Ich hab ne Nashi?

  • An einem Bäumchen (so 3,50-4m hoch), das im Frühjahr nett weiß geblüht und Blätter wie eine Kirsche hat, hab ich jetzt sowas apfelmäßiges hängen.
    Von der Schale her müßte es eine Nashi sein, aber - die werden von BIRNEN befruchtet, und hier gibt es in weitem Umkreis nur Pflaumen und Äpfel und Traubenkirschen.
    Die Früchte sind noch steinhart, deshalb kan ich nix über den Geschmack sagen, aber Wespen und Hornissen nagen sich da gut rein, also werden sie wohl lecker sein.
    Frage ist jetzt: gibt es überhaupt selbstbefruchtende Nashi-Arten (google sagt nein), und wenn nicht, was könnte es sonst sein?


    Und zweite Frage: wie kann ich eine Mährische (eßbare) Eberesche von der normalen unterscheiden? Die Früchte hängen so hoch, daß ich nicht zum probieren drankomme, nicht mal mit Leiter...


    Danke im voraus! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Nein, ganz eindeutig nicht.
    Quitten sind gelb und haben nicht diese typisch getupfte Schale einer Nashi, sondern eher doch diese komischen Haare, die man abreiben muß.
    Vor allem könnte man in die jetzt noch nicht reinbeißen wie in einen Apfel, und dann tatsächlich diese "Steinzellen" merken, die ganz früher mal so birnentypisch waren..
    Schmeckt ganz lecker, wenn auch ein wenig fade, und trotz ziemlicher Härte fängt der Saft sofort an zu laufen nach dem Abbeißen oder Aufschneiden, also ist klar, warum Wespen so große Löcher reinnagen.... :wink: 
    Blütentechnisch war das auf jeden Fall was für die Mädels, ich hatte aber aufgrund der Blätter an Kirsche gedacht. Und letztes Jahr war da NICHTS dran, so blind bin ich nun doch nicht... :lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Im Umkreis von 3km auf jeden Fall, die nächsten drei Birnen stehen mehr als 3km Luftlinie weg, nicht mal in der Kleingartenanlage sind welche, genausowenig wie Kirschen.
    Auf dem einen Pferdehof nebenan war auch eine große, aber die hat der letzte Dezembersturm auch umgelegt.
    Äpfel hat's hier als mumerierte Straßenbäume, deren Ernte wurden früher im Herbst versteigert, aber heute geht da kaum noch einer dran.
    Kirschen gibt es wegen der Stare auch fast nicht, lohnt sich einfach nicht.
    Blau- und Erd- und Stachel- und Brom- und JohannisBären in Massen überall, genauso wie Pflaumen in allen Variationen, ich hab sogar ne Mirabelle, wie ich dieses Jahr merken konnte, allerdings haben auch da die Wespen schneller zugeschlagen, als ich gucken konnte.


    Naja, ist auch egal, das Zeugs blüht gut, ne Menge Bienis waren drauf, und schmecken tut's auch. Was will man mehr? :wink:


    edit: im Vergleich zu Birnen hängt auf diesem nicht-alten Bäumchen aber ganz entschieden mehr. Lohnt sich auf jeden Fall, mengenmäßig.
    Ich weiß nur nicht, wie alt die Pflanze ist, wie gesagt, letztes Jahr war noch nichts dran, aber sie muß schon mehr als 5 Jahre hier stehen....
    Im Netz steht, die müßte man stark schneiden, weiß da was jemand zu oder hat selbst eine?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine, ich habe 2 Nashis.


    Sorte "Kumoi" hat oft Steinzellen (abhängig von ...was weiß ich wovon...?)
    Sehr saftig, auch wenn sie noch hart ist.
    Der richtige, fast parfümierte Duft stellt sich nicht jedes Jahr ein.
    Im Erdkeller recht lange haltbar.
    Zum Einwecken eher nicht geeignet.


    Sorte "Shinseki" hat letztes Jahr zum 1. mal getragen. Ohne Steinzellen. War noch leckererererer...
    Dieses Jahr an beiden nix dran.:evil:


    Ich lichte nur aus und schneide zurück, was zu lang ist.
    Beide haben einen ziemlichen Wirrwuchs, also keine geraden Äste, sondern eher geringelt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo, Hardy,

    Zitat

    Sehr saftig, auch wenn sie noch hart ist.


    Das trifft es ziemlich genau, aber eben lecker und trotzdem fade, nix Aroma oder so.
    Meine ist mit Sicherheit in den letzten 5 oder 6 Jahren nicht geschnitten worden, trägt aber wie verrückt. Im Frühjahr war auch gut was los auf den Blüten, die Mädels mögen sie :lol:
    Also werde ich wohl mal eine Birne daneben pflanzen und gucken, was passiert.
    Du kennst nicht zufällig die besten Bestäubersorten? :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    wie schon gesagt, Aroma nicht jedes Jahr.


    Soviel ich weiß, sind die selbstfruchtbar.
    Meine Kumoi stand jahrelang allein und hing auch in den meisten Jahren gerammelt voll.


    Die nächsten Birnen stehen allerdings ab 10m Abstand.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.