Wildbau jetzt

  • Hallo,


    als Anfänger kommt man doch immerwieder schnell an die Grenzen und hat Fragen.


    Ich habe einen Ableger bekommen - einzargig. Zum Einfüttern habe ich eine Leerzarge draufgesetzt und 2x3 kg Zucker (3:2) eingefüttert. Gester bei der Durchsicht habe ich den schönsten Wildbau in der Leerzarge - als Waben nach oben auf die Rähmchen der unteren Zarge gebaut mit Futtereintrag.


    Wie mache ich weiter? Wegmachen? Restbereich der Zarge mit ausgebauten Mittelwänden auffüllen? Nichts tun?


    Fragen über Fragen - danke für die Anworten
    Knut

  • Hallo, Knut,


    treib' die Bienen mit Rauch oder Wasser (ich nehme Rauch) nach unten und schabe dann den Wildbau mit dem Stockmeißel ab. Drinlassen hat gar keinen Zweck, sonst gibt's nächstes Jahr die große Sauerei.
    Was hast Du gefüttert? War in der unteren Zarge genug Platz für das Futter (war das Brutnest noch groß)?


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo zusammen,
    ich habe gerade mal die Folie etwas angelupft und reingeschielt und festgestellt, das ich das gleiche Problem habe. :roll: 
    Mein Ableger, Anfang Ausgust erst bekommen, weiß nicht, das Bienen ab der Zeit kaum noch bauen. Er hatte zwei Brutwaben und drei FW. Ich hab ihn mit ausgeschleuderten Honigwaben, Mittelwänden und Baurähmchen auf eine 12er Zarge gesetzt, gefüttert und behandelt. Gezz trohnt über den Rähmchen eine schöne übergreifende Wildbaukuppel mit viel Bienen drauf und Honig drin.
    Johannes, meine Mädels holen noch rein. Wenn ich jetzt den Wildbau wegnehme, bleibt denen zum Lagern nur noch das Brutnest = weniger Winterbienen= auch doof. Bei meinem Altvolk hab ich die Honigzarge mit Mittelwänden Anfang August wieder drauf gesetzt und eben auch reingeschielt. Alles ausgebaut!!! :o Aber z.T. noch leer, soweit ich das von meinem Guckloch oben links beurteilen konnte.
    Wennze mich frachst, versteh ich die ganze Engsetzung der Bienen zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht, die sind doch noch voll im Geschäft! Ich jedenfalls überlege jetzt, ob ich dem Ableger evtl noch ein paar leere, ausgebaute Waben vom Altvolk in die zweite Zarge hänge, damit sie ihren Honig da rein bringen können. Neben den Wildbau. Hält der Kö das Brutnest frei. Und im Frühjahr geht´s dann ans Matschen mit Wildbau raus. Überwintern würd ich ihn dann auf zwei Zargen, den späten Ableger.
    Ich glaub, er will das so :wink:

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Hallo Knut, Hallo Gartenfreak,
    ich würde in beiden Fällen nach der Einfütterung bzw. vor der nächsten Futtergabe, sofern noch eine notwendig ist, den Wildbau entfernen und die Völker auf einer Zarge überwindern,
    Man staunt immer wieder wie ein Volk das in einer Zarge, bei angenehmen Herbsttempereaturen scheinbar überquillt und keinen Platz mehr hat, nach den ersten kalten Nächten und Tagen einen schönen Wintersitz einnimmt.
    Der Wildbau ist für mich ein gutes Zeichen, dass im Ableger in den letzten sechs/acht Wochen eine anständige Anzahl Jungbienen unbeschädigt und vital geschlüpft sind. Eine Brutraumvergrößerung ist jetzt sicher nicht das richtige.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel,
    vielen Dank für Deine Antwort, dann werd ich das man tun. Als absoluter Anfänger konnte ich mir bisher nicht vorstellen, wie soo viele Bienen mit sowenig Platz auskommen sollen :o :lol: 
    Man lernt... 8)

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen