Definiton: Stecher ???

  • als anfänger lese ich immer wieder: stecher oder nicht stecher, brav oder böse und dgl.


    da mir nun ja etwas an erfahrung und an vergleichsmöglichkeiten mangelt, meine frage:


    ab wann bezeichne ich ein volk als "böse stecher"?


    welche faktoren (ausser die gene) spielen dabei eine rolle?


    die frage stelle ich mir deshalb, weil ich zwei völker habe, die mir doch eher unheimlich sind. aber eben erst seit kurzem.


    das eine ist ein schwarm, der ganz tüchtig baut und brütet. wenn man den deckel abmacht, dann kommen einem gleich 20-30 bienen entgegen, die alle vor meinem schleier rumsummen und unbedingt meine nase stechen wollen.


    bei meinem anderen volk, das immer ganz brav war und sich jetzt zu einem wahnsinnig starken staat ausgedehnt hat ist es ebenso. heute wollte ich mich nur kurz in etwa 2m abstand in die wiese hocken und ganz still und ruhig von schräg flugloch beobachten. keine 5 minuten später hatte ich einen stich am schulterblatt von einer einfliegenden biene. die dachte sich wohl: "der klops da in der wiese war vorhin noch nicht da - aaaaaaatackeeeeeee :evil: 
    beim weglaufen verfolgten mich noch weitere 3 bienen.


    meine beiden gartenvölker hingegen sind total ignorant mir gegenüber wenn ich 1m neben dem flugloch meinen gartenstuhl hinstelle und gemütlich direkt neben ihnen in der sonne imkerliteratur lese.


    vielleicht kann mich ja wer zu diesem thema unterrichten? fänd ich klasse


    :P


    zum königin abdrücken ist es wohl schon etwas spät nicht?

  • Hallo Salvia,


    Stecher oder Nichtstecher definieren sich von alleine. :wink: 
    Beziehungsweise Imker/in definiert sie sich selbst.
    Wenn Du mehrere Völker nebeneinander stehen hast, bei einem aber immer nur mit Vollschutz arbeiten kannst, drängt sich der "Stecher" geradezu auf.
    Andererseits kannst nur Du alleine sagen, welches deiner Völker darunter fällt.
    Was ich als "Stecher" definieren würde, kann für andere "kreuzbraf" oder "gerade noch tolerabel" sein.
    Btw: Zum Abdrücken einer Königin ist es nie zu spät.
    Du kannst gerade jetzt, und bis in den Winter hinein, gefahrlos eine neue Königin zusetzen, allerdings, nur, wenn Du eine hast. :D 
    (Auf die Idee, das Volk eine neue Königin ziehen zu lassen, solltest Du jetzt nicht mehr kommen. Dafür ist es garantiert zu spät.)

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • also liegt es wohl im auge des betrachters :roll: 
    mich würden noch die auslösenden faktoren interessieren. während der trachtzeit waren diese völker nämlich auch nicht mehr oder weniger aggresiv als die anderen.


    königin hab ich keine, also warte ich mal ab. sie sollen halt mal mit der überwintern.

  • Mal von der negativen Seite aus gesehen:
    Wenn ein Volk alle 30 Sekunden mit Rauch eingenebelt werden muss, damit ohne Schleier dran weitergearbeiter werden kann, gehört es umgeweiselt.
    Ein besonders kritischer Termin ist die Spätsommerpflege, Völker die bei der Wabenhygiene (Entnahme 1. Brutraum) besonders positiv oder negativ auffallen sind zu vermerken. Hat man längerfristig Völker zur Nachzucht im Visier, dann ist dieser Zeitpunkt mitentscheidend um nach der Sanftmut zu bewerten. Vielleicht ist momentan der richtige Zeitpunkt um brave Völker herauszufinden?


    Gruß
    Simon

  • Hallo, Simon,

    Zitat

    Ein besonders kritischer Termin ist die Spätsommerpflege, Völker die bei der Wabenhygiene (Entnahme 1. Brutraum)


    warum machst du das nicht im Frühjahr?
    Der Pollen, den sie jetzt da bunkern, fehlt ihnen *meiner* Erfahrung nach im Vor-Frühjahr.
    Und weiter vom Boden weg zu stehen, tut auch nur gut, oder?
    (Ich komme übrigens bei allen mit einem 8 sec Wassersprühnebel aus *rumproll* :lol:)
    Und ich verkaufe nur Kerzen, die mindestens ein halbes Jahr gelegen haben, wegen der Brenndauer. In meinem ersten Verkaufsjahr im Februar danach deswegen angemault werden, hat mir gereicht :wink: Kerzenzeit ist März/April. :wink: 
    Und was mir aufgefallen ist, in trachtlosen Zeiten sind die Damen eh galliger als sonst. :wink:
    Hat aber nichts mit ihrem "normalen" Zustand zu tun, und die Wespen tun hier ihr Teil auch dazu.


    @salvia: liegt dein Deckel direkt auf, oder hast du eine Folie dazwischen?
    Ohne Folie ist die Erschütterung beim Deckelheben schon oft Alarmsignal für alle.
    Genauso wie ruppige Behandlung, man kann das zahmste Volk zum Stecher machen, wenn man jedesmal genügend Alarm-Trigger auslöst. Irgendwann reagieren sie dann auf den allerersten Reiz schon mit Attacke, sprich, Beute wackelt leicht durch's Deckelabheben oder auftreten auf die Palette.
    Deo, Shampoo, Haarspray, Seife und Cremes spielen auch eine nicht unbedeutende Rolle. Ich will hier nichts entschuldigen, aber viele Stecher sind durch den Imker dazu gemacht worden, bei anderen sind diese Bienen dann total friedlich...kein Witz.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo ,


    also folgendes zu den Stechern:------


    es muß nicht immer gleich bedeuten das du bei einmaligen Nachschauen gleich ein Volk als Stecher entlarven kannst.


    Es kann auch manchmal die Tagesform entscheidend sein (Wetter, Parfüm,Deo......Schweiß) Ich würde AUFGRUND eines einmaligen Auftretens nicht gleich voreilige Schlüsse ziehen....


    Warte ab wenns nach dem Dritten mal immer noch diesselben Eigenschaften zeigt dann solltest du dir ernsthafte Gedanken machen , zwecks Umweiseln...


    LG


    Chrischan

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • Hallo Salvia,
    Bienen sind auch "Gewohnheitstiere".
    Die viel häufigeren Störungen im Hausgarten werden schnell als "harmlos" eingestuft.
    Und der "Bär" neben dem Flugloch ist doch meist noch "frühjahrsmüde".
    Anders bei Aussenständen.
    Da muss man "denen" schon mal deutlich mit Rauch zu zeigen geben, wer hier das Sagen hat.
    Ein kleiner Rauchstoß durchs Flugloch, etwas abwarten, dann wissen die Mädels schon , das sie ja eigentlich noch Haustiere sind.
    Wie von den anderen beschrieben, ist "Stecher" oder nicht, Auslegungssache des Imkers.
    Im Hausgarten sind nur Lämmchen erlaubt.
    Im Wald, wo man nur ab und an hinkommt, kann so ein "Wachhund" sehr nützlich sein :wink: .
    Auch sollte man gerade zu Beginn der Imkerei bedenken, Stechlust ist meist anerzogen, nicht angeboren.
    Das, was Du als Stecher bezeichnen würdest, ist bei einem alten Hasen manchmal erstaunlich brav.
    Was ich nicht dulde: verfolgt werden , Verteitigen bei geschlossener Beute, hartnäckig auf Stechen eingestellte Bienen.
    (die meist einzelnen, die überhaupt nicht zu beruhigen sind, die einen selbst schon nervös machen, die trotz Zuredens nicht zu bekehren sind)
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • sabi(e)ne schrieb:


    @salvia: liegt dein Deckel direkt auf, oder hast du eine Folie dazwischen?
    Ohne Folie ist die Erschütterung beim Deckelheben schon oft Alarmsignal für alle.

    jetzt wird ja über den deckel eingefüttert, da hab ich keine folie dazwischen. da geht das abheben natürlich schwerer als sonst. könnte ein auslöser sein. :roll:


    ich werde einfach mal abwarten, wie sich die damen im frühjahr benehmen. solange ich immer wie in einer ritterrüstung verhüllt zu den bienen geh ist es mir eigentlich egal, ob stecher oder nicht. lästig ist lediglich, dass an der obersten ecke die mir zugewandt ist die stecher bienen herausquellen und in habt-acht stellung dort verharren und auf eine bewegung meinerseits warten. da ist es dann besonders schwierig den deckel wieder drauf zu machen. ich werde nächstes mal doch wieder den smoker anheizen - vielleicht bringt das ja was. ich arbeite sonst nur mit nelkenöl - bis jetzt war das kein problem.

  • Hallo, Salvia,
    versuch es doch erst mal mit einer Wassersprühflasche und ganz feinem Nebel.
    Nicht die Bienen direkt ansprühen, sondern Nebel von oben niedersinken lassen.
    Nach 5-10 sec sind alle brav nach unten gekrabbelt, weil naßwerden wollen sie ja nicht :lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Salvia,


    salvia schrieb:

    normalerweise zündle ich ja gerne mit feuer rum, aber das mit dem smoker ist mir meist zu viel aufwand. :wink: 
    beherzige aber gern den rat ihn doch mal wieder anzuheizen


    weswegen zuviel Aufwand?
    Meine Erfahrung z.b. mit verschiedenen Smokern hat gezeigt, daß es große Unterschiede bei denen gibt.
    Bis ich zum Rauchboy gekommen bin habe ich einige 'verbraucht'.


    In diesen gebe ich bis 3/4 Höhe Hobelspäne, dann ein Stück Anzündewürfel von Api-Nord, das ich vorher angezündet hab, dann noch Hobelspäne locker oben drauf.
    Dann noch 2 min intensiv den Blasebalg benutzen und schon brennt der Smoker 1 1/2 Stunden lang. Wenn man den länger braucht, etwas nachfüllen wenn man den kürzer braucht einfach weniger reintun.


    Zu deinen Stechern, ich habe auch einen bei meinem Bienenstand. Da stehen 10 Völker und alle werden gleich behandelt. Nur das eine Volk ist sehr leicht reizbar, d.h. es reicht schon das vorbeilaufen und schon habe ich diese an mir dran.
    Die habe ich vorgestern umgeweiselt.


    Zur Methode des umweiselns:


    Alte Königin suchen, das ist bei nem Stecher echt ne Herausforderung! Ich habe es so gemacht, alle Waben raus in ne Leerzarge auf dem Deckel. Dann alle Bienen die noch drin waren raus. Die leere Zarge wieder aufs Bodenbrett, dann Absperrgitter auf die leere Zarge, auf das Absperrgitter wieder eine Leerzarge.
    Danach alle Bienen von den Waben abgeschüttelt in die obere Leerzarge. Mit etwas (viel) Rauch die Bienen durchs Absperrgitter gescheucht.
    Da bleibt die Königin oben. Die habe ich dann gefangen und mit Widerwillen getötet. Das find ich echt eklig, aber muß sein.
    Die neue Königin habe ich mit dem (wichtig) verschlossenen (wichtig) Käfig zugesetzt.
    Einen Tag später nachgeschaut, ob die Immen die Königin schon leiden können. dann den Käfig aufgemacht und die Königin ins Volk laufen lassen.


    Hat bei mir einwandfrei funktioniert und kommt aus dem Erfahrungsschatz unseres Zuchtwartes.


    Eine gute, sanftmütige Königin kannst du um diese Jahreszeit bei jedem Züchter bekommen. Selbst bis spät in den Herbst rein.
    Du musst nur suchen. Oder evtl. hier im Forum fragen.


    Gruß


    René