Raps im September / Oktober


  • Is ja schön und gut, wir sprechen hier aber von Raps und nicht von Orangenplantagen oder Obstbäumen. Ich glaube das rechnet sich nicht für den Bauern, der bekommt ca. 1000,- € pro Hektar, davon zieh mal seine Kosten ab, da bleibt nicht viel bei übrig. Also Humbuck!
    Vielleicht wird was aus Erdbeerfeldern und Blaubeersträuchern, das wurde ja letztens in der Bienenzeitung beschrieben.. Bis wir von Bestäubungsprämien leben können, wird das noch dauern.
    Züchte lieber Hummeln für Tomaten.


    Grüsse 8)

  • Trotz der wenigen Imker herrscht hier eine höhere Bienendichte als in den USA. Die haben nahezu unbevölkerte Landstriche, Agrarzonen sind so groß wie hier das Saarland??? :wink: Deshalb sind die auch bereit, den Imkern, die dorthin Bienen bringen, richtig Geld zu zahlen.
    Hier ist es eher umgekehrt. In dicht besiedelten Gebieten können Bauern alles auf ihren Raps sprühen, die Imker können ihre Bienen nicht davon abhalten, hinzufliegen...Zudem exportiert Amerika viel an landwirtschaftlichen Produkten. Sprich, die Sachen der Landwirte sind gefragt und werden entsprechend bezahlt. Hier in D haben die Landwirte gróße Probleme sich zu behaupten. Ohne Subventionen würden viele aufgeben. Da steckt nicht noch Geld für die Imker in der Tasche.
    Das in Amerika die Preise für Völker anziehen, hängt bestimmt mit dem Beutekäfer zusammen. Es gibt weniger Völker.

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Der durchschnittliche Ertrag bei Winterraps für 2006 in Deutschland: 37,5 dt pro Hektar
    Langjähiges Mittel : 34,8 dt


    2002 mußte man etwa 41 dt/Hektar haben um die Kosten zu decken


    Der Preis ist seitdem gestiegen, die Kosten auch....und die Hektarprämie wird weniger!

  • Zum Einem haben die Bauern hier traditionell genug Bienen und andere Insekten für Ihren Raps, andereseits hören sie lieber auf die Vertreter der Saatgutindustrie und den Fachberater des Landhandels, als auf Imker.
    Sei es wie es ist. In Zukunft wird die Bienendichte schrumpfen, aber die Nachfrage nach Raps steigen.
    Die Niederländischen LKW's fahren schon größtenteils mit Rapsöl, (ich auch) die Nachfrage hat den Preis um ca 8 % steigen lassen.
    Wenn die deutschen Bauern es nicht raffen, fahr ich meine Bienen eben gegen Bestäubungsleistung in Zukunft in die Niederlande oder nach Österreich.
    Wenn man bei der Gelegenheit noch eine Filliale in Holland gründet, spart man sich gleich noch die Formalitäten wie Wandergenehmigung, Faulbrutuntersuchung und den übrigen unnötigen Veterinärkrams.


    Grüße Musikus

  • Zitat von sabi(e)ne
    Zitat

    Langjähriges Mittel : 34,8 dt


    Plus 33% wären dann 46,4dt.....über den break-even... :lol::wink:

    Und wo sind die Bienenkosten bei Dir hingeraten?


    Ich will Minimum 20 Glocken pro Volk, eher 30. Schließlich muß ich im Raps egal hinfahr'n, weil die Völker explodieren. Zur Ernte muß ich auch zweimal hin, weil ernten und abfahren ohne Verkittung nicht geht. Und dann laß' das mal Bißchen weit sein und nur einen 10 Völker-Stand ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Kann jemand der mit Landwirtschaft zu tun hat mal erklären was ein dt ist?


    Ich glaube dt ist üblich in der Landwirtschaft, mal beim den verschiedenen Landwirtschaftministerien Bund und Länder (in Deutschland)!


    Man könnte zuerst mal vermuten das ca 10 dt so etwa 1 Tonne sein könnten :oops:

  • Hallo Zusammen,
    dt : heißt das nichT Dezitonnen?
    so wie bei dm = Dezimeter.
    Aber dann müsste ich je Berni911 mal recht geben, mit seinem 4 Tonnen....
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Berni911,


    Zitat von Berni911


    Es scheint dir etwas zu Kopf zu steigen, dass du im Ossiforum unkontrolliert schreiben kannst !


    Höre ich da einen gewissen Neid raus? "Ossiforum" ist mal wieder ein typischer Berni911. Geht es bei dir zukünftig es moderater? Etwas weniger Polemik wäre schon schön!!


    Beste Grüße
    Stefan

  • Zitat von Berni911


    Du bist auch sone Doppeltonne


    Ossiforum


    Schnitt pro Hekta


    Hallo B.,


    erklär mal Doppeltonne und Hekta; sind das vielleicht Vereinsmaße oder heißt Deine Frau Herta, falls Du eine hast?


    Dass Du ein Ossiforum kennst, lässt mich erstaunen, ich meinte, Du kennst nur drei Himmelsrichtungen.


    Sei freundlich gegrüßt


    Manne

    Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. (Arthur Schopenhauer)

  • :lol: Früher gab es den Doppelzentner, also 2mal 50kg, der aber im Laufe der amtlich verordneten Umstellung auf SI-Einheiten wegfiel.
    Da der deutsche Bauer seine Preise und Erträge aber nun mal in der Form im Kopf hatte, und man die Leute nicht an 0,x t gewöhnen konnte, kam schnell die amtlich auch erlaubte "Dezi-Tonne" auf, die dasselbe wie der frühere Doppelzentner ist.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat von sabi(e)ne

    :lol: Früher gab es den Doppelzentner, also 2mal 50kg, der aber im Laufe der amtlich verordneten Umstellung auf SI-Einheiten wegfiel.


    Hallo,


    also für alle die, die mit den neu eingeworfenen slebstbeweihräucherungs Begriff des Z. nichtzs anfangen können, es sind dezi-Tonnen, das könnte man von dezi Metern herleiten und wie Sabine richtig schreibt, die verbotene Einheit Doppelzentner.
    Das Z. schreibt also 4000 dt(100kg)/ ha, was dann nach Adam Riese, so bummelige 400 Tonnen pro Hektar sind. Hat jemand eine Ahnung wieviele LKW-Ladungen das sind? Und stelle er sich diese beladenen LKW einfach auf einer Fläche von 10.000 m² vor, nur mal so.


    Als idiologisch vordenkender Mensch, habe ich natürlich schon vor einem Jahr dem Brandt empfohlen, Oelmühle-Aktien zu kaufen. Aber nein, er musste ja seine 300 Aktien von Bayer halten, da es zwar ausreichen würde, auch nur mit einer Aktie auf der Hauptversammlung Rederecht zu geniesen, er aber lieber sein Erspartes der Bayer AG zur Verfügung zu stellen, um ihre Gifte fortzuentwickeln.


    Warum schreibt man das alles, weil mir natürlich auch der Preis je Tonne Raps ungefähr bekannt ist. Wie schon geschrieben, 200,- €/t. Würde nach der Z.schen Rechnung also 400t x 200,-€/t =80.000,- € pro Hekta ergeben.
    Stellen wir uns nur mal einen Kleinbauern vor, der 25 ha Land hat! Einmal Raps angebaut, und er wäre Millionär.
    Der Zeisloffsche Beitrag:
    Nagut, wenigstens er hat mal wieder was geschrieben, was er damit bezweckt hat, wissen wir nicht, was er uns damit suggerieren wollte, auch nicht, was das sollte, erschliesst sich mir eh nicht!


    Quellen:
    Kann man ja mal was drüber lesen, über Biodiesel:
    http://www.greenpeace.de/theme…eine_saubere_alternative/


    http://www.seedquest.com/News/releases/2004/august/9614.htm
    und der Prei /t Raps.


    @ Stafan, ja ich kann noch lesen und ob das Neid ist, weiß nicht, wenn soviel Quark unkomentiert in einem Forum steht, würde ich das als Menschenverdummung bezeichnen. Meine Oma sagte schon immer: "Fress nicht mit den Schweinen, sonst biste selbst bald eins." Oder ich würde sagen: " Will ich wirklich mit diesen Personen in einen Topf geschmissen werden ?"
    Hier sind die Umweltbundler Gott sei dank so gut wie raus; wehret der Anfänge.


    Grüsse 8)