Standortsuche

  • Wie die Überschrift schon sagt, bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Standplatz für Bienenvölker ...


    ... und dabei unterstützt einen die Land - als auch Forstwirtschaft.
    So jedenfalls wird es einem vom Landesverband mitgeteilt (anderswo hab ich´s allerdings auch schon gelesen!)


    Mit diesem Wissen bin ich frohenmutes losgestapft und beim nächsten Förster (obendrein noch bei einem, der mich schon zu Ausbildungszeiten kannte) um ein Plätzchen angefragt.
    Ergebnis: "Wieso wollen Sie denn Bienen irgendwo hinstellen, die Tracht ist doch vorbei" - juchu, das wußte ich Dank viel Lektüre und diesem Forum auch schon *grmpf*
    Aber da ich ja nicht wissen wollte, ob es Sinn macht jetzt oder später Bienen zu plazieren, sondern lediglich, wo, ging die Diskussion weiter ...man könne ja hier in der Nähe, aber das geht ja auch nich wegen Varroa...wegen der anderen Imker, wissen Sie?...aha, nee..wußte ich bis dahin nicht...aber grundsätzlich habe ich auch gar nicht die Absicht, das ganze Terrain zu infizieren, zumal die Völker vom Verein abgenommen sind und natürlich eine Bekämpfung zwecks Milbe stattgefunden hat...


    Auch eine Nachfrage beim nächsten Landwirt landete nicht auf fruchtbarem Boden..."da im Raps isses gut"...jau, isses...
    Nach einer Woche habe ich aber immer noch keinen Bescheid, ob ich da nun hinstellen darf oder nicht...


    Ist das alles normal so oder habe ich bloß Pech bis jetzt?


    (Die erwähnte Stelle beim Landwirt wäre eigentlich in jeder Hinsicht optimal denke ich: im Raps (zumindest im Frühjahr ;-) ) kleines Wäldchen mit Rand in Richtung Süd - Südost, ostwindgeschützt und ein Teich ist auch in der Nähe..direkt davor eine Brachfläche mit Weiden drauf)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • :o Hallo, fowi,
    kann passieren.....
    Was den Förster betrifft: nochmal nachfragen, ggfs. beim nächsten und übernächsten.
    Was den Landwirt betrifft: einfach nochmal fragen und auf Honig im nächsten Jahr verweisen, weil du ja noch keine Bienis hast.
    Ansonsten mal im Verein nachfragen, ob da wer noch was weiß oder aufhört, und auch ruhig samstags im Lokalblättchen inserieren.
    Da aber dann kritisch gucken, nicht alles was angeboten wird, ist auch gut für die Bienis.
    Beim Grünflächenamt zu fragen könnte auch noch helfen, oder gibt es bei euch ein Freilichtmuseum? Die haben auch manchmal nette Ecken...
    Ansonsten auch mal durch die Gegend fahren und Augen aufhalten und einfach fragen.
    Kleingartenanlage, oder, du hast doch bestimmt Bio-Höfe in der Gegend?
    Fragen, und dran denken: freundlich sein und ein bißchen Honig und bessere Obsternten versprechen.. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hi fowi
    deine schlechten erfahrungen kann ich nicht bestätigen.
    eine anfrage beim förster, habe erst den falschen erwischt, wurde mit tel. nr.weitergereicht, wurde innerhalb einer woche positiv beschieden.
    wir werden im frühjahr einen standplatz ausgucken, wo ich tannenhonig, so es klappt, imkern kann. :lol:

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben

  • :lol::lol::lol: 
    In Meinerzhagen wirst du nie nicht Tannenhonig bekommen, frühestens, wenn du da auch Weinbau betreiben kannst. Da isses zu kalt für die Läuse.
    In den Fichtenplantagen werden dir deine Bienen verhungern, versuch bitte, an einen Laubwaldrand oben in einem Bachtal zu kommen.
    Ansonsten geht nur noch stadtnah, möglichst in Friedhofs- oder Kleingartennähe.
    Sauerland ist hartes Pflaster für Bienen... :cry:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für die Hinweise soweit :-)


    ...werde beim Landwirt morgen nochmal fragen...aber wenn dann wieder nix ist..hmm...den nächsten nehmen...


    Förster werde ich mit Sicherheit auch noch einen fragen...aber da ich den halt gut kannte, dachte ich, das würde weiterhelfen...


    Friedhof geht wohl eher nicht, weil dort der Carnica Züchter, von dem ich neulich schon mal sprach, seine Bienen stehen hat...Kleingärten habe ich in der Tat noch nicht alle abgeklappert..aber ansonsten fahre ich schon mit offenen Augen durche Gegend :-)


    Und freundlich bin ich sowieso immer wie nix Gutes :-)


    Naja, man soll den Sand ja nicht in den Kopf stecken...


    Wird schon werden, wenn auch nicht so zügig, wie ich mir das dachte...

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • :lol: Ich habe 8 Monate für 9 Standplätze gebraucht......und im nachhinein betrachtet noch zweimal ins Klo gegriffen (Moor und Hochwasser).
    Und glaub mir, ich kann SEHR freundlich sein.....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo sabi(e)ne
    meine 5 vök. stehen mit dem rücken, zu S W offen ca 50m höhenmeter über dem listerbach der ca 500m. entfernt ist, am buchenwaldrand.
    in dem tannenwald, wo ich hin möchte, sind jede menge ameisen, und früher haben schon imker aus dem ruhrgebiet dort tanne geimkert.
    ich möcht´s probieren. denn außer mit spezialitäten, ist hier kaum in den markt zu kommen. :roll:

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben

  • :roll::roll::roll: 
    Tannenhonig gibt es im Sommer, was haben deine Bienen dort im Frühjahr?
    Du kannst ja gerne im Sommer in die Tanne dort wandern, aber doch nicht als Dauerplatz!
    Da ist kein Pollen, um Brut aufzuziehen, da sind keine Blüten.
    Dein aktueller Platz ist doch genial, behalte den bloß!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo Sabi(e)ne
    100% bleibe ich an meinem standort. 20 m davon wohne ich.
    in unseren tannenwäldern, im sauerland, ist es nicht so schwarz wie im gleichnahmigen wald. die tannenforste wechseln sich, so im 1 km abstand mit mischwald ab.
    verhungern werden meine bienis bestimmt nicht.
    mit der läppertracht, die hier normal ist, kann ich kaum kunden ansprechen. der ihre antwort, wald oder tannenhonig, oder sie gehen zu dem imker wo ihre eltern schon hingegangen sind.
    so isses auf dem dorf.
    ein wenig möchte ich aber auch in den markt reinkommen. :oops:

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben

  • :evil::lol: 
    Jetzt hast du fowi den Thread gekapert, statt einen eigenen aufzumachen...(okay, ich bin nicht unschuldig daran :oops: sorry ).
    Wenn deine Situation so ist, dann mußt du entweder mit einem süddeutschen Imker tauschen, oder die Vorzüge DEINES Honigs erheblich deutlicher darstellen.
    Johannes' Jahrgangs- und Lagen-Honig ist ein absolut geniales Beispiel dafür (
    Lies dir mal hier alles durch, was zur Vermarktung geschrieben wurde.
    Du hast ein Unikat anzubieten, nicht 08/15 Zeugs.
    Nur: DU mußt davon überzeugt sein, daß dein Honig was ganz besonderes ist, sonst klappt das nicht.
    Du bist nicht in Konkurrenz mit anderen Imkern, du hast was besseres, das mußt du rüberbringen, ohne die Kollegen schlecht zu machen.
    Vermarktung macht mehr als 50% in der Imkerei aus.... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Fowi,


    also ich kann nur sagen: frag mal beim Grünflächenamt Abteilung Forstwirtschaft nach :D ich hab so verteilt in zwei Landkreisen 20 Standplätze angeboten bekommen, und das innerhalb von 15 min. sicher werde ich jetzt aussieben aber bin schon sehr zufrieden!!!!


    Hoffe dir hilft das jetzt ein wenig......


    :)

    Gruß Mark


    -------------------------------------------------------


    Bienen sind gar nicht so fleißig, wie ihnen immer nachgesagt wird. Sie können nur nicht langsamer fliegen.


    Kin Hubbard (1868-1930)