Wieviel noch einfüttern?

  • Ich hab jetzt schon 15kg zucker je volk eingefüttert
    in einer 3 zucker 2 wasser mischung,wieviel noch?


    und es hat den anschein, das die bienen, das zuckerwasser ledier nicht oben in den neuen waben eintragen, sondern unten in die schwarzen, die ich dann in nem monat oder so wegnehmen wollte, wenn die brutätigkeit nachlässt,


    warum tragen die nach unten, normalerweise tragen sie doch an den ort der am weitesten vom flugloch entfernt ist

  • Alte Waben nimmt man im Frühjahr weg, nicht jetzt, und wie willst du überwintern, auf 1 oder auf 2 Zargen?
    Wenn das fette Völker sind, nochmal 15kg Zucker, mindestens aber noch 10.
    Die brüten ja noch, und da gehen locker 8kg pro Monat wieder raus.
    Zuviel ist echt schwierig, weil irgendwann nehmen sie nix mehr. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Laß den 3. bis mindestens zur Weidenblüte drunter!
    Der wird jetzt gerade mit Pollen zugeballert, und den brauchen sie im Frühjahr...
    Außerdem hilft jeder Zentimeter, den das Brutnest vom Boden weg ist.
    Klar ist da unten ab Ende Oktober nix mehr drin los, aber im Baum kommt ja auch keiner und macht kleiner... :wink: 
    Laß mal ruhig stehen, bitte.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Es SCHADET auf gar keinen Fall, wenn du sie (mit Mäusegitter) stehen läßt., im Gegenteil, im Vor-Frühjahr hilft es ihnen sehr, denn bei Brutbeginn kurz nach Weihnachten gibt es noch keinen Frischpollen, und dann zählt jedes Gramm für die Frühjahrsentwicklung.
    Denk mal an Xaver's zitierten Jahresbedarf an Pollen von 50kg insgesamt.


    Was glaubst du, warum sie jetzt noch soviel Pollen anschleppen, den sie doch JETZT gar nicht aufbrauchen können?
    Bienis legen Vorräte an, wozu denn?


    Aber du mußt wissen, wem du glaubst. :P

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    ich möchte auch 4 Völker einzargig überwintern. Ich habe jetzt 18kg pro Volk verfüttert.


    Ein befreundeter Imker sagt mir ich soll ruhig noch weiter füttern, aber ich habe trotzdem Zweifel.


    Irgendwo steht geschrieben, dass sie dann nicht mehr genug Platz für Brut haben...


    Was soll ich tun ?


    Bin Neuimker und alle Völker sind entweder Schwärme oder Ableger von diesem Jahr - also nicht so stark - deshalb will ich einzargig überwintern.


    (Habe 2 Zander-Beuten nach Dr. Liebig mit 10 Waben und derzeit zwei Ableger in Beuten mit 9 Zander-Waben, die ich aber nächstes Fühjahr noch umstelle auf meinen Beutentyp).

  • Hallo Veet,
    Die Bienen verbrauchen einen Teil des Futters noch bis Brutschluss bzw. bis zum Winterbeginn.
    Einen Teil der Waben lassen sie für die Überwinterung frei bzw. machen sie noch frei.
    Da sie selbst am besten wissen, wo und wann, kann man ihnen dabei nicht helfen.
    Wieder einmal ist zugucken und abwarten angesagt.
    Bis zum Brutbeginn im Frühjahr haben die Bienen genug Zellen freigemacht, das sie ein neues Brutnest anlegen können .
    Dazu gelten wieder obrige Sätze:
    Da sie selbst...
    Wieder einmal...
    Du machst nichts verkehrt, wenn Du weiter fütterst.
    "Schlimmstenfalls" mußt Du nächstes Jahr Futterwaben rausnehmen.
    Aber das zeigt sich im Frühjahr.
    Geduld haben ist das halbe Imkern.
    Auch wenn es schwer fällt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    habe gestern abend mal aufgemacht...


    Haben doch ganz schön voll - nur auf den äußeren Waben ist rechts und links je noch eine halbe Wabe frei. Rest ist verdeckelt. Ich glaube 2 kg vertragen sie noch, dann ist aber Schluß.


    Danke für die Hinweise...


    Grüssle
    Veet

  • Hallo,
    Auf drei Räumen überwintere ich die Bienen nur in Ausnahmefällen.
    Meine Völker sollen jetzt ruhig aus der Brut gehen und sollen im Frühjahr auch nicht zu früh damit anfangen.
    Wenn der untere Raum nicht gut belagert wird, besteht kein ausreichender Kontakt zur Außenwelt.
    Zusätzlich schimmeln die Waben in manchen Jahren und an kalten Tagen haben es die Wespen leichter.
    Der Unterschied zu Sabine ist, dass sie bei ihren Futtermassen die Bienen sowieso etwas tiefer sitzen hat.
    Für meine Völker ist es ausreichend, wenn die obere Zarge mit Futter (oft Honig) gefüllt ist und die Bienen darunter sitzen.
    Die Völker hängen dann etwas in den hohen Unterboden durch und ziehen sich wenn es kalt wird zusammen.
    Nach meiner Erfahrung brauchen die Bienen in den Segebergern weniger Winterfutter.
    Das liegt nicht daran, dass es im ganze Kasten wärmer ist, sondern auch daran, dass die Wintertraube sich meistens an einer Seitenwand befindet und durch die Isolierung weniger Wärme abgibt.
    Bei Jungvölkern, die auf nur einem Raum überwintern, füttere ich über einen längeren Zeitraum.
    Überfütterung ist schädlich da sie sonst auf den Futterwaben erfrieren können.
    Meistens wiege ich sie bei Kontrollen im Februar oder März noch mal nach Gefühl, bei Bedarf gebe ich ihnen dann mit der Futterzarge noch etwas Futtersirup.
    Das geht solange es nicht friert gut, wenn der Aufstieg über dem Bienensitz liegt und etwas Sirup als Fährte getropft wird.
    Viele Grüße, Hermann

  • Hallo,


    eine genaue Futtermenge gibt es nicht, man geht danach Gefühl, das eine Volk braucht mehr das andere weniger, weil mehr Vorräte vorhanden sind.


    Ich füttere sehr langsam ein um viele Winterbienen zu erzeugen, ab 15/20 Juli je nach Wetter und Tracht, die Fütterung kann sich bis ende September hinziehen.


    In den vergangen Tagen haben die Völker einiges an Futter verbraucht.
    Bei Einzarger sollte in der Mitte 2 Wabe mit freien Zellen vorhanden sein, das sichert eine gute Überwinterung.


    Altwaben gehören im Herbst aus den Völkern und nicht erst im Frühjahr wo dann Pollen schon abgelagert ist.


    Ich überwintere nur auf einer Zarge.


    Von einer Turmüberwinterung halte ich sehr wenig, ein Völker sollte nicht mehr als auf 2 Zargen eingewintert werden, bis Zum Winter gehen noch viele Altbienen ab dann sieht man die wirkliche Stärke.
    Ein Volk sollte dem Raum angepasst sein.
    Hat man Pech wintern Völker mit mehreren Zargen sehr schlecht aus, dazu wird das Futter sehr unterschiedlich abgelagert, das die Bienen verhungern.


    Bei Völkern mit mehr als zwei Zargen verschimmeln die Waben in die untersten Zargen weil zu viel Luftfeuchtigkeit vorhanden ist und sich Kondenswasser absetzt.


    Im Winter bildet sich oft Kondenswasser weil es in der Beute wärmer ist als draußen, die Feuchtigkeit schlägt sich auf den Waben und Beutenwände nieder.

  • Michael2


    Du fütterst nach Gefühl und Wetter sagst Du.


    Heißt das, wenn es regnet wird eingefüttert und bei gutem Wetter weniger, oder ? Das leuchtet mir jedenfalls ein.


    Ich denke so halte ich es jetzt auch und warte jetzt bei dem guten Wetter noch ein wenig. Bis Ende September ist ja noch ein wenig Zeit und sie haben ja ganz gut Futter. Wenn mal wieder ein paar Tage "sauigelt" werde ich noch etwas füttern.


    Auch bei meinen Völkern ist in der Mitte (Brutwaben) noch etwas Platz. Ich denke dann ist im großen und ganzen alles ok.


    Ihr füttert alle mit Sirup (API-Invert), oder? Meine Bestände an API-Invert sind jetzt aber verbraucht und ich würde nochmal mit Zuckerwasser 1:1 weiterfüttern. Ist das auch ok ?


    Grüsse
    Veet

  • Veet schrieb:

    ...ich würde nochmal mit Zuckerwasser 1:1 weiterfüttern. Ist das auch ok ?


    Nimm 3:2 (Wasser:Zucker)

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.