Warum können Hummeln mehr Kälte ab als Bienen?

  • ...frag ich mich. wenn ich jetzt bei diesem sch***wetter in den garten geh, dann sind viele geschäftige hummeln unterwegs - jede vorstellbare größe und farbe. die bienen hocken hingegen in ihrem stock. ein paar wachfrauen stehen abkommandiert vorm flugloch rum. mangels beschäftigung betüddeln sie sich ein wenig gegenseitig. beim menschen würde man sagen "däumchen drehn"


    warum können die nicht auch so aktiv sein wie die hummeln? anderer stoffwechsel? die gene? wer weiß es?

  • salvia schrieb:

    ...frag ich mich. wenn ich jetzt bei diesem sch***wetter in den garten geh, dann sind viele geschäftige hummeln unterwegs - jede vorstellbare größe und farbe. die bienen hocken hingegen in ihrem stock. warum können die nicht auch so aktiv sein wie die hummeln? anderer stoffwechsel? die gene? wer weiß es?


    Die Hummeln haben ein """dickeres Fell"""" :D:D:D

  • Hi Salvia,


    Hummeln sind pummeliger, das ist alles.
    Vom Stoffwechsel her sind alle Insekten wechselwarme Tiere.
    Hummeln können die durch die Flugmuskulatur entstehende Wärme besser speichern und ausnutzen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Salvia,


    im Frühling sieht man oft Hummeln im "Standgas" sich warmlaufen.
    Das heißt, sie brummen, als ob es gleich losginge, das ganze Tier zittert, allerdings ohne die Flügel zu bewegen. Sie wärmen sich dadurch tatsächlich auf und können so auch bei niedrigen Temperaturen oder früh am Morgen arbeiten.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • hat das die evolution bei den bienen vergessen? schade eigentlich. obwohl: die bienen kommen doch aus einem warmen stock. müsste doch den gleichen effekt haben wie ein vorheriges aufwärmen der hummel.


    @FX: das mit den haaren glaub ich nicht so ganz :lol: ...und das mit dem pummelig sein auch nicht. ich kenn einige dicke, denen immer kalt ist. :lol::wink:

  • Hi SALVIA,


    Wenn das eine Anspielung sein soll, nimm sie sofort zurück. :o :o :o
    Nee, es ist schon so.
    Je kleiner ein Tier, desto größer (in der Relation zur Masse) ist die Oberfläche.
    Will heißen, die Zwergspitzmaus muss, um zu überleben, ein vielfaches mehr an Nahrung zu sich nehmen als der Elefant.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • salvia schrieb:


    @FX: das mit den haaren glaub ich nicht so ganz :lol: ...und das mit dem pummelig sein auch nicht. ich kenn einige dicke, denen immer kalt ist. :lol::wink:


    Hallo Salvia,
    doch es ist erwiesen, das dicke Menschen bei weitem mehr heizen. Hier gibt es sogar ganz genaue Untersuchungen, wieviel ein 70 kg Hungerhaken gegenüber einem 100 kg Mann weniger Watt Heizleistung hat. :lol::lol::lol:

  • nene, genau andersrum !!!


    dicke heizen weniger, deshalb sind sie ja dick :wink:


    dünne verschwenden ihre energie, verbrennen mehr, deshalb nehmen sie auch nicht zu, wenn sie mal pommes currywurst essen. andere nehmen schon zu, wenn sie nur was dick geschriebenes in der zeitung lesen :lol:


    gab da mal irgendwo eine studie, dass dicke eine niedrigere körpertemperatur haben als dünne, lag bei ~0,3 °C.
    deshalb wollen auch einige wissenschaftler medikamente entwickeln, die die körpertemperatur anheben, dadurch verbrennt der körper mehr und die fettreserven werden aufgebraucht = rank und schlank :roll:

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • dick und dünn und Körpermasse darf man nicht in einen Topf werfen. Die Körperoberfläche entscheidet über die Energieabgabe, je nach Temperaturgradient, drum haben Elefanten in Afrika die größeren Ohren gegnüber den indischen. Aber es gibt schon individuelle Unterschiede im Fettansatzverhalten und im Wirkungsgrad sowohl zwischen Männern und Frauen als auch innerhalb dieser Gruppen. Andererseits verbessert Training die Sauerstoffversorgung und den Abtransport der Verbrennungsprodukte und damit den Wirkungsgrad der eingesetzten Energie, ähnlich Turbolader und Beseitigung vom Schalldämpfer...Und natürlich spielen Hormone eine Rolle, siehe Radprofis. Das (früher?) illegal in hohen Dosen als Masthilfsmittel mißbrauchte Clenbuterol verändert den Stickstoffhaushalt und führt statt Fettablagerung zu Muskelansatz, die Kälber erinnerten stark an bodybuilder. Neben- bis tödliche Wirkung ist Blutdrucksenkung durch erweiterte Blutgefäße, auch im Herzen. Deshalb sind damals in Frankreich mindestens 4 herzkranke Menschen nach Kalbfleischverzehr gestorben.
    Zum Thema zurück: eine Zecke kann 1 Jahr lang hungern ohne Schaden zu nehmen, El Masri war 37 Tage im Hungerstreik, ich sterbe nach 1 Tag ohne Honig.

  • Hummeln und Wärme


    salvia schrieb:

    ... die bienen hocken ... in ihrem stock ...
    warum können die nicht auch so aktiv sein wie die hummeln?


    Hallo Salvia,
    hallo Michael und alle Interessierte,


    die wichtigste Ursache ist das bereits oben von Michael genannte günstigere Verhältnis zwischen dem Körpervolumen und der Körperoberfläche bei den Hummeln gegenüber den Bienen.
    Dazu kommt noch: je größer die Flugmuskulatur, desto besser die Wärmeerzeugung.
     

    Michael schrieb:

    ... Vom Stoffwechsel her sind alle Insekten wechselwarme Tiere ...

    ... ja, aber die einzelne Biene bzw. Hummel kann durch Stoffwechsel-Energie (solange der "Treibstoff" reicht) "teilweise gleichwarm" werden.


    Und für gleichwarme (= homoiotherm; "warmblütig") Tiere besagt die sogn. Bergmannsche Regel:
    Wenn die Durchschnittstemperatur im Verbreitungsgebiet eines Verwandtschaftskreises abnimmt (also bei nahe verwandten Arten - oder bei Populationen bzw. Unterarten innerhalb einer Art), dann nimmt die Körpergröße zu. 
    Einige Beispiele:
    Vom kleinen Wüstenfuchs (Fenek) geht es über unseren Rotfuchs zum größeren Polarfuchs.
    Das zeigt sich auch bei Hirschen, Wildschweinen, usw. ...
    Vielleicht ist auch schon einem aufmerksamen Vogel-Beobachter ;-) aufgefallen, dass bei uns im Winter die Gimpel größer sind?


    Bergmanns Erklärung: Ein großer Körper (= Hummel) verliert über seine (in Bezug auf sein Volumen) relativ geringe Oberfläche weniger Wärme als ein kleiner Körper (= Biene).
    Damit ist auch erklärt, warum die Hummeln bei tieferen Temperaturen ausfliegen können.
     

    salvia schrieb:

    ... hat das die evolution bei den bienen vergessen? schade eigentlich ...

    ... nein, sie konnte nicht anders;
    sie konnte die Bienen nicht so groß werden lassen wie die Hummeln, sonst hätte die Wärmeregulierung für das Wintervolk nicht geklappt.
    Denn die Gemeinschaft der "Kleinen" kann in den Wabengassen und den besetzten Zellen eine kompakte Wintertraube bilden.


    Die Evolution fand für unsere Honigbienen unter dem Klima-Einfluss die optimale Körpergröße durch eine Balance zwischen dem optimalen Vermögen
    1. zur Regulation der Körper-Temperatur bei der (ausfliegenden) Einzel-Biene und
    2. zur Regulation der Brutraum- und Wintertrauben-Temperatur des Bienen-Volkes.


    Fazit:
    Die Einzel-Biene (und -Hummel) ist nur "teilweise" gleichwarm (= partiell homoiotherm, mit der Möglichkeit zum Anheben und Absenken der Körpertemperatur, je nach der Umgebungstemperatur).
    Erst der "Bien" als mitgliederstarker "sozialer Organismus" erreicht die Stufe der "Warmblüter" (gleichwarm, unabhänig von der Aussentemperatur; = sozial homoiotherm) und wird damit "Dauer"-Volk.



    Hier noch zwei Hinweise zum Thema, die ich eben beim Surfen gefunden habe:

    Dr. Anke Schmitz<br>Privatdozentin am Institut für Zoologie der Universität Bonn<br>[url schrieb:

    http://idw-online.de/pages/de/news169992[/url]
    ] Nicht der Mensch besitzt die leistungsfähigsten Muskeln im Tierreich, auch nicht Gepard oder Turmfalke.
    Nein: "Die Flugmuskeln von Insekten haben die höchste Stoffwechselrate"


    und ganz neu:

    Professor Lars Chittka<br>Biozentrum der Uni Würzburg<br>[url schrieb:

    http://www.uni-wuerzburg.de/pr…itteilungen/p06-050w.html[/url]
    ] Wie Hummeln Energie sparen


    Hummeln müssen normalerweise sehr viel Energie investieren, um ihre Körpertemperatur hoch zu halten. Sie sammeln daher nicht nur Blütennektar, sondern auch Wärme:
    Die Tiere fliegen nämlich vorzugsweise Blüten an, in denen der Nektar höher temperiert ist als bei der Konkurrenz - so sparen sie Energie

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Zusammen:
    Bitte in gleicher Art und Weise:
    Warum können Hummeln theoretisch nicht fliegen?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hi Lothar,


    du fragst:


    Warum können Hummeln theoretisch nicht fliegen?


    Na ganz einfach, weil sie nicht lesen können. :D


    Könnten sie lesen, hätten sie die Studie (der NASA, richtig?) gelesen und würden fortan auf der Erde bleiben.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Lothar schrieb:

    ... Warum können Hummeln theoretisch nicht fliegen? ...


    Hallo Lothar,


    diese uralte Geschichte wird immer wieder kolportiert, google mal mit "Hummelflug" (aber ohne Rimski-Korsakow ;) )
    .
    Sie beruht auf uralten Berechnungen, bei denen "steife Tragflächen" angenommen
    bzw. Besonderheiten des Insektenflugs nicht berücksichtigt wurden:


    Beim Vogelflug wird nur mit dem Abschlag der Fügel der Vortrieb erzeugt.
    (Ausgenommen Kolibris: http://www.netzeitung.de/wissenschaft/345194.html )


    Dagegen erzeugen die Insekten beim Auf- und Abschlag Vortrieb, wobei der Aufschlag sogar den größeren Vortrieb bringt.
    Ursache ist die starke Verwindung der elastischen Flügel während einer 8-förmigen Ruderbewegung; dabei verdrehen sich die Flügel in der Längsachse.


    Mit dieser 2. Theorie können sie auch praktisch recht gut fliegen, was sie selbst ja immer schon wussten und es uns immer wieder beweisen ;)


    Hier noch etwas zum Insektenflug allgemein
    http://www.quarks.de/fliegen2/04.htm


    und speziell zum BienenFlug
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/443102/


    Zitat

    Bitte in gleicher Art und Weise ...

    ... da muss ich leider wegen mangelnder Aerodynamik- bzw. Physik-Kenntnissen passen :(

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)