Jetzt noch Apiguard?

  • Liebe Imkers,
    vor 12 Tage war die letzte Stoßbehandlung (die 2., 6 Tage zuvor war die 1.) mit AS bei denen es ja recht heftig zur Sache ging (viele Tote auf beiden Seiten).
    Also habe ich jetzt mal eine Gemüllkontrolle gemacht und nach 60h ausgewertet.
    Bei den meisten Völkern fielen keine oder allenfalls eine Milbe in 24 h.
    Ein Volk aber - bei dem auch bei den Stoßbehandlungen Spitzenwerte in puncto Milbenfall beobachtet wurden - gab im Schnitt knapp über 4 Milben in 24 h von sich.


    Da die Stoßbehandlungen aber sehr heftig waren, dachte ich, dem Volk jetzt etwas sanfteres nämlich Apiguard angedeihen zu lassen.


    Geht das denn noch oder ist das jetzt nicht mehr die Zeit/Temperaturen dafür?


    Oder sollte man das einfach lassen und der ganzen Mann...äh, Frauschaft nicht einfach noch eine MS-Behandlung im Winter angedeihen lassen?


    Wieviel rieselt denn jetzt so bei Euch herab (und ich meine keinen Schnee, Schuppen oder Putz, sondern natürlich unser Sorgenkind Varroa destructor)?


    Melanie

  • Hi,


    für Apiguard ist es zu spät! Die Anwendung braucht vier Wochen. Mein Imker(Schwieger)vater sagte immer: "Nach Michaeli Finger weg von den Bienen!". Das ist HEUTE. Also sollte eigentlich jetzt alles fertig sein. Jetzt nur noch Restentmilbung bei Brutfreiheit mit einem Mittel deiner Wahl.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,
    2 Wochen nach den ersten Schälchen Apiguard hab ich die zweiten reingestellt. Laut Beschreibung sollten diese auch 2 Wochen verbleiben. Da waren sie noch fast voll. Nun sind vier Wochen ins Land gegangen :oops: , und die Hälfte der Substanz ist immer noch drin.
    Ich frach mich, wie das wirken soll, wenn ich die Hälfte der Substanz wegwerfen muss?

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Ja, diese Apiguard-Kiste ist auch nicht so mein Fall - dauert einfach zu lange und wie soll man das mit Einfüttern (was ja nicht paralell erfolgen soll) dann noch schaffen?
    Werde den Kram wohl noch nächstes Jahr verbraten aber das war es dann - da ist mir AS schlichtweg lieber; da kann ich schnell und gezielt handeln.


    Melanie

  • Hallo,


    aalsoo, Einfüttern nebenbei ist überhaupt kein Problem (wer sagt dass man das nicht soll??). Das Zeug aus den Schälchen muss ja auch gar nicht ganz weg sein, Hauptsache das Thymol ist unter die Leute/Bienen gebracht, und das ist der Fall, wenn auch nur ein Rest von ein paar Gramm drin geblieben ist. Jetzt ist aber halt wirklich zu spät. Dieses Jahr hatte ich die Schälchen ab 8.8 bzw. 23.8 bis 15.9 drin. Fütterung OK, Völker OK. Habe in diesem Jahr 20 damit behandelt. Jetzt noch Restentmilbung in der brutfreien Zeit mit OS.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,
    ich hatte gerade mit Füttern begonnen, als mein Pate mir sagte, stell das Apiguard doch direkt daneben. Hab ich gemacht.
    Das Futter wurde so gut abgenommen wie vorher. Bis auf eine leichte Unruhe am ersten Tag war´s, als hätte ich ein Glas Wasser in die Beute gestellt, so wenig Auswirkungen hatte das Thymol auf den Bien.
    Ich hoffe nur, das es nicht auch nur die Wirkung von einem Glas Wasser hat. :roll: Werd ich dann ja sehen, im Frühjahr. Seufz. Aller Anfang ist schwer... :wink:

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen