Abwehrverhalten gegen Hornissen

  • Hallo Imker,
    insbesondere die starken Altvölker zeigen ein ausgeprägtes Abwehrverhalten gegenüber Hornissen. Die Völker haben recht schnell auf die Angriffe zu reagieren gelernt. Gerade beim Anflug sind die Bienen recht hektisch und flüchten auf das Flugloch zu. Einige kecke Bienen starten den Gegenangriff, wenn sie in der Luft von einer Hornisse angerempelt werden. Beinahe vor jedem Volk liegt eine tote Hornisse. An das Flugloch traut sich keine einzige mehr, das wäre ihr Todesurteil. Die Abwehrformation der vorlagernden Bienen ist beeindruckend, nähert sich ein Tier dem Flugloch, strecken hunderte Bienen den Fühler aus. Die Formation scheint über ein Geräusch Kontakt zu halten. Der Zusammenhalt ist entscheidend, nur in einer Gruppe kann die Hornisse überwältigt/abgewehrt werden, innerhalb weniger Augenblicke wird der dicke Brummer an das Flugloch gezerrt und eingeknäult. Trotzdem sind Hornissen erfolgreich, sie lauern auf anfliegende Bienen und beißen vor Ort den Kopf ab.



    http://www.youtube.com/watch?v=dKLhZBi1s2Y


    Gruß
    Simon

  • hej du hast ja riesige fluglöcher :o sollte man die nicht schon längst verkleinert haben? ich hab auch bei jedem flugloch ein abwehr-schwadron stehen.allerdings sind das an vorderster front höchstens 10 - 15 bienen. :roll: 
    für die bienen ist das sicher einfacher zu handhaben.

  • Hallo Salvia,
    ich enge die Fluglöcher bei Altvölkern nicht ein, nach der Auffütterung kommt ein Mäusegitter ran, fertig.
    Jungvölker sind bis auf einen kleinen Finger mit Schaumstoffstreifen zu!
    Für die Hornissenangriffe sind die Fluglöcher eher nebensächlich, kleine Fluglöcher sind sehr wichtig gegen Honigräuber.


    Gruß
    Simon

  • :o ich wünschte, ich hätte so viele Hornissen, die Wespen sind aufgrund der schieren Masse das viel größere Problem, trotz strikter Wacht und Sprung-Attacken der Bienen....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Servus,


    bei uns sind dieses JAhr auch sehr viele Hornissen, aber die Bienen scheinen das auch ganz gut im Griff zu haben. Sieht schon hart aus wenn eine kleine Biene todesmutig die fetten Brummer angeht...


    2B


    P.S. Hast Du keine Anflugbretter?

    Das Leben ist viel zu bunt um es nur in schwarz-weiss zu sehen !

  • Hi,


    bei mir kommen nur vereinzelt Hornissen vor. Die sind dafür in der Luft sehr kampferprobt. Sie warten bis eine Biene auf Kontakt geht. Man kann es gar nicht genau sehen, so schnell haben die dann die Biene geschnappt und naschen sie dann im nächsten Apfelbaum.

  • Ich habe zur Zeit wohl echt Glück außer ein paar Wespen und einigen Hornissen kann ich von einer "Plage" nicht sprechen.....


    Vielleicht liegt es auch bloß daran das ich meine Bienen letztes Jahr auf eine Schulung zum Nahkampf ausbilden lassen habe :wink::D



    Jetzt ist RUHE :wink:



    LG


    Chrischan

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • Fressen die sie direkt selbst?
    Ich hab bis jetzt immer nur gesehen, daß sie ihre Opfer an geeigneter Stelle transportfähig machen, nämlich Kopf, Flügel und oft auch noch Beine ab.


    Bei mir rieseln morgens immer Teile von Mottenflügeln von der Decke, wenn die Wespen die Motten zerlegen, die nachts reingekommen sind...und die Meisen freuen sich über Wespen und Motten.
    Ich bin hier das "fly-in" mit "futtern soviel Sie können" :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ja, Simon,


    die Frage hatte ich auch: Hast Du keine Anflugbretter?
    Und warum stehen deine Beuten auf der Erde/ im Gras ?
    Hast Du keine Bedenken bezüglich Feuchtigkeit?
    Und was sagen deine Bandscheiben dazu, wenn Du die untere Zarge bearbeiten willst?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael,
    Anflugbretter habe ich nicht, brauche ich nicht, will ich nicht. Zudem sind die Rolliauffahrten Einladungen für den Specht und steckbare Flugbretter, na das iss was für meinen Nachbarn. Der schlägt an seinem Bienenstand im Frühjahr ausgespannte Segeltücher vor dem Wanderwagen auf, dort landen dann in 1,5 Entfernung die alten Tanten und zuckeln mit letzter Kraft noch ins Flugloch. Oft sind meine Völker im Gras eingewachsen, da ist die Zarge Nr. 2 das Anflugbrett, da würde das Ding eh nichts nutzen. Übrigens halten sich die Hornissen von den eingewachsenen Völkern eher fern.

    OK, Brennesseln sind ekelhaft, aber es schützt das Volk auch gut vor dem Imker. Besonders wenn es ein Jungvolk ist, an dem es nichts zu tun gibt. Dient der Urwald nicht auch zur Selektion "vitaler" Bienen?:wink: 
    Die Völker stehen alle auf Balken, da läuft das Wasser gut ab. Ein bischen höher wäre manchmal nicht schlecht, aber zum Wandern ungeschlagen schnell und einfach. Eine rückenschonende Technik ist zur Schwarmzeit schon erfolgreich erprobt.


    Gruß
    Simon

  • Hallo Simon,



    tja was dein Rücken dazu sagt wüßte ich auch gerne???


    Ich habe im ersten Jahr den Fehler gemacht die Beuten zu niedrig zu stellen .....das passiert mir nicht wieder....



    LG


    Chrischan

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus