Honig trotz Kunstschwarm?

  • Hallo zusammen!
    Wenn man so gegen Ende Mai einen Kunstschwarm zu 1,5kg von je einem Volk bildet kann man dann von den Restvölkern noch einen Honigertrag aus der Sommertracht, z. B. Robinie, Wald, oder Linde erwarten?
    Ich werde wohl nächstes jahr in den Raps wandern und wollte dann bei der Honigernte Kunstschwärme machen, um meine Völker zu vermehren.
    Und kann ich bei der letzen Schleuderung dann nochmal pro 2, oder 3 Völker einen Kunstschwarm zu bilden?
    Sind diese Bienenverluste für die Wirtschaftsvölker zu verkraften?

  • Hallo Boris,


    sicher hast du Gründe für deine Planung. Meine Strategie ist eine andere. Treu dem Grundsatz " Vor Sonnenwend' Ableger, Kunstschwärme danach" mache ich Anfang Mai Ableger mit einer Brutwabe, Kunstschwärme erst nach dem Abschleudern. So bekommst du je Volk auch etwa zwei Jungvölker, wenn es denn sein muss - und keine Ernteeinbußen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo, Boris,
    bei der Rapshonigernte wirst du nicht mehr genug Bienen in den Kisten für 1,5kg KS haben, die werden dir mit 100% Sicherheit vorher schwärmen gehen, glaub es! :wink: 
    Da wirst du dir was anderes einfallen lassen müssen....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!
    Also ich hattte vor anfang Mai eine Brutwabe pro Volk zu schröpfen und dann nach Möglichkeit die Völker ohne viel Schwarmdusel bis zur Ernte zu führen. Ich wollte falls Schwarmzellen auftreten diese brechen, wenn das noch nicht reicht und nach 7-8 Tage neue Zellen auftreten hätte ich mit der vorhandenen Königin einen Kunstschwarm gemacht und nach weiteren 8 Tagen und Weiselzellen brechen eine junge begattete Königin eingeweiselt.
    Ich hab Buckies und dachte eigentlich die kann ich schon durch Zellen brechen am Schwärmen hindern.
    Die anfang Mai geschröpften Waben wollte ich für Begattungsableger verwenden in die unbegattete Königinnen eingeweiselt werden die ich mir dann kaufe.
    Habe mit viel Interesse das Thema Zucht in meine Betriebsweise gelesen. Kann jemand Br. Adam darin bestätigen, dass eine Begatttungseinheit 4 Dadant-Halbwaben, also ca 3 Zanderwaben haben sollte, weil die Königinnen darin sich besser entwickeln?
    Ich meine wenn ich welche kaufe, dann werden die nach Br. Adam nie die Qualität einer Königin haben, die im Begattungsableger ohne Käfig schlüpft, aber ich brauche ja eine Grundlage.
    Oh...ich merke jetzt schweife ich vom Thema ab.
    Also meine Überlegung hinsichtlich Kunstschwarm.
    Wenn ich Brutableger bilde und die mit junger Königin beweisele, dann hab ich die ollen alten Waben in den Brutablegern und bekomme die vor Frühjahr nächsten Jahres nicht raus. Bei der Methode Völkervermehrung in 4 Schritten stört mich , dass man eine Brutpause von fast einer Woche erreicht und die Völker mit 2 Waben Ende Mai nicht ordentlich durchstarten.
    Eine Wabe, oder 1,5W wenn ich das maß von Reiner auf meines umrechne erscheint mir doch sehr wenig.
    Beim Kunstschwarm hingegen hat man mehr Bienen, eine kürzere Brutpause und die Bienen sind durch Oxalsäure träufeln gut behandelbar.
    Der komplett neue Wabenbau, sowie der Start mit geringer Milbenbelastung faszinieren mich bei Kunstschwärmen.

  • Ach ja hätt ich fast wieder vergessen. Auf die Idee mit den KS bin ich durch die Celler Rotation gekommen. Die ernten Ende Mai(<-mit dem Datum bin ich mir nicht so sicher) auch doppelt (Honig und Bienen) und wenn ihc recht verstanden habe reichen die Wirtschaftsvölker dann noch für eine weitere Honigernte. Die Vereinigung von Wirtschaftsvolk mit Kunstschwarm im Herbst mit abdrücken der 1jährigen Königin wie von den Leuten aus Celle vorgesehen empfinde ich als Verschwendung, aber die wollen ja auch nicht vermehren.

  • Boris2 schrieb:

    Hallo!
    Also ich hattte vor anfang Mai eine Brutwabe pro Volk zu schröpfen und dann nach Möglichkeit die Völker ohne viel Schwarmdusel bis zur Ernte zu führen. Ich wollte falls Schwarmzellen auftreten diese brechen, wenn das noch nicht reicht und nach 7-8 Tage neue Zellen auftreten hätte ich mit der vorhandenen Königin einen Kunstschwarm gemacht und nach weiteren 8 Tagen und Weiselzellen brechen eine junge begattete Königin eingeweiselt.
    Ich hab Buckies und dachte eigentlich die kann ich schon durch Zellen brechen am Schwärmen hindern.
    Die anfang Mai geschröpften Waben wollte ich für Begattungsableger verwenden in die unbegattete Königinnen eingeweiselt werden die ich mir dann kaufe.


    Und was hast du dann tatsächlich gemacht?

    Boris2 schrieb:

    Habe mit viel Interesse das Thema Zucht in meine Betriebsweise gelesen.


    Dann hör' jetzt lieber auf. Es erscheint mir, du hast so viel gelesen, dass du schon Probleme hast zu sortieren und zu entscheiden.

    Boris2 schrieb:

    Kann jemand Br. Adam darin bestätigen, dass eine Begatttungseinheit 4 Dadant-Halbwaben, also ca 3 Zanderwaben haben sollte, weil die Königinnen darin sich besser entwickeln?


    BA hatte sechs Halbwaben. er zitierte gerne Gerstung, der sagte "eine Königin muss im Paradiese geboren werden", will sagen es müssen mindestens 1000 Bienen zur Betreuung der Königin vorhanden sein. Ein gut besiedeltes Mini-Plus ist schon sehr gut.

    Boris2 schrieb:

    Ich meine wenn ich welche kaufe, dann werden die nach Br. Adam nie die Qualität einer Königin haben, die im Begattungsableger ohne Käfig schlüpft, aber ich brauche ja eine Grundlage.


    Dann besorge dir bei einem vernünftigen Züchter eine geprüfte Königin im Ableger oder Mini-Plus und ziehe von ihr nach. Mache Begattungsableger!

    Boris2 schrieb:

    Oh...ich merke jetzt schweife ich vom Thema ab.

    Yepp!

    Boris2 schrieb:

    Also meine Überlegung hinsichtlich Kunstschwarm.
    Wenn ich Brutableger bilde und die mit junger Königin beweisele, dann hab ich die ollen alten Waben in den Brutablegern und bekomme die vor Frühjahr nächsten Jahres nicht raus.


    Na und? Lass' dich da nicht verrückt machen!

    Boris2 schrieb:

    Bei der Methode Völkervermehrung in 4 Schritten stört mich , dass man eine Brutpause von fast einer Woche erreicht und die Völker mit 2 Waben Ende Mai nicht ordentlich durchstarten.

    Du hast es doch noch gar nicht gesehen, oder? Ausserdem sind es Ableger, als Rennpferde fürs nächste Jahr. Brutpause ist doch gut bzw. schlecht für die Varroa. Warum sind Anfänger immer so ungeduldig. "Eine Imkerei ist wie ein Baum, sie muss wachsen"

    Boris2 schrieb:

    Eine Wabe, oder 1,5W wenn ich das maß von Reiner auf meines umrechne erscheint mir doch sehr wenig.

    Probiers doch aus! Es ist nicht zu wenig und geht sogar mit Zander ganz prima

    Boris2 schrieb:

    Beim Kunstschwarm hingegen hat man mehr Bienen, eine kürzere Brutpause und die Bienen sind durch Oxalsäure träufeln gut behandelbar.

    Und nach drei Wochen wunderst du dich, dass weniger Bienen im Kasten sind als am Start, weil die Altbienen schon abgegangen sind!

    Boris2 schrieb:


    Der komplett neue Wabenbau, sowie der Start mit geringer Milbenbelastung faszinieren mich bei Kunstschwärmen.

    Ja, deswegen alles zu seiner Zeit! Nutze in der aufsteigenden Zeit die Legefreudigkeit der Königin, die die eine Wabe mühelos wieder ausgleicht. Und nutze nach dem Abschleudern "überzählige" Bienenmasse. Du musst darüber hinaus ja überlegen, wie du Königinnen für die KS bekommst. Begattete kaufen? Da hast du deine vorher erwähnte gedankliche Blockade wieder. Selber ziehen? In welcher Begattungseinheit? Wie ich schon mal schrieb, du wirst keine "Biene nach DIN358" und keine ISO9001-zertfizierte Betriebweise bekommen. Es funktioniert so vieles!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hmm, Boris,
    sorry, das wird nicht ganz so klappen.
    Der früheste Schwarm, den ich bei dir um die Ecke hatte, fiel am 22.4., und da blühte der Raps den ersten Tag, war aber vorher schon ein Bombenfrühjahr gewesen.
    Raps blüht mal so als Daumenregel ab 20.4. bis 7.5., je nach Wetter.
    Halt dich also schon mal gar nicht am Datum fest, sondern an der Phänologie, also laß die Blüten dein Kalender sein.
    1 Wabe zu schröpfen ist ein Witz, das ist nicht wirklich eine merkbare Schwächung des Volkes. Höchstens, wenn die Königin dabei mit rausgeht, dann hast du keine Schwarmprobleme mehr.
    Für nachgezogene und unbegattet gekaufte Königinnen: Bienen leben in Wabengassen, nicht in Waben, und je mehr davon, desto eher fühlen sich die Mädels als Volk.
    Nur wirst du ANFANG Mai kaum genug Königinnen kriegen, da fangen die meisten gerade erst an zu ziehen.
    Sie ihre eigenen nachzuziehen lassen, ist nicht das Verkehrteste, damit hast du deine im Ableger geschlüpfte.
    Dafür Weiselzellen zu nehmen -zweischneidig.
    Einerseits kann es sein, muß aber nicht, daß du damit die Schwarmlust der Linie verstärkst, andererseits hast du daraus vollwertige Königinnen in echter Weiselwiege, was nicht zu unterschätzen ist.
    Aber um ein Volk ohne jeden Schwarmgedanken ohne massive Eingriffe durch den Raps zu kriegen - das braucht den perfekten Imker, oder CB :wink: 
    Rückvereinigung eines Ablegers/KS mit einem Altvolk finde ich nicht toll, damit erhöhe ich die Milbenlast letztendlich doch.
    Ich zerlege meine Völker in Ableger, komplett, und die (noch) wenigen, die ich für Honig im Ganzen haben will, werden ge-checker-boarded.
    Schwärmen tun die dann absolut nicht, nur weiseln sie automatisch um, was mir auch nicht unbedingt ins Konzept paßt. Aber wir arbeiten daran.
    Zumindest ergeben die CB-Völker mit begatteten Königinnen noch ganz wunderbare Ableger, allerdings muß man sie so spät wirklich fett machen, 6-8BW und gut füttern.
    Und Gedanken um alte Brutwaben in den Ablegern würde ich mir nicht großartig machen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!
    reiner
    Also Völkervermehrund in 4 Schritten hab ich dieses Jahr gemacht. Anfang Juni Wurden die 2 Waben Ableger beweiselt und mitte Juni waren dann alle mit Verdeckeltem Brutnest dabei. Habe auch immer ordentlich gefüttert., erst mit Teig, dann später als es so warm war mit Zuckerwasser 1:1.
    Die Ableger dürften jetzt so 6-7Waben besetzen, einen mußte ich mit einem anderen Vereinigen, der war deutlich zu schwach. Denkst Du die jetztigen Ableger sind stark genug, um sich im nächsten Frühjahr zu Wirtschaftsvölkern zu mausern?
    An die Anschaffung einer Zuchtmutter hatte ich auch schon gedacht...
    Königinnen ziehen wollte ich nächstes Jahr auch. Vielleicht versuche ich es mal im Weiselrichtigen Volk so 2-3 Serien.


    SaBiene
    Also letztes Jahr habe ich ohne Raps 3 Brutwaben pro Volk gemopst.
    Was ist denn das Minimum, was man schröpfen sollte und wann. 3 auf einen Streich, oder peu à peu? Ich weiß, dass man das nicht pauschalisieren kann, aber ich höre mir gerne viele Meinungen an.

  • :lol: ja, Peter,
    gesegnete Gegend, wenn das Wetter davor stimmt.
    Letztes Jahr waren am 25.4. schon die Felder leicht gelb, dieses Jahr waren wir nochmal 6 Tage früher, ich hab die erste Serie Königinnen angesetzt, hoch gepokert, und gewonnen.
    Alle begattet, bevor das schlechte Wetter kam.
    Ob das immer so klappt - frag mich in zehn Jahren, dann weiß ich es :lol:


    edit: laut IV war die früheste Weidenvollblüte hier mal vor ein paar Jahren am 10.3., dieses Jahr waren wir am 2.4. soweit....ich finde das auch sehr früh....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Boris2 schrieb:

    Hallo!
    reiner
    Also Völkervermehrung in 4 Schritten hab ich dieses Jahr gemacht. Anfang Juni wurden die 2 Waben Ableger beweiselt und Mitte Juni waren dann alle mit verdeckeltem Brutnest dabei. Habe auch immer ordentlich gefüttert, erst mit Teig, dann später als es so warm war mit Zuckerwasser 1:1.
    Die Ableger dürften jetzt so 6-7 Waben besetzen, einen mußte ich mit einem anderen vereinigen, der war deutlich zu schwach. Denkst Du die jetztigen Ableger sind stark genug, um sich im nächsten Frühjahr zu Wirtschaftsvölkern zu mausern?


    Hallo Boris,


    füttere deine Ableger stets und immer mit flüssigem Futter! Sie gehen dann auf wie frischer Hefeteig. Gerade der Anfang ist heirbei wichtig. Ausfälle gibts immer wieder. Meine Ableger machen jetzt meine Kisten fast voll (das entspricht etwa 12-14 Zanderwaben). Übrigens entwickeln sich beweiselte Ableger IMHO schlechter, als Ableger in denen "ihre" Königin direkt schlüpfte. Bei der Vierschrittmethode sollte auch schon Mitte Mai mit der Erstellung begonnen werden! Dann wirds was.


    Die Aufwärtsentwicklung im Frühjahr kann einen immer wieder überraschen, also auch keine grauen Haae wachsen lassen!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space