Leinöllasur

  • Habe heute meine Magazine mit Leinöl eingelassen, es dringt sehr gut ein, wenn man es mit einem Gasbrenner stark erhitzt (60°). Hab das Leinöl in einen hohen Deckel von Bienenweber getan auf zwei Steine gelegt und unten drunter der Brenner. Hab extra einen teuren Edelstahldeckel genommen da die normalen nur verzinkt sind. Dann das Magazin drin drehen bis alle Seiten getränkt sind. mit Metallschaber das überflüßige öl abstreifen Fertig. Reste mit Lappen abwischen, aber diesen auf keinen Fall liegen lassen da er sich selbst entzündet!!!!!!!


    nach einem tag sind die beuten trocken, dann werd ich sie nochmal einlassen mit Leinöl aber dann dieses mit Erdfarbe mischen. Da die Erdfarbe das Eindringen des Öls hindert verwende ich sie erst bei der 2. lasur.


    kosten punkt 140€ für 20l leinöl und ca 50 Euro für die erfordelichen 2l Erdfarbe, für eine komplette Beute schätze ich mal so 1,5 l leinöl

  • :lol: Ich hab Beuten aus Baumarkt-2.Wahl-Leimholz, unbehandelt, die werden zwar grau, aber ansonsten halten sie sich hervorragend und werden ihre berechnete Lebensdauer von 5 Jahren locker übertreffen, solange Bienen darin sind.
    (In leeren Beuten findet sich ratzfatz der Holzwurm ein, also ist auch Leimholz nicht so ganz "un-bio" :lol: )
    Kosten extra:null.
    Wer spielen (oder "bienengeigeln") will, mag das gerne tun, aber man muß es nicht machen.
    Holz schützt sich durch das Vergrauen selbst.
    Nur der Beutendeckel muß wasserdicht sein.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Knaecke,


    Was sind schon 2 Jahre? Das ist nicht mehr als ein Wimpernschlag. Teichfolie ist nicht lichtecht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    Teichfolie nicht lichtecht? Du meinst doch Versprödung durch UV.
    Seit 1993 ist ein kleines Dach mit Teichfolie abgedeckt, es steht ohne Schatten. Nicht der geringste Verschleiß ist zu sehen.
    Im Abstand von Jahrzehnten die Teichfolie zu ersetzen, ist doch erträglich, wenn ganzen Beuten von manchem hier im Forum nur fünf Jahre gegeben werden.


    Grüße, Thomas

  • Thomas Hädrich schrieb:

    ... wenn ganzen Beuten von manchem hier im Forum nur fünf Jahre gegeben werden.


    Moin Thomas,


    dann sind das keine typischen Imker. :lol:


    Typische Imker kaufen dann allerdings auch die billigste Teichfolie und da steht dann auch extra drauf, daß die sehr schnell versprödet und abgedeckt werden muß. Vielleicht mit einem Blechdeckel? :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    nun ja, wer billig kauft, der kann nichts Besseres erwarten. Die "gute" Teichfolie kostet m.E. weniger als 3,- pro Quadratmeter.


    Zu Blech oder Holz:
    Ob das lautere Trommeln des Regens auf dem Blech die Bienen stört, habe ich sie noch nicht gefragt.
    Die Holzdeckel sind mir aber lieber, da auf ihnen die Zargen abgestellt werden können. Den Rand eines Blechdeckels würde diese Aktion glatt verbiegen. Leider habe ich so ein paar Blechdinger.


    Grüße, Thomas

  • Ergänzung: Die "Teleskopdeckel" der Beuten nach der AG Magazinimker haben noch einen Vorteil. Sie müssen nicht beschwert werden, weil sie so über die oberen Zarge gestülpt sind, das da garantiert nichts wegfliegt. Wenn doch, dann mit Beute. :P


    Das sind meine Erfahrungen nach einer Saison mit den o.g. Deckeln und Blechdeckeln von Weber.


    Gruß
    Ralph

  • Ich nehme die Gewächshausfolie. Die ist garantiert UV-stabil. Damit hatte ich bisher keine Probleme.
    Weil sie nicht schwarz sind, heizen sie sich auch nicht so auf.
    Holzdeckel als Abstellhilfen kann ich nur unterstreichen. Deckel auf den Boden, Kiste etwas verdreht drauf fertig. Es werden keine Bienen zerquetst, weil die Auflagefläche sehr gering ist und Bienen die doch mal runterfallen sind im Deckel und werden am Schluss zurückgeschüttelt.
    Gruß
    Werner

  • Ich brauch gar keine Kiste umzuwuchten oder abzuheben.
    Bei meinen Lagerbeuten klappe ich nur den Deckel auf, dann habe ich
    den BR. und den HR. schön nebeneinander. Wenn die Räume noch nicht
    ganz mit Waben gefüllt sind,brauch ich noch Keine Wabe herauszuziehen
    und irgendwo abzustellen.
    Wenn die Räume voll sind, habe ich immer so einen kleinen 6Waben
    Ablegerkasten dabei,wo ich dann ein bis zwei Waben reinhängen kann.
    Solche Kästen habe ich bei jeder Durchschau sowieso dabei,für den Fall
    das ich auf die schnelle mal einen Ableger machen will oder wegen
    Schwarmverhinderung.


    Gruss an alle


    Winni 2

  • Winni , Spielverderber :lol: 
    @ REST, ihr versteht mich.
    1. keine Billigfolie!!!
    2. weiß anpinseln,
    3. Teleskopdeckel sind geil, da gut als Unterlage beim Durchsehen & fliegen nicht weg!!
    4. Kein Trommelblech - HOLZDECKEL!!!
    5. warum hab ich Dussel mir 2 Styrop.- Mag´s zugekauft, hab doch genau die richtigen Holzkisten????
    Knäcke :wink:

  • hat schonmal jemand versucht,das leinöl mit spiritus zu verdünnen ?
    dadurch würde es dünnflüssiger und dränge tiefer ein.der alkohol verdunstet rückstandslos.
    kann man die holzbeuten auch mit leinöl pur streichen wenn sie mit bienen besetzt sind? man soll ja eh nur aussen streichen ...