Vorführvölker

  • hab dieses Jahr (mein 6. Imkerjahr) wieder sehr sanfte Völker, die jedoch nicht sehr stark sind (wenig Honig). Andere Völker sind extrem stark, brüten sehr fleissig haben viel Honig und auch viel Gift! Letzteres wird in Heerscharen zum Einsatz gebracht. Manchmal bestätigt sich bei mir der Verdacht, dass ein Stecher auch mehr Honig hat. Diese Völker sind mir sehr wichtig (viel Honig!). Die Sanften brauche ich für meine Schüler. Sie benutzen alle keinen Schleier und es wurde noch nie einer gestochen. Stimmt das also, was die Altvorderen sagen? "Völker die nicht stechen bringen auch weniger Honig" !?

  • Jona Obermann schrieb:

    Manchmal bestätigt sich bei mir der Verdacht, dass ein Stecher auch mehr Honig hat.


    Moin,


    das kann und wird oft daran liegen, daß Stecher, seltener und zügiger bearbeitet werden und die Eingriffe nicht so tief und nicht so andauernd sind. Laß' die friedlichen in Frieden und sie werden vergleichbare Erträge bringen. Zumindest wird man sie erst dann wirklich vergleichen können.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :evil: Absolut und definitiv: NEIN.
    Und wenn ich ein Volk hätte, das mir doppelt soviel Honig wie die anderen brächte: Stecher werden umgeweiselt.
    Das muß ich mir nicht antun.


    Hast du eine breite genetische Basis oder sind alle Völker verwandt?
    Mit enger Verwandschaft und in dem Fall, nur von den ertragreichsten nachzuziehen, kann auch gallig machen.
    Bist du mit allen in der Bearbeitung gleich sanft und vorsichtig?
    Ich kenne zwei Kollegen, die werden so rappelig, wenn sie tief an ihre Völker müssen, da klappt dann gar nix, inklusive jedesmal Waben fallenlassen.
    Bei mir sind sie total friedlich, und ich komm bei denen auch mit Wasser aus statt Rauch.
    (nein, ich will dir nichts unterstellen, aber wenn man meint zu wissen, gleich gibts den Bobbes voll, arbeitet man einfach anders als wenn man sicher ist, es passiert nix).
    Langfristig hilft nur, von den sanften nachziehen und da von den besten.
    Und um Himmelswillen keine Drohnen von den anderen, eher Drohnenwaben umhängen.
    Und mal die Gegend überprüfen, ob es an den Drohnen deiner Nachbarn liegt.
    Wenn deine Stecher woanders stehen als deine sanften, ist das der wahrscheinlichste Fall.
    Ich hab auch einen Außenstand, wo nur noch begattete hinkommen, alles andere führt zu nix.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Vielleicht versucht man den Stechern doch noch was Positives abzugewinnen und wiegt das Stechen mit Honig auf.
    Das ist leider der falsche Weg.
    Einen Zusammenhang zwischen Honigertrag und Verteidungsbereitschaft habe ich noch nicht erlebt.
    Meine "Zuchtköniginnen" werden zwei Jahre beobachtet, wenn sie in diesem Zeitraum viel Honig gebracht haben, schwarmträge sind und auf der Wabe sitzen bleiben, die Töchter nicht daneben liegen, dann kann man davon nachziehen.


    Gruß
    Simon

  • Hallo zusammen,
    ganz doofe Anfängerfrage: wann nennt man ein Volk einen Stecher?
    Ich habe jetzt innerhalb von einem Jahr von einem (!) Volk 11 Stiche davongetragen, die sich aber doch meist erklären (Weisellosigkeit, Trachtende) lassen und z.T. auch auf Fehler meinerseits zurüchzuführen sind. Ist das dann auch ein Stecher? Tatsache ist, daß ich auch mittlerweile nervös bin, wenn ich an dieses Volk ran muß. Und ich kann auch nur vollständig "vermummt" an dieses Volk gehen. Bloße Hände oder gar nur T-Shirt ist da nicht drin. Oder bin ich schon zu ängstlich geworden? Mein Mann stand kurzärmelig daneben, machte nichts am Volk, sondern schaute nur zu und bekam durchs T-Shirt einen Stich in den Bauch.


    Ich denke auch, daß ich nächstes Jahr aus diesem Grund umweiseln werde, aber aus diesem Volk hatte ich den meisten Honigertrag.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • :o Bei mir kommt das rote Kreuz auf den Deckel, wenn sie gezielte Anflüge aufs Visier unternehmen, oder tatsächlich in Handschuhe stechen, ohne daß ich was getan habe oder Gewitterluft ist.
    Gewitter ist Ausnahmezustand, da kommt es dann zu dem beschriebenem Bild: Deckel hoch, tausend kleine Hintern gehen hoch und zeigen mir den Stachel. Deckel zu, Tschüß, die Damen, bis morgen.
    Aber ansonsten bin ich da rigoros, stechen ist nicht. :evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo sabi(e)ne,
    Gewitter ist klar, da gehe ich erst gar nicht los, wenn am Himmel die dicken dunklen Wolken aufziehen. Aber die haben tatsächlich schon durch den Handschuh gestochen, als ich die Waben zog.
    Also, habe ich dich richtig verstanden: Stecher und deshalb umweiseln? Bin mir da schon relativ sicher, nur dieses Jahr klappts nicht mehr, bekomme von unseren Vereins-Imkern keine Königin mehr.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Meine Schüler ernten den Honig mit echter Faszination...boah ist das Ding schwer! Bienen sind zu diesem Zeitpunkt wirklich Nebensache. Nun waren es drei Jahre Honigernte mit jeweils 4 Völkern ohne einen Stich.


    Sabine
    eine "Tochterkontrolle" mache ich wirklich nur von außerordentlich guten und angenehmen Königinnen. Letztes Jahr mit ca. 30 Nachzuchten um Gewissheit über das Verhalten zu haben, dieses Jahr... keine Ahnung. :wink:


    Gruß
    Simon

  • Jepp, würde ich so nicht lassen.
    Aber schau mal in www.bienen.de oder in deiner Imkerzeitung in die Kleinanzeigen, es gibt schon noch Königinnen.
    Ich würde mir das zur ersten großen Frühjahrsdurchschau nicht antun wollen.... :-? 
    Lieber jetzt als später. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    bei dem Bild kann ich nur sagen: NEID, NEID, NEID!!!! :cry::cry: 
    Unser Vereinsvorsitzende meint nur, ein richtiger Imker hätte im Jahr so seine 4-5 Stiche.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Holmi,
    Illusionen von selbstlosen Bienen würde ich mich nicht hingeben, aber in diesem konkreten Fall wurde bei der Ernte niemand gestochen. Sonst würde sich keine solche entspannte Stimmung zeigen.


    4-5 Stiche/Volk/Jahr sind meiner Meinung nach noch erträglich. Manche Völker geben das pro manchmal pro Minute ab...:P
    Gruß
    Simon

  • Hallo Simon,
    sieht echt Klasse aus und kurzärmelig :D !
    Selbstlos sollen die Bienen auch nicht sein, ich gebe ja zu, daß ich manchen Stich selbst zu verantworten habe. Aber 11 Stiche finde ich persönlich etwas viel.
    Nun bin ich durch eure Tipps wieder etwas schlauer und werde mich zum nächsten Jahr auch mal mit dem Thema Bienenfluchten beschäftigen. Denn ich habe bisher auch nur mit Abfegen geerntet, und daß sie dabei stechen ist eigentlich verständlich, oder?
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi