• Guten Morgen!


    Ich wollte mal ragen, was ich mit den Wespen mache, die mir die Ableger ausräubern?
    Ich werde hier noch wahnsinnig! hier sind balb mehr wespen als bienen, 3 Völker haben die schon komplett kaputt gemscht. Ich will nicht noch mehr verlieren.


    Gruß

  • Hallöchen zusammen !


    Wegstellen - hab ich auch gehabt - hab sie auf meinen Ablegerstand gestellt - Flugloch 2-fingerbreit und jetzt ist gut !


    Björn

    >> Jungimker, Tor zum Thür. Wald, etwas Raps, sonst alles mögliche, Belegstelle Gehlberg, Carnica, Zander modifiziert, Brutraum ZaDant, Magazin kompatibel, Selbstbau, Futterzargen, AS-Liebigdispenser und Nassenheider, Oxalsäure und Milchsäure, keine DIB-Gläser <<


    "ex oriente lux"

  • hallo,


    wie schon erwähnt hatten die wespen vor 1 woche die regentschaft in meinem kunstschwarm übernommen. hab sofort erstmal das flugloch dicht gemacht und die kiste 3 km entfernt aufgestellt. DAS HAT JEDOCH NICHT GEREICHT -dort ging es weiter ! also bin ich nochmal 3 km gefahren, flugloch 1 bienenbreite und nach einem tip habe ich das verbleibende flugloch lose mit frischer brennesel ausgestopft. nach nunmehr einer woch haben die bienen den flugverkehr wieder aufgenommen. wespen sind dort nur alle 5 min. mal zu sehen. ich denke, dass das zwar ein rückschlag war, bin jedoch der hoffnung, dass die das noch schaffen. am heimatstand hab ich diverse wespenfallen errichtet zur ablenkung und ernte täglich 1/2 l wespen :evil:


    jemand ne idee, wann die wieder nach hause dürfen?



    Sabine : brut jetzt auf 5 waben, futter wird scheinbar "nur" abgelagert. ist zu erwarten, das sich das brutnest heuer noch weiter ausdehnt?


    gruss


    seb

  • Dobimar schrieb:

    Die wespenfallen ürden mich mal interessieren, wie macht ihr es, das dort keine Bienen rein gehen?


    Die Bienen fliegen da nicht rein. ;)

    Das Leben ist viel zu bunt um es nur in schwarz-weiss zu sehen !

  • Ich habe bei meinem Stand 4 Wespenfallen im Einsatz. Sie werden mit Apfelsaft und einem Schuss Essig gefüllt. Bisher ist noch keine Biene :o in die Falle getappt; aber reichlich Wespen :lol: . Die Fallen müssen alle 2 Tage geleert werden, da reichlich gefüllt :lol: .


    Wichtig ist aber auch das Einengen der Fluglöcher. Bei meinen Ablegern sind die Löcher mal gerade 1 cm im Durchmesser (1/3 von der Rosette); bei den größeren Völkern 2 bis 3 cm lang. Was ich so gesehen haben, versuchen es die Wespen erst gar nicht bzw. drehen beim ersten Kontakt mit den Bienen ab. An den Apfelsaft kommen sie auch besser ran, aber zum Glück auch nicht wieder raus.

  • Ich hatte im letzten Jahr Wespenfallen aufgehängt, weil die Biester mir sämtliche Weintrauben angepiekst haben. (Anschließend haben sich auch die Bienen bedient...)
    Die Fallen hatte ich mit gekauftem "Wespenlock-Saft" gefüllt.
    Wespenfang war gut - aber leider gingen auch Hornissen rein :evil::evil: 
    Bienen haben es gemieden.


    Fazit: Aufpassen daß der "Eingang" so klein ist, daß Hornissen nicht rein können!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Also Du kannst eigentlich alle süßen, vergorenen Flüssigkeiten für die Wespenfallen nehmen. Ich hatte vor 2 Wochen durchs Pizzaessen eine Flasche Lambrusco übrig und die Wespen haben sich sehr darüber gefreut.
    Ich mag das Zeug eh nicht trinken.


    Die Idee mit dem Apfelsaft und Essig find ich auch toll.
    Wichtig ist nur, dass das Gefäß einen langen und schmalen Hals hat, damit die Wespen nicht wieder rausfliegen können. 8)


    Liebe Grüße
    Enrico

  • Hallo,


    ich tu zusätzlich noch etwas Kernseife rein. Das macht die Oberflächenspannung kaputt und die Biester ersaufen schneller. Außerdem gibt's dann keinen Wespenteppich auf der Flüssigkeit. Die Falle wirkt also länger.


    Gruß, Olli.

  • Hallo liebe Wespenfreunde!


    Schon mal drüber nachgedacht, daß ihr Imker seid?! Und somit eigentlich - im Gegensatz zu der kreischenden und panikattackenden Restbevölkerung - VERSTÄNDNIS für die nahe Verwandten der Biene haben solltet?! :o :o


    ...wenn ihr die Fluglöcher nicht früh genug zumacht, so müßt ihr euch nicht wundern! Die Wespen bußen für eure Nachlässigkeit! :evil:


    Na dann noch frohes Wespen-Umbringen! *kopfschüttel*


    Gute Besserung,


    Bernhard

  • Hallo, lieber Bernhard,
    ich bin z.B. Multi-Allergikerin, sprich, ich bin nicht nur gegen Bienen hochallergisch, sondern gegen alles, was Hymenoptera ist (außer gegen Melanie :lol: ).
    Ich passe sehr gut auf meine Nester der gefährdeten Wespenarten auf, aber bei der Deutschen Wespe hört meine Toleranz auf, wenn ein bestimmtes Level überschritten ist.
    Ich kann hier nicht mal mehr ein Marmeladenglas noch im Kühlschrank aufmachen, ohne daß ich sofort welche drin habe.
    Ich habe hier ständig etwa 300 Wespen inside und im Gegenlicht abends siehst du einen Flugbetrieb Richtung Firstlüftung, daß du meinst, da wäre ein Nest.
    Und jetzt kommt die Zeit, wo sie zunehmend agressiver werden.
    Und ich bin egoistisch, ich will nicht, daß meine Bienen trotz 1cm-Flugloch umgebracht werden, oder ich nicht mal mehr essen kann, was ich möchte, ohne ernsthaft gestört zu werden.
    Ich möchte nicht den Mund öffnen, um von meinem Brot abzubeißen und in derselben Sekunde sitzt eine Wespe drauf.
    Soll ich mich ernsthaft stechen lassen, um nur die armen Wespen nicht zu stören, und womöglich mit meinem fünften Schock umzufallen?
    Nein, danke.
    Bei aller Liebe zur Natur, irgendwo hört es auf.
    Da kannst du genauso für Flöhe und Kakerlaken argumentieren, denn auch da versucht der Mensch, sie (vergeblich) auszurotten.
    Leider klappt das nur bei den sensiblen Arten( IRONIE), die robusten überleben einfach alles....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen