Schlechtere Honigernte in Frankreich

  • In der heutigen Ausgabe von "Die Welt" steht ein interessanter Artikel rund um die diesjährige Bienensaison in Frankreich.




    Gruß, Klaus


    (ok Klaus, wenn das in "Die Welt" steht, dann bitte auch den Link dahin setzen. Beste Grüße Hartmut)

  • wenn die franzosen 35000 tonnen produzieren, und 40 000 essen,
    bleiben ja nur 5000


    ist es in frankreich dann so, das die leute wirklich beim imker kaufen?
    und weniger in den supermärkten,?


    oder irre ích mich da?

  • Sie haben dieses Jahr 25.000 Tonnen Honig produziert und 1995 immerhin 32.000 Tonnen. Das heißt also, dass sie dieses Jahr unterm Schnitt 15.000 Tonnen mind. importieren müssen. Diese Zahl ist aber bestimmt noch höher, da ja auch die Franzosen Honig ins Ausland exportieren. Deshalb würde ich sagen, dass ca. die hälfte der jährlichen Nachfrage in Frankreich aus heimischer Produktion gedeckt wird und der rest durch Importe aus dem Supermarkt.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo allerseits,


    zur Honigernte in Frankreich kann ich nichts sagen. Meine Frau und ich fahren seit 25 Jahren nach Frankreich zum Camping- und Tauchurlaub ans Mittelmeer. Bei unseren Einkäufen in den dortigen Supermärkten haben wir festgestellt, das der Verkaufspreis für Honig wesentlich höher liegt als bei uns (aktuell zwischen 5 und 8 € pro 500 Gramm). Langnesehonig oder ähnliche "Billigprodukte" habe ich dort noch nicht entdecken können.


    Gruß aus dem verregneten und kühlen Baden-Württemberg Pit

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.

  • Traumhafte Zustände also dort, wenigstens preislich gesehen,
    hier bei mir wird man ja schön blöd angeschaut wenn man 4-5€ verlangt


    Ich hoffe ja, das die chinesen mehr honig mal essen, dann können die chinesen weniger exportieren, und dann würde auch der honigpreis steigen

  • Hallo Matthias,


    dann muß man eben auch mal hart bleiben beim Preis. Mir ist die Arbeit meiner Bienen einiges wert. Letztes Wochenende habe ich zwei Leute rausgeschmissen, die da der Meinung waren, beim Kauf von zwei Gläsern sei es doch üblich, wenn mann dann etwas geschenkt bekäme. Die hatten da direkt einen Anspruch oder meinten, den zu haben.


    Ich bat sie dann, mir noch mal kurz die Gläser zu "zeigen", stellte diese ins Regal zurück und gab diesem Schnorrerpack das Geld zurück. Mit der Bemerkung, auf solches Pack keinen Wert zu legen, habe ich sie dann rausgeschmissen.


    Geiz ist geil!

  • Klaus Maresch schrieb:


    .....
    Ich bat sie dann, mir noch mal kurz die Gläser zu "zeigen", stellte diese ins Regal zurück und gab diesem Schnorrerpack das Geld zurück. Mit der Bemerkung, auf solches Pack keinen Wert zu legen, habe ich sie dann rausgeschmissen.


    Geiz ist geil!


    Hallo Zusammen,


    ich halte diese Vorgehensweise von Klaus Maresch für bedenklich. Natürlich soll man seinen Honig nicht unterpreisig verkaufen. Aber dermaßen zu reagieren: "Pack" u. "rausgeschmissen" halte ich für eine überzogene Reaktion.


    Viele Grüße
    Stefan

  • Hallo
    Hier bin ich mit Klaus einer Meinung.
    Entweder ist man von seinem Produkt und der Arbeit die man Leistet überzeugt, oder man lässt die Finger davon.
    Ein konsequentes Handeln ist auf lange Sicht immer besser.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

  • konsequentes handeln ist schwer, wenn der andere imker im ort (mein imkerpate) für 3,50 verkauft je 500g, da ihm das geld unwichtig ist, und er den honig eben nicht verschenken kann/will


    und vielleicht würde ich auch den honig mit 5€ verkaufen können, frage ist eben, wie man dann im dorf dasteht, ist bei uns auf dem land schon etwas wichtiger als in der anonymen großstadt


    Der honig wird eben nicht als das an wert betrachtet, was er ist, und das liegt eben an den billigen supermarktpreisen,


    Im Fernsehen sehen die leute immer, wieso bio schweinefleisch so teuer ist, da sehen sie schweine in freier natur.
    beim kauf denken sie dann, nehme ich das billige von schweinen aus dunklen ställen oder von gesunden auf der wiese, und nehmen oft das teure


    Dagegen bei den Bienen, da kommt erstens weniger im fernsehen, und wenn was kommt ist es eben der imker von nebenan, eben so was kleineres,
    und daran denken die leute wenn sie im supermarkt kaufen,


    Sie denken nicht wie beim schweinefleisch an die dunklen dreckigen ställe,


    den aldihonig der dagegen aus china kommt, wo die zustände bei der bienenhaltung und verarbeitung sicher nicht gut sind, das sieht man eben nicht im fernesehen, das ist meiner meinung nach eines der grundprobleme

  • Matthias Wohnsiedler schrieb:

    konsequentes handeln ist schwer, wenn der andere imker im ort (mein imkerpate) für 3,50 verkauft je 500g, da ihm das geld unwichtig ist, und er den honig eben nicht verschenken kann/will
    .........


    Hallo Matthias,


    der erzielbare Honigpreis ist regionalspezifisch unterschiedlich. Keine Frage. Die Orientierung am Supermarktpreis ist verfehlt. Ist Dir auch klar. Zur Honigpreisdiskussion findest Du im Forum mittlerweile recht viel. Ist hilfreich.


    Ich würde pot. Käufer allerdings weiterhin nicht als "Pack" u. "Schnorrer" titulieren. Das halte ich unabhängig vom Preis für schlechtes Marketing. Da würde ich einfach auf meinem Preis beharren.


    Viele Grüße
    Stefan

  • ja, würde ich auch nicht,
    bin ja auch in nem dorf, da kann man sich sowas nicht erlauben


    allerdings weis ich nicht, wo klaus maresch herkommt,
    vielleicht wohnt er nahe einer großstadt, und er hat genug kundschaft die den preis zahlt, und eben nen haufen unbekannte leute


    da kann ich mir sowas auch vorstellen, wenn irgendwelche leute frech werden,


    Dás mit der zugabe ist meiner Meinung auch lachhaft,


    So ab einer Kiste also 12 glässer, kann man sich sowas überlegen, darunter nicht (ich wüsste garnicht, was ich da verschenken sollte,
    bienenstiche gegen rheuma ;) ?)

  • Matthias Wohnsiedler schrieb:

    ....
    da kann ich mir sowas auch vorstellen, wenn irgendwelche leute frech werden,......


    Hallo,
    auch wenn Kunden frech werden. Niemals ebenfalls frech werden. Spricht sich rum. Auch wenn man in einer Großstadt wie Bonn seine Produkte vertreibt.


    Viele Grüße
    Stefan

  • Hallo Matthias,


    es ist doch nicht sooo schlimm, wenn du der teuerste bist!


    oder?


    einer ist es ja immer! warum nicht du?


    wenn (vermeitliche) Kunden zu dir kommen und sagen, daß dein Kollege dort um die Ecke aber viel billiger ist als du, was wollen sie dir damit sagen?


    Das du zu teuer bist? wirklich?


    oder wollen sie deinen Honig einfach nur zum selben Preis wie von deinem Kollegen?


    dann mußt du dich auch Fragen,


    warum kommen sie denn zu dir?


    weil der andere vielleicht keinen mehr hat?


    oder weil ihnen sein Honig nicht schmeckt?


    aber deiner?


    oder weil es bei ihm so schmuddelig ist?


    ect.


    man muß schon sehr gut überlegen was man in so einem Fall sagt!


    Die Antwort jedenfalls ist dann oft der Grundstein, daß du ganz treue Kunden bekommst, denen dann dein Preis im Grunde egal ist!


    Vermarkten ist nicht einfach!


    aber es klappt, wenn man sich Gedanken macht! und versucht die Qualität und alles drum rum so optimal als möglich zu machen!


    Daß man das dann nicht umsonst bekommt, wissen die meisten die zum Imker gehen und dort ihren Honig holen!


    Die andern gilt es zu überzeugen! auch das geht! nur Mut!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!