• Hallo


    Imkerinnen und Imker


    Besteht bei einem Gitterboden nicht die Gefahr das die Bienen Ihren mitgebrachten Pollen an dem Gitter abstreifen, und er nach unten fällt.
    Ich habe mich noch nie damit beschäftigt, und kenne auch den Aufbau des Bodens nicht.


    Besten Dank für eure Antworten


    Arnold

  • Hallo Arnold
    Nach meinen Beobachtungen besteht diese Gefahr nicht, da die Bienen nicht über das Gitter laufen, sondern gleich an den Innenwänden hochlaufen. :o

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Arnold,


    ich beobachte schon einen gewissen Pollenanteil auf der Schublade unter dem Gitterboden. Der ist allerdings so gering, dass er nichts ausmacht. Ich habe es im letzten Jaht während der Linde mal zusammengekratzt, es waren etwa 10 Gramm pro Volk. Also was solls!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • also, wenn ich das Verhalten der Bienen an einme Boden ohne Gitter und einem mit Gitterboden vergleiche, fällt mir auf, dass die Mädels doch mehr Probleme mit dem Gitter zu haben scheinen.
    In die Beute mit geschlossenem Boden laufen sie viel flinker ein und auch zielstrebiger auf eine bestimmte Position zu.
    So jedenfalls meine Beobachtungen.


    Gruß
    Ralph

  • Hallo Reiner, hallo zusammen,


    die gleiche Beobachtung mache ich auch. Allerdings sind das vergleichbar sehr kleine Mengen (angesichts des Pollenverbrauchs von 30 - 60 kg, von dem man immer wieder liest). Außerdem hilft mir der Pollenfall auf der Varroalade zu wissen, wo genau das Volk gerade sitzt, ob mittig, rechts oder eher links, ohne das Volk zu öffnen. Dieser Nachteil des Gitterbodens, wenn es denn einer ist, wird jedenfalls durch die Vorteiles des Gitterbodens meiner Meinung nach mehr als ausgeglichen.


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • rst schrieb:

    also, wenn ich das Verhalten der Bienen an einme Boden ohne Gitter und einem mit Gitterboden vergleiche, fällt mir auf, dass die Mädels doch mehr Probleme mit dem Gitter zu haben scheinen.
    In die Beute mit geschlossenem Boden laufen sie viel flinker ein und auch zielstrebiger auf eine bestimmte Position zu.


    Ganz eindeutig laufen die Bienen nur ungern auf dem Gitter. Bei geschlossenem Boden steigen sie von dort direkt in die Wabengassen auf, auch mitten in der Beute. Vermutlich dienen die kleinen Bauwerke auf dem Boden als Orientierungshilfe.
    Bei einem Gitterboden gehen sie meist gleich die Wände hoch. Bei Längsbau kommen sie dann auch ziemlich fix über die Stirnwand der Beute in die gewünschte Gasse. Bei Querbau werden die Wege jedoch länger.
    Wie durch ein Gitterboden die Bewegung im Stock verändert wird, scheint noch nicht untersucht worden zu sein.


    Grüße, Thomas