Raps im September / Oktober

  • Geht mir auch so, Lothar,


    Seltsam, daß die pm immer von den gleichen Leuten kommen, und dann immer nur nur bei Antworten auf ganz bestimmte Fragen.
    Muß wohl so eine Art "Endemische Schreibwut" sein.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Lothar schrieb:


    ....ist es nur, wenn ich über P-Mail Antworten auf Beiträge bekomme,
    die ich nicht geschrieben habe.
    ......
    Lothar


    Tja Lothar,


    der Beitrag hat sich hierhin auch verirrt! :D

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo alle Miteinander,


    Ja Henry, ich bin alle Jahre regelmäßig ab einem bis maximal fünfhundert Metern Entfernung mit Rapsfeldern gesegnet egal an welchem Stand.
    Ich kann auch beim besten Willen in allen vergangenen Jahren nicht mit toten Völkern, weder nach dem Winter noch zu irgendeiner anderen Jahreszeit dienen.
    Auch Nachbarimker können zwar tote Völker beklagen jedoch konnten wir nach vertraulicher ehrlicher Überprüfung größtenteils Schlamperei herausfinden, doch für Vergiftungen gab es keine Anzeichen.
    Ich war in meiner Einfältigkeit davon überzeugt dass unsere Landwirte hier keinen gebeizten Raps nehmen.
    Auf der letzten Genossenschaftsversammlung, bei der ich eingeladen war als Beratung für Bestäubung, wurde ich knallhart damit konfrontiert das sowohl gebeizter wie auch selbstbestäubender Raps angebaut wird und meine Bienen für ihn, den Raps, nur noch eine zweitrangige Rolle spielen.
    Man konnte sich nur zu gut an die Zeit erinnern als die Landwirte auf Knien um Bienen gebettelt haben, weil die Imker, kopfscheu und ängstlich gemacht durch einige Totbeter ihre Bienen zuhause ließen, da sie schließlich mit gesunden Bienen in die Heide wollten.
    Solche dummerhaftigen, durch nicht nachgewiesene angebliche Fakten verfälschten Geschichten führen dazu dass die Rapswanderung im Verlauf der letzten zehn Jahre bei uns um sechzig Prozent zurückgegangen ist.
    Selbstverständlich auch wegen der geringeren Ausbeute und dem Aussterben der Wanderimker.
    Vor einigen Wochen habe ich die Hinterlassenschaften eines verstorbenen Imkers in Augenschein genommen, die Tochter meinte damit wäre noch Geld zu machen.
    Bienen waren nicht mehr da, die Utensilien fürs Feuer, außer einem Spind der voll war mit Präparaten und Allem was jegliche Formen von Leben zerstören konnte und als spezieller Sondermüll entsorgt werden musste.
    Er soll ein guter Imker gewesen sein!


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

  • Hallo,


    ich verstehe nicht warum immer die selben Leute jammern, und andere keine Probleme haben.
    Ich behandele meine Völker ohne Perizin und diese überleben immer den Winter.
    Meinen Honig will ich mit Genuss essen und nicht mit so einen Dreck.


    Varroa hat jeder, nur sollte man damit richtig umgeben können, wenn ich höre die Völker wurden zweimal mit Perizin behandelt gibt mir das schon zu denken.


    Manfred Gerber


    Wann wurden die Völker denn mit Perizin behandelt?
    War Perizin das einzige Mittel?



    Es ist immer die selbe die am Schluss jammert, da hat man sicher was falsch gemacht, warm haben viele keine Imker keine Probleme?
    Jetzt wo alle Arbeiten bei den Bienen fertig sind, kommen die Zweifler an und jammern.



    @ Bumblebee


    Alles was für die Zucht nicht gebraucht fliegt raus.
    Königinnen mit 3 Jahren geben null Sicherheit, die Königin fällt aus und das Volk ist verloren, Drohnenbrütig, später Umweislung etc….
    Solche Königinnen sind ein sehr großes Risiko.


    Die meisten Völker haben neue Königinnen, junge Königinnen schwärmen viel weniger und sind vitaler als eine Königin die 3 Jahre alt ist.
    Lass dir das mal durch den Kopf gehen.

  • Zitat

    Königinnen mit 3 Jahren geben null Sicherheit, die Königin fällt aus und das Volk ist verloren, Drohnenbrütig, später Umweislung etc….


    Wie soll ein drohnenbrütiges Volk noch später umweiseln können?
    Wenn deine DAS können, - meine kriegen das nicht hin...... :roll::lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wenn man das Komma sehen würde, kann man sich denken das es zwei unterschiedliche Sachen sind.


    Ältere Königinnen neigen zu später Umweiselung, was sehr oft Dohnenbrütigkeit zur Folge hat, weil keine Drohnen mehr vorhanden sind, was ist daran nicht zu verstehen?


    Ein Beispiel, bis vor zwei Wochen hatte ich eine ältere Königin die nächstes Jahr das 3 Leistungsjahr angefangen hätte, diese Königin wollte jetzt umweiseln, den Rest brauch wohl nicht weiter zu schreiben.

  • Wenn man mal der Tatsache in die Augen schaut, daß Schwärmen ein biologisch immanentes Primärziel bei den Bienen ist, und ganz nebenbei auch sehr sinnvoll für Artvermehrung und Hygiene, UND weiß, daß bei nicht erreichtem Schwarm beim CB IMMER umgeweiselt wird, dann sieht das Ganze schon anders aus.


    Es liegt nicht an der Königin, es liegt an den Schwarmverhinderungsmaßnahmen des Imkers.


    Bei erfolgreichem Schwarm wird sie nicht ersetzt, solange sie biologisch noch fit ist.
    Und wer keine Drohnen mehr für späte Begattungen hat, sollte sich mal fragen, ob das Drohnenwabenschneiden wirklich so sinnvoll ist.
    Daß der Imker in den Drohnen nur fliegende Samenpakete und Varroafallen sieht, ist ein bißchen zu kurz gedacht. Nur weil wir wenig darüber wissen, heißt das nicht, daß sie auch nur wenig Nutzen hätten....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    ....., daß bei nicht erreichtem Schwarm beim CB IMMER umgeweiselt wird, dann sieht das Ganze schon anders aus.


    Bei erfolgreichem Schwarm wird sie nicht ersetzt, solange sie biologisch noch fit ist.
    Und wer keine Drohnen mehr für späte Begattungen hat, sollte sich mal fragen, ob das Drohnenwabenschneiden wirklich so sinnvoll ist.
    ....


    Man man man, was du wieder fürn Quarck ins Netz schreibst, du solltest dir vielleicht mal selbst Bienen zulegen und nicht immer nur von deinem Nachbarn berichten oder was du in Büchern liest!


    -"Immer"??? wenn CB für Carnicabienen steht, totaler Schwachsinn !!!!!


    -Nee, der Schwarm und die Mutter die mit dem Schwarm auszieht lebt nicht weiter, auch Schwachsinn, kann man aber auch in Büchern nachlesen.


    - Keine Drohnen im Herbst? Denk mal das is normal und hat mit Drohnenrahmenschneiden nix zu tun, die werden halt abgetrieben, wenn es zum Herbst geht. Kann man an seinen Völkern jedes Jahr feststellen, wenn man den welche hat, steht auch in Büchern===> Schwachsinn.


    Bleib mal lieber bei deinenSmilies!


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Sabine
    Könnte es nicht auch sein, dass gerade durch Drohnenwabenschneiden das Volk sehr lange Drohnen aufzieht? Evtl. gibt es einen internen Zähler über aufgezogene Drohnen. Wenn der Baurahmen durch MW ersetzt wird, sehe ich immer noch mehr als genug Drohnenecken in den Waben. Zumal steuert das Volk die Drohnenschlacht und nicht der Imker. Vielleicht fällt die Drohnenschlacht rigoroser aus, wenn sich sehr viele im Volk befinden? Evtl. gibt es einen Schalter, der durch den Drohnendruck umgelegt wird (genügendmännerda), wird Drohnenbrut geschnitten verschiebt sich die Schwelle in der Jahreszeit nach hinten? Das ist zumindest meine Vermutung bei einigen Völkern.


    Gruß
    Simon