So eine Art Klotzbeute?

  • Hat von euch schon mal jemand so eine Art Klotzbeute gebaut?
    Kurz und schmal, aber hoch, und ohne Rähmchen, sondern nur Leisten unter der Decke?
    So wie Rudis Christbeute, aber eben nicht mit Zargen?
    Nach Diskussion mit meinem techn. BL ( :lol: ) haben wir beschlossen, sowas spaßeshalber mal zu bauen und nach Möglichkeit mit einem echten Schwarm zu besiedeln.
    Turmbeute. mit Flugloch oben :wink: 
    Erstens wird es hochinteressant sein, mal eine echte "natürliche" Entwicklung zu beobachten, ohne Erweitern und Umhängen etc., zweitens bekomme ich dann meine langen Waben zum Resonanzfrequenz messen, und drittens verspreche ich mir weitere Erkenntnisse darüber, wie die Bienen ticken..... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Simon, du hast wirklich immer tolle Bilder!
    So ungefähr stell ich mir das auch vor, nur noch etwas höher.
    Welchen Durchmesser hat der Stamm, und wo ist da das Flugloch?
    Ich hab 7 Waben gezählt, aber mir fehlt der Maßstab...*g*
    Tolles Teil!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Korrektur: ich will keine Klotzbeute im Sinne von "aus einem Stamm geschnitten", sondern durchaus "normal" gebaut, aus Brettern und mit Türchen zum Gucken.
    Ganze Stämme sind hier nämlich fast nicht mehr zu bekommen, weil alle Neu-Häuslebauer Holzöfen haben, und die Wälder langsam wieder entsetzlich aufgeräumt aussehen.
    Außerdem hab ich keine Kettensäge, und ein ganzer Stamm wäre auch schlecht zu händeln.
    Ich möchte allerdings das Prinzip der durchgehenden Waben beibehalten, und werde komplett die Finger rauslassen. Bei 32mm Abstand und Naturbau unter 5mm sollte es auch kein Varroaproblem mehr geben. Fürs Schwärmefangen hat sich übrigens eine Propolis-Altwachs-Lösung als Innenanstrich mit ein paar Tropfen Lemongrass/PalmaRosaÖl unter dem Deckel hervorragend bewährt :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne, Hallo Zusammen,
    so sehen auf alten Abbildungen die "Magazine" aus.
    Sechs- oder achteckig.
    Schön, das da noch jemand mit imkert.
    Diese Metalldinger, könnten das Verschlussteile sein?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • :o Lothar,
    guck in den 2. Link, Blick von unten in die Zarge, da ist nix eckig innen drin, und außen ist auch eher rund!
    Allerdings will ich wie gesagt nix mit trennbaren Etagen und sonstigem Krimskrams, sondern endlich mal ohne Leiter spionieren können, wie sich ein "wildes" Volk entwickeln würde
     :lol: 
    Also bauen wir doch mal die "KunstBaumBeute" am Stück, schön in rund, schön hoch, mit diversen Kläpkes und Türkes zum Reingucken in jeder beliebigen Höhe....
    Serviceklappe zum Bodenputzen, Flugloch oben, weil ich ja gern den Honig unten hätte ;-)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    hab mir gerade auch die Bilder angesehen ...
    Sind Euch die dicken Deckel aufgefallen? Ich glaube/ könnte mir vorstellen, das die die Oberträger halten, an denen die Bienen ihre Waben hängen. Da das Flugloch rein. Deckel wird niemals geöffnet. Bienen bauen nach unten. Durch die Klappen kann man gucken, wie weit sie schon unten sind. Bei Bedarf kann man eine Zarge unterstellen. Variabler Wildbau sozusagen, auf die Volksentwicklung abgestimmt...

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • nein,nein,nein!


    Die Metaldinger sind die Werkzeugteile mit denen man ein Rundung in die Seitenteile der Bretter bekommt um sie danach zusammenzustecken.


    Das ist kein Deckel, das ist das Isolierkissen, wie es bei der Warré-Beute üblich ist.


    Eric

  • kann man auch so ne klotzbeute bauen und die bienen sich selbst ernären lassen
    mein hald die beute nicht abschleudern nur hald die varoa behandung machen
    mein nur so als schaubeute und nicht zum nutzen des imkers

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • :lol: Do-oooch, meine soll sehr wohl zum Nutzen des Imkers sein.
    Ich will ganz viel lernen, wie ein natürlicher Jahresablauf aussieht.
    Und wenn ein echter Schwarm da einzieht, sollte auch ein Honigüberschuß da sein. :wink: 
    Und ich hoffe doch sehr, daß bei reinem Naturbau mit 32 oder < Wabenabstand auch der kleine-Zellen-Effekt durchschlägt, sprich, in dieser Beute wird nicht behandelt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo sabine wen du aber honig abschöpfst störst du dan nicht wieder nen natürlichen kleislauf
    weil den honig brauchen sie ja dan im natürlichen kreislauf zum überwintern oder??


    würde mir auch gern dan mall so ein klotzbeute bauen aber ohne honigabschöpfen sondern nur zum den natürlichen kreislauf zum lernen wie sie es machen ohne imker

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • :lol: ich denke nicht, daß sie das überhaupt merken, wenn sie sich benehmen, wie sie sollen.
    Kommt freiwillig kein Schwarm (was sehr unwahrscheinlich ist :lol: ), wird dieses Ding mit einem KS aus meinen Buckis besiedelt, und die schaffen das schon, glaub mir... :wink: 
    Ich will ja gucken können, wie groß das Brutnest wird, und die doppelte Honigmenge sollte reichen zum Überwintern.
    Bis hier Schwärme fallen, ist der Raps schon fast vorbei, und Melezitose oder Waldhonig brauche ich hier auch nicht zu fürchten.
    Wenn es ganz eng werden sollte, kann man über den Deckel/das Dach immer noch nachfüttern.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    auch 16-eckig ist nicht rund!
    Muß mal nachschauen, wo, aber es gibt in irgendeinem meiner knapp einhundert Bücher über Imkerei auch Abbildungen solcher Beuten.
    Diese müßten die direkten Vorläufer der Beuten von Christ und Warré sein.
    Kann man nicht diese hohlen Baumstämme bekommen, die Vogelzüchter beispielsweise für höhlenbrütende Enten so dekorativ in die Volerien legen?
    Bei entsprechender Größe müsste man die doch entsprechend umändern können?
    Wird dann sicherlich nicht günstiger werden, aber schneller zu machen sein.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.