Ableger bekommen und nun?

  • Hallo,


    ich bin Neuimker und habe gleich ein Problem. Ich bitte deshalb um Euren Rat.


    Ich habe zwei Magazinbeuten (Liebig) mit Zandermaß.
    Nun habe ich zwei Ableger bekommen, beide auf DN.
    Durch eine Verkleinerung in der Brutzarge auf DN-Maß war das kein Problem.
    Der eine Ableger sitzt auf 5 Waben (ich habe dazu 5 DN- Rähmchen mit Mittelwänden gehängt), der zweite Ableger sitzt auf 10 Waben DN.
    Die beiden Imker, von denen ich die Ableger bekam, raten mir jetzt zu verschiedenen Wegen.
    Der eine sagt, dass ich auf die Brutzarge eine weitere Zarge mit Mittelwänden (Zandermaß) stellen soll, darauf eine Folie, die einen Spalt frei lässt und darauf wiederum eine Leerzarge zum Füttern.
    Die Bienen würden dann die Mittelwände ausbauen, mit Futter füllen und später heraufziehen, sodass ich im Frühjahr problemlos die untere Zarge mit den DN- Waben entfernen kann.
    Der andere Imker sagt, dass ich unter der Brutzarge eine weitere Zarge mit 10 ausgebauten DN-Rähmchen stellen soll (Zarge wieder verkleinern) und oben auf die Brutzarge eine Folie, die einen Spalt frei lässt und darauf wiederum eine Leerzarge zum Füttern.
    Jetzt ab Ende August wären die Bienen nicht mehr in der Lage Mittelwände auszubauen, deshalb dürfen eben nur ausgebaute eingebracht werden.


    Was ist nun richtig?
    Ich dachte bisher, dass Imker 1 (Zarge aufsetzen) Recht hat. Oder?
    Und wie viel Futter muss der Ableger auf 5 Waben und wie viel muss der Ableger auf 10 Waben bekommen haben, um dann anschließend die Behandlung mit Ameisensäure zu beginnen zu können.
    Wann muss das Einfüttern abgeschlossen sein?



    Vielen Dank für Eure Hilfe.

  • Hi Woga,


    der Bautrieb hat um diese Zeit stark nachgelassen, sodass die MWs nicht mehr oder nicht gut angenommen werden. Diese Erfahrung habe ich im letzten Jahrt bereits schon Anfang August gemacht, als ich wegen starker Erweiterung meines Bienenbestandes keine ausreichenden Leerwaben zur Verfügung hatte. Ich habe sie darauf hin auch nur auf 1er Zarge eingewintert.


    Den 10 DN-Ableger würde ich daher gar nicht erweitern und auf 1er Zarge über den Winter bringen; dieses geht ohne Probleme. Die Erweiterungen im Frühjahr dann auf das Zandermaß. Die DN-Zarge kannst du im Herbst 07 nach 3-wöchiger Absperrung mit Gitter drunter weg nehmen. Habe ich übrigens mit meinem 2. Volk, was ich auch auf DN bekommen habe, auch so gemacht.


    Bei dem 5 DN-Ableger würde ich genauso verfahren und mir von dem Imker oder einem anderen, vertrauensvollen noch 5 LW besorgen. Sollte eigentlich kein Problem sein, da nach der letzten Ernte der doch reichlich Wabenvorrat haben müsste.


    Füttern über ein 2. Magazin mit zwischengelegter Folie und Spalt ist o.k.. Falls du mit Eimer fütters, was ich bei dieser Art annehme, denke an die Schwimmhilfe aus Stroh.


    Noch ein Tipp aus eigener Erfahrung:
    Verlängere nicht die Tragholme der DN-Waben um sie nächstes Jahr vielleicht ins Zandermagazin zu ziehen oder einen Brutablager auf Zander zu machen. Gibt nur Wildbau! :roll:

  • Hallo,


    habe eine ähliche Situation.


    Habe derzeit 2 Ableger auf DN Waben in einem Zander - Magazin. 5 Waben sind DN die anderen 4 außen sind Zander. Die DNs sind mir einem Holzkeil unterlegt. Fragt nicht warum - hab sie so geschenkt bekommen.


    Mein Imkerpate sagte ich solle sie erstmal so durch den Winter bringen und im Frühjahr dann umsiedeln und zwar wie folgt:


    DN-Waben in neue Zarge über Absperrgitter nach oben setzen (vorher natürlich alle Bienen samt Königin nach unten abkehren). Rechts und links natürlich mit Zander wieder ergänzen. Wenn die Brut aus den DNs geschlüpft ist, diese heraus nehmen und durch Zander ersetzen und Absperrgitter wieder raus.


    Find ich gut - sollte klappen oder ?


    Gruss
    Veet