Hofaufstellung @Sa(b)iene

  • Hallo Sabiene,


    ich habe mal in einem Thread von deiner Hofaufstellung gelesen. Könntest du mir die Ausmaße dieser Aufstellung mal aufzeichnen und hier reinstellen?
    Wieviele Völker stellst du denn in so einen Hof? Mit welchem Abstand? In Zweier-Aufstellung im Halbkreis? Oder Einzeln? Wie groß ist der Halbkreis?


    Da ich meine Imkerei erweitern möchte, möchte ich auch meine Aufstellungsart ändern. Bisher habe ich die Bruder Adam-Aufstellung ausprobiert und jetzt seit zwei Jahren die Zweier-Aufstellung in einer Reihe.


    Aber so richtig überzeugen tut mich keine von beiden. Da kam mir dein Text mit der Hofaufstellung grade richtig.


    Schreib mir mal bitte.


    Gruß René

  • Moin, Rene,
    ich habe breite U's.
    Stell dir einen großen Platz vor, der an 3 Seiten mit hohen Büschen oder Bretterwänden umgeben ist. Das wichtig, wegen des Windschutzes.
    Du kannst das so groß machen, wie du Platz hast.
    Bei mir boten sich natürliche Lichtungen, nach Süden offen, in dem ungeliebten Koniferen- und Wacholderbestand an, es passen je 30 Völker locker rein.
    Auf dem Bild in der Golz-Schrift waren es tatsächlich Bretterwände, mehr als 2m hoch.
    Die Beuten stehen an den "Wänden" entlang, Flugloch Richtung Mitte, jedes in einem etwas anderen Winkel, aber insgesamt in U-Form., immer 2 auf Palette, aber nicht genau parallel.
    Biene kommt an, schwenkt in diesen Hof ein und ruht sich entweder erst in der Mitte aus, oder sofort im Sturzlandeanflug exakt in ihre Beute.
    Null Verflug, weil kein Wind sie woanders hin drücken kann.
    Machst du davon mehrere nebeneinander, mußt du die Mitten irgendwie unterschiedlich markieren, ich hab in der ersten einen blauen Futtereimer, in der 2. einen großen weißen Stein, und in der 3. steht ein kleines Bäumchen.
    Sie wissen ganz genau, welcher Hof ihrer ist, und schwenken sehr exakt dort ein.
    Funktioniert. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine ,
    hört sich an wie in einer alten Korblagd. Was ich nicht verstehe, was hast Du gegen Wind? Ok, zu viel ist natürlich schlecht im Frühjahr, ansonsten bin ich froh über so manches Lüftchen, damit sich die Feuchtigkeit nicht hält - die ist nämlich viel schlimmer als Wind.
    Gruß Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • :lol::lol::lol: 
    GENAU DAS ist auch auf dem Foto!
    Und ich hab hier im Flachland ganz schwer was gegen Wind, zwangsweiser Verflug ist dadurch unvermeidlich.
    Meine ungestrichenen Beuten trocknen auch so schnell genug durch die Sonne wieder ab.. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    was ich nur damit meinte ist, besser einen windigen Standort als einen feuchten. Ich mache die Erfahrung, daß an alzu abgeschotteten Plätzen die Bienen im Winter mehr Probleme mit Stockfeuchte haben als an anderen. Soll der Wind also ruhig bisschen pusten.
    Gruß Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo Sabiene,


    das ging ja flott mit deiner Antwort. Danke nochmals dafür.


    Ich habe ein kleines Grundstück gepachtet mit der Auflage darauf Bienen zu halten. 100m² für 12,50 Euro im Jahr. Das Grundstück ist eine Lichtung auf einer Anhöhe in einem Taleinschnitt. Offen ist sie hauptsächlich in westlicher Richtung, aber tagsüber scheint recht gut die Sonne rein. Rund um das Grundstück gibt es viele Haseln, Weiden und Wildkirschen. Etwas weiter weg (ca.50m) stehen 4 große Bergahorn. Und den Einschnitt hoch gibt es gemischten Laubwald. Das ganze ist ein Landschaftsschutzgebiet. Leider hat so vor ca. 50 Jahren ein Förster gemeint am unteren Zipfel einen Fichtenwald hinzupflanzen. Naja, mit der Zeit machen die Winter den kleiner... :D 
    Diesen Winter habe ich so 15 m³ Holz rausgeholt vom Schneebruch. Und zum Glück hats meine Bienenstöcke verfehlt.


    Das Grundstück selber ist mehr lang als breit. Daher könnte ich an der langen Seite 2 Höfe und an den kurzen Seiten auch jeweils einen Hof aufstellen.
    Ich dachte so an die 10 Völker je Hof.


    Nun stellt sich für mich die Frage, ob ich dort 4 kleine Höfe aufstelle oder einen großen.


    Was ist besser?


    Gruß René

  • Moin, Rene,
    100 qm ist nicht viel, ich würde einen großen machen, allerdings ist bei Öffnung nach Westen dann eben doch der Wind nicht abzuhalten, oder willst du eine Bretterwand bauen? :wink: 
    Bei mir wäre nämlich genau das der entscheidende Faktor, weil hier meistens Westwind ist.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen