Paul Jungels provoziert im "Buckfastimker"

  • Werbung

    :o :o :o
    Hallo, Frieder,
    wann fand die Erhöhung auf 19 denn statt?
    Im Holm und überall steht nur was von 12......*ganz-dumm-aus-der-Wäsche-guggs*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    ... wann fand die Erhöhung auf 19 denn statt? ...


    Hallo Sabi(e)ne,


    ... vielleicht schon 1977(?), sicher aber 2002.


    Am 31. Aug. 2003 standen die "19 Sexalle" erstmals hier im Forum:
    http://imkerforum.de/viewtopic.php?p=9631#9631
    (Leider funzen dort die beiden Links nicht mehr, welche die "19" enthalten,
    hier ein englischer Ersatz: http://www.belbo.de/bienen/haplo.htm )


    Aufmerksam wurde ich durch die Pressemitteilung vom 26.8.03:
    http://idw-online.de/pages/de/news68166


    Inzwischen fand Google auch die Habilitationsschrift Beye's von 2004:
    http://www.google.com/search?q=cache:KkUPnPJFkx0J:sundoc.bibliothek.uni-halle.de/habil-online/04/05H032/habil.pdf+%22171+heterozygote+Kombinationen%22&hl=de&gl=de&ct=clnk&cd=1
    Auf S.5, 2.Zeile von unten:

    Zitat

    Bis zu 19 Sexallele segregieren in natürlichen Populationen der Honigbiene

    Dazu zitiert er 2 Arbeiten, von 1977 und 2002; bei letzterer ist er Co-Autor;
    deshalb meine Vermutung: "vielleicht schon 1977(?), sicher aber 2002".

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Lieber Frieder,
    allerherzlichsten Dank!
    Allerdings ärgert mich das jetzt erst richtig, weil: mein Holm ist von 97, und wenn ich ein Buch über Bienengenetik schreibe, sollte ich auf dem aktuellen Stand sein, habe ich bislang immer gedacht.
    Daß es mindestens 19 sind, hat sich noch nicht allzu weit herumgesprochen, hab ich festgestellt :lol: Naja, bin ich wenigstens nicht die einzige.
    Und jetzt werde ich mir deine Links erst mal ganz in Ruhe zu Gemüte führen.
    Nochmals Dankeschön dafür! :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    ... mein Holm ist von 97, und wenn ich ein Buch über Bienengenetik schreibe, sollte ich auf dem aktuellen Stand sein, habe ich bislang immer gedacht ...


    Hallo Sabi(e)ne,


    ... das sollte eigentlich selbstverständlich sein; das dänische Original ist sogar von 95.
    Wollen wir es ihm gemäß dem unten stehenden Goethe-Motto großzügig nachsehen, schließlich hat er sich mit seinem Buch sehr bemüht.


    Ein ganz großes Manko (neben einigen kleinen) möchte ich aber doch nochmal ansprechen:

    ... Normale Drohnen haben nur einen einfachen Chromosomensatz, also 16 Chromosomen, sie sind haploid ...


    Ein Jahrzehnt vor Holm:

    Hüsing - Nitschmann (Hrsg.)<br>Lexikon der Bienenkunde<br>1987<br>Stichwort 'diploide Drohneneier'<br> schrieb:

    ... Die aus unbefruchteten Eiern entstehenden Drohnen {er meint: Drohnenmaden} sind ursprüngl. haploid.
    Sie besitzen einen einfachen Chromosomensatz (n = 16).
    Während der Ontogenese verdoppelt sich ihre Chromosomenzahl in den Körperzellen.
    Die keimzellenbildenden Gewebe des Drohns u. die Spermien bleiben jedoch haploid ...

    Auch beim Stichwort "Spermatogenese" geht er nochmal ausführlich auf die Vorgänge, die dazu führen, ein.


    Die Drohnen haben also 32 Chromosomen, sie sind diploid (2n = 16) und zwar reinerbig (= homozygot).


    Der Vorgang nennt sich "Aufregulation", der Mechanismus ist eine "Endomitose"
    (= Chromosomen-Verdoppelung wie bei einer Mitose, aber ohne Kern- und Zellteilung):
    http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/bio/6057&show_price=nolinks

    Er beginnt ab dem 2. Larvenstadium,
    wenn die bezgl. des Sexallels diploid-homozygoten Drohnenlarven im 1. Stadium nach ca. 6 Stunden bereits aufgefressen wurden.


    Übrigens hatten wir in dem Thread "Verwandtschaft/Genetik" (wo Du auch beteiligt warst) schon mal das Thema "Holm + diploide Drohnen" mit Thomas Hädrich besprochen:
    http://imkerforum.de/viewtopic.php?p=5474#5474

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Frieder,


    ich bewundere Dich für Deine Geduld. :D


    Ich könnte mir vorstellen, das die Natur sich irgend einen Kniff dafür ausgedacht hat, dass wenn Mann nur einen 16-poligen Stecker hat, der auch Saft aus einer 32-poligen Steckdose bekommt. :D:D:D:D:D:D:D



    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !



  • Als Versuch habe ich ein Drohnenvolk frühzeitig entweiselt, die Königin schlüpfen und begatten lassen, gedeckelte Brut abgewartet und wieder entweiselt usw. Die jetzige Königin ist also eigentlich "ingezüchtet". Dennoch knallt sie die Waben mit Brut voll, dass es eine wahre Freude ist. mal sehen, wie sie über den Winter kommt! Bin aber sehr zuversichtlich. Ausserdem geben (standbegattete) Nachzuchten solcher "Inzuchtlinien" meist sehr gute Wirtschaftsvölker! 8) Mal sehen, ob die .06-B33(RS) den Weg ins Pedigree findet.




    Hallo Reiner.

    Ich weiss, lange ist's her...:roll:
    ich habe aber in deinen Pedigree's von 07 und 08 nichts von der
    06-B33(RS) gelesen. Hat der Versuch nicht gefruchtet?

    Viele Grüsse von Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Hallo.


    Das mit den Pheromonen ( Elke und Reiner ) könnte man auch als siebente oder achte Kränkung (des Menschen) bezeichnen.
    Die ersten zwei stammen ja von Kopernikus und Darwin.


    schöne Grüße
    vindobonapis

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von vindobonapis () aus folgendem Grund: Druckfehler