Imkerforum-Saatgutmischung

  • Hallo Forum!


    Was gehört eurer Meinung nach in eine Bienen-Saatgutmischung?


    Für die ökologische Bienenhaltung ist es meiner Meinung nach unerlässlich, das Umfeld der Bienen positiv zu ändern durch Aussaat von vielen, verschiedenen Pflanzen. Dabei soll auch der Umweltschutz nicht zu kurz kommen, so daß die Mischung auch für Schmetterlinge und Solitärbienen interessant sein soll.


    Eine weitere Anforderung soll sein, daß während der gesamten Flugzeit des Jahres ausreichend Pollen und Nektar zur Verfügung steht.


    Was sind also eure Vorschläge für die Imkerforum-Saatgutmischung?!


    Ich fange mal an mit Luzerne und Phacelia.


    Viele Grüße,


    Bernhard Heuvel

  • Weißklee, Disteln 8) , Ringelblumen ungefüllt, Goldrute 8) , Johannikraut, Klatschmohn, Kornblumen, Löwenzahn 8) , Sonnenblumen, Salbei, Melissen und Lavendel, Allium, Astermischung.
    Wer den Platz hat: auf meinen Weiden hier hatte ich im April fast genauso viele Schmetterlinge wie im Juli. Wildrosen, Brombeeren, Knallerbsenstrauch, alle Kräuterarten, Herbstzeitlose, Bienenbaum 8)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Na, war das schon alles?


    Ich plante eigentlich, eine Mischung zusammenzustellen, die Imkerforum-Mischung. Damit wäre ich dann an einen Saatguthändler herangetreten, der diese Mischung dann verkauft. Die Prozente, die wir erhielten, würden dann rein als Spende jährlich ans Forum gehen. Die Überschüsse werden dann auf dem Imkerforumtreffen verbraten....na wenn das nix ist!


    Also mehr Beteiligung, bitte!


    Viele Grüße,


    Bernhard Heuvel

  • sabi(e)ne schrieb:

    ... Herbstzeitlose...


    Also ich habe mal wo gelesen, das die Alkaloide der Herbstzeitlosen mit in den Honig gelangen können....inwieweit das richtig ist *achselzucken*


    Bernhard

  • :o Bernhard, wann blüht die Herbstzeitlose?
    Und wann schleuderst bzw. erntest du?
    Bis zur Ernte wird mit Sicherheit nix mehr davon da sein.
    Wen juckt das dann? :lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    Und wann schleuderst bzw. erntest du?


    Die Herbstzeitlose blüht von August bis Oktober - ich ernte ab Anfang September...kommt also hin. Allerdings ist die Frage, wieviel Pollen man einnehmen muß, um daran zu erkranken. 50mg Blätter, 5g Samen.


    Gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Pflanzengifte in den Honig gelangen können? Ich denke da auch an den hier häufigen Schierling.


    Ich werde mal die Bieneninstitute anschreiben.


    Bis denn,


    Bernhard

  • BernhardHeuvel schrieb:

    Was gehört eurer Meinung nach in eine Bienen-Saatgutmischung?

    Müssen das lauter einheimische sachen sein? mir fällt so viel ein, aber ich bin nicht dafür dass du das vermarktest, weil vielleicht will ich das ja selber machen :wink:

  • Hallo Zusammen,
    Pollen, der giftig ist?
    Was hat das für einen Sinn für die Pflanze?
    Ihre Bestäuber umbringen zu wollen, ist doch kontraproduktiv.
    Es stimmt, es gibt Nektare, die giftig sein können,
    bei Hahnenfußarten und Rhododendren.
    Aber Pflanzengifte machen mir weniger Sorgen als Pflanzenschutzgifte!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar!


    Ja, vor diesen Pflanzen"schutz"giften fürchtet es mich auch. Aber dafür ja die Ablenkungsfütterung durch die Imkerforum-Saatmischung!


    Die Bienen müssen ja nicht durch den Pollen vergiftet werden, sondern nur weitertragen. Daher kann es schon sinnvoll für die Pflanze sein, alle Teile mit Gift zu versehen.


    Ich weiß aus ungesicherter Quelle, daß das Gift der Herbstzeitlosen in die Milch von Ziegen gekommen ist und nachher beim Menschen starke Vergiftungen hervorgerufen hat!


    Soweit ich weiß, ist damals kein Ergebnis rausgekommen, Sabi(e)ne. Ich muß den Thread mal raussuchen, aber meine Erinnerung sagt mir, daß es damals als Quatsch abgetan wurde.


    Ich füge noch etwas Esparsette hinzu!


    Viele Grüße,


    Bernhard Heuvel

  • sabi(e)ne schrieb:

    :o :lol::lol::lol: 
    Das mit dem Schierling war aber schon abschließend geklärt, gell, Henry? :wink:


    Desderwegen schreib' ich da auch nix zu. Tollkirschen sind ja auch giftig, oder? Und Tollkirschenblüten dann sicher besonders. Und wenn da mal ein Fitzelchen Nektar oder ein halbes Pollenkorn im Mundwinkel von so einer Sammlerin klebt und beim Begrüßungskuß auf eine unachtsame Stockbiene übertragen wird ... Na das kann schlimm ausgehen. Wissen wir ja. und dann heißt's wieder PSM, Gähntechnik und so. Kennen wir ja.



    Eine Saatgutmischung brauch ich nicht. Ich hab' versucht hier Flächen irgendwie zu besäen. Kannste alles vergessen. Die Bauern spielen nur für Geld mit, weil sie nix davon haben. Die Jäger kriegst Du nur mit einer Niederwildmischung mit ins Boot. Und wenn es dem Bauern paßt, dann fährt der mit dem Mulcher drüber oder mach 'nen Flugtausch und dann ist die ganze schöne Überlegung zur Mehrjährigkeit im A ... llerwertesten. Außerdem haben wir Imker mit den Bienen genug zu tun. Wir können nur als Nutznießer rumziehen und ernten was zu holen ist. Die Tracht auch noch anzubauen übersteigt unsere finanziellen und zeitlichen Mittel. Meine zumindest.


    Das heißt nicht, daß ich nicht Weiden stecke und Linden im Wald freischneide und aufaste. Nur säen bringt nichts. Und die Weidenvermehrerei und Baumpflege ist auch eher Übersprungverhalten, weils zu dere Zeit nix an den Bienen zu tun gibt.


    Bernhard : das hat aber rein garnix damit zu tun, dassas Deine Idee war. Tatsächlich und wirklich nicht. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    Bernhard : das hat aber rein garnix damit zu tun, dassas Deine Idee war. Tatsächlich und wirklich nicht. :wink:


    Ach Henry, ich kenn Dich doch...obwohl ich in letzter Zeit ungeahnte Seiten an Dir entdecke :wink:


    Das Saatgut sollte man um den Bienenstand herum, in die Obstwiesen, in Hecken und an Wegränder streuen. Ganze Flächen bekommt man bei Jägern hin, die Wildackermischungen machen: da gibt es schon Mischungen, die sehr gut sind für Bienen!


    Was haben wir noch für Frühblüher?


    Bernhard Heuvel

  • Also ein Problem sehe ich darin, daß viele Pflanzen sehr unterschiedliche Standortansprüche haben.
    Nun kann man sicherlich sagen: schmeissts alles rein und dadurch wird die Mischung "universal" denn irgendetwas wird schon damit klarkommen. Allerdings sind solche Mischungen dann auch reichlich teuer.
    Und manches ist dann auch für bestimmte Anwendungen ungeeignet da z.B. giftiges drunter sein könnte (weniger für die Bienen als für die Kinder, die da womöglich spielen).


    Es gibt ja auch schon so einiges - Tübinger Mischung, die Mischung des "Lebensraum Brache" und, und...


    Melanie