Welcher Schutzanstrich ist gut?

  • Hallo, wer kann helfen? :( 
    Womit kann man die Beuten am besten vor Witterungseinflüssen von außen schützen? Ich habe etwas von Leinölfirnis gelesen - nur wo gibt es den?
    Gruß Mary

  • Servus!


    Meiner Meinung nach der beste Anstrich: gar kein Anstrich.


    Schöne grüße, Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Hallo Reinhard,
    deine Meinung würde ich gern mit dir teilen, habe ich bis jetzt auch noch keine Beute behandelt. Aber in einer Anstrichdiskussion vor ein paar Wochen in diesem Forum kam ein Argument, was mich zusammen mit meinen Erfahrungen nach ein paar Monaten "nicht behandelte Beuten der Witterung aussetzen" an dieser Einstellung zweifeln lässt:


    Sinngemäß hieß es: Ihr verlangt von den Herstellern maßhaltige Beuten, diskutiert über den richtigen Beespace und gebt das alles mit einer Nichtbehandlung der Beuten preis..."


    Ich sehe, das bisher niemand so guten Leim und so gute Holzverbindungen anwendet, dass nicht doch die Witterungseinflüsse ihre Spuren an den Beuten in Form von Rissen und Wölbungen hinterlassen. trotz Stabverleimten Materials...


    Soll jeder selbst seine Beuten eine zeitlang unbehandelt draußen stehen lassen, und dann entscheiden! 8)


    Gruß
    Ralph

  • rst schrieb:

    Ihr verlangt von den Herstellern maßhaltige Beuten, ...


    Hallo,


    ja, so habe ich getönt. Und töne weiter so.
    Holz arbeitet, wenn Wasser (Schlagregen) eindringt, und so lösen sich gern die Verbindungen. Die gefährdetste Stelle ist da Hirnholz - längs der Faser dringt Wasser mehrere Zentimeter tief in das Holz ein. Wenn schon nicht ganz anstreichen, dann wenigstens diese Stellen schützen, z.B. mit Harz (Harzöl). Das sollte übrigens auch vor einem Leinölanstrich (pigmentiert ist besser) getan werden.


    Grüße, Thomas