr gelitten.
    Sind je nach Standort zwar grau geworden, aber das mir prophezeite große Verziehen und Auseinanderfallen ist bislang nicht eingetreten, wahrscheinlich gerade, weil sie unbehandelt sind.
    Bis jetzt hat sich die Arbeit nach dem ersten ganzen Jahr auf Schrauben nachziehen um eine Viertelumdrehung beschränkt, und es sieht nicht aus, als würde es nächsten Sommer mehr werden :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen