Kann ich jetzt noch füttern

  • Bitte um Hilfe.


    In den letzten 2 Wochen haben 3 meiner Völker (2Zargen) einen Gewichtsverlust von 6-8 kg erlitten.
    Am Stand gibt es aber keine Anzeichen von Räuberei.
    Ist es möglich zur jetzigen Zeit noch mit Flüssigfutter aufzufüttern, möchte die Völker nicht verlieren.


    Vielen Dank


    Jens

  • Geh' und füttere Deine Völker!
    Begib Dich direkt dort hin!
    Gehe nicht über Los, ziehe keine 4000 Euro ein!


    Oder anders: mach hinne (!!!!!) und gib das Invertfutter wenigstens zimmerwarm und immer wenn's fast alle ist in 2kg- Schüben, damit es in der Futterzarge auch warm wird über dem Volke.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Salvia,


    Füttern kann man immer nur abnehmen werden sie's nicht. :cry:


    Wenn die ersten Tage hintereinander 10°C nicht mehr deutlich und lange überschreiten, drei, vier zusammenhängenden Regentage ein Ausfliegen verhindern oder der erste Nachtfrost durch ist, dann ist ganz definitiv Sense. Bis gestern haben meine Bienen noch Futter abgenommen und nicht zu knapp. (Die haben schon bis zu 10kg Übergewicht aber ich hatte denen die Winterordnung gestört) Wenn's Futter mit 20°C rein kommt und die Bienen auf die Futterabnahme tainiert sind, nehmen die das vielleicht auch nach dem ersten Nachtfrost noch ab. Das ist aber sehr unsicher. Saßen die schon mal enge und fast in der Winterkugel, dann kriegt man die selbst mit richtig warmem Futter kaum noch überredet. Die rennen dann zwar in den Zargenaufstieg und nehmen auch was auf, aber die Zarge wird nicht leer sondern kalt. Und in der Aufregung fliegen dann auch noch welche raus und gehen verloren.


    Füttern nach dem 1. Oktober ist immer schon Bißchen Notfall und gelingt nur direkt im Anschluß an eine hart endende Tracht bzw. Abwanderung. Oder als Verlängerung einer bereits länger andauernden kontinuierlichen Fütterung. Wenn beispielsweise Futterteig oben in einer gitterlosen Futterzarge nicht ordentlich oder gänzlich abgenommen wurde und die Restmenge jetzt flüssig gegeben wird.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Jens,
    mein Tipp. :D 
    Ein Volk wird gnadenlos bei der normalen Einfütterung überfüttert, dann nimmst Du die überschüssigen vollen Waben heraus.
    Bei Bedarf kannst Du diese dann auf bedürftige Völker verteilen.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Franky schrieb:

    Ein Volk wird gnadenlos bei der normalen Einfütterung überfüttert, dann nimmst Du die überschüssigen vollen Waben heraus.
    Bei Bedarf kannst Du diese dann auf bedürftige Völker verteilen.


    Toller Tipp zu der Frage: Kann ich jetzt noch füttern? :roll:


    Welches Volk willst Du am 13. Oktober überfüttern?
    Sollen die auch noch Waben ausbauen dabei?
    Welchem Volk willst Du mit den Futterwaben helfen ohne ihm die Winterordnung vollend zu zerstören?
    Warum sollte das Volk, dem die Futterwaben entnommen werden, anschließend besser da stehen als eines, dem der Honig spät und hart abgeerntet wird?


    Dein Tipp ( :wink: wirklich Deine Idee? :wink: Selbst schon mal gemacht? :wink: ) kommt etwa 3 Monate zu spät und steht längst irgendwo im Forum drin. Im Oktember oder Novober oder Dezuar ist der nutzlos. Und wenn man erhlich ist, funktioniert der auch nur wenn man den ganzen Spätsommer über kontinuierlich füttert und immer wieder einzelne Waben entnimmt. Du kriegst im Herbst in ein Volk keine 60kg Futter rein. Erklär' das bitte auch niemandem.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Fütter von unten!!! Da nehemn die Völker das Futter viel leichter ab! Wenn Du keine Einrichtung dafür hast, stelle eine Zarge drunter und stelle eine Schüssel rein mit Schwimmer (Stroh etc.) Die Schüssel möglichst hoch an den Bienensitz.


    Gruß Heidjer

  • Es geht auch die Methode mit dem Zip-Lock-Gefrierbeutel.
    2/3 mit angewärmtem Futter füllen, Luft komplett rausdrücken, zumachen.
    Direkt über den Bienensitz legen, reichlich Löcher reinstechen, etwas andrücken, damit was überläuft und sie es auch finden. Funktioniert ganz hervorragend, immer. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen
    Seid mir nicht böse wenn ich zu dem Thema nochmal mit meiner Problematik nachhake.
     
    Ich habe drei einzargige Ableger (Zander, 9 Waben). Alle drei waren letzte Woche noch voll besetzt und das Brutnest war bis in die äußeren Waben ausgedehnt. Futterwar zwar noch drin aber die Streifen über dem Brutnest nehmen mit Sicherheit nicht die nötigen 10-15 kg Futter auf. Der Pollenflug hat seit letzter Woche eher noch zu genommen so das ich davon ausgehe das es wenig Sinn macht zu warten bis die Brut ausgelaufen ist.
     
    Nun habe ich heute folgendes Angebot bekommen:
    27 leerwaben teilweise mit Futter. Diese soll ich nun auf die Ableger setzen und Auffüttern.
     
    Was denkt Ihr? Macht das Sinn?
    Den Wintersitz würd ich ja kaum Stören, oder???
    Ist bei so viel Polleneitrag damit zu rechnen das die Winterbienen erst in zwei drei Wochen schlüpfen und dann in ausreichender Zahl?
     
    Gruß
    Markus

    Wenn zu perfekt, liebe Gott böse! Nam June Paik