Was ein Quatsch

  • hildesheim :o


    ich kaufe meine sachen immer in einem imkerladen in hildesheim und dann unterhalte ich mich auch immer mit dem verkäufer. so hat er mir auch schon von einem imkerkollegen erzählt, der ~91 sein soll (aus hildesheim), aber leider nicht mehr ganz fit im koppe :(


    ich könnte mir vorstellen, wenn ich das nächste mal hinfahre, dass ich diese geschichte erzählt bekommen werde.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo


    Leute es ist Sommer und nix los
    irgendetwas müssen die Zeitungen doch schreiben
    da kommen solche Horrormeldungen doch gerade Recht


    Das waren nie und nimmer blos Wespen aber wer kennt denn
    schon den Unterschied. :D


    Gruß Uwe

  • naja, wenn ich dran denke, wie schnell die wespen am verschütteten zuckersaft sind :roll: ...da haben die bienen noch gar nix gecheckt. könnte mir schon vorstellen, dass viele wespen an einer honigwabe räubern. aber 20000? wer hat den die gezählt? 8)

  • Hallo Zusammen,
    auch ich vermute mal, das das die Bienen des Imkers waren, die geräubert haben.
    20'000 - ist natürlich wie alle großen Zahlen mit vielen Nullen geschätzt.
    Zur Risikovermeidung hat der Imker für den Rest des Tages nach der Giftaktion sein Wohnzimmer nicht mehr betreten dürfen.
    Hoffentlich hat der Betroffene zur Risikovermeidung die dort gelagerten Honigwaben zwischenzeitlich nicht ausgeschleudert!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    also ich habe heute auf dem Volksfest jemanden gehört, wie er seinen Kinder gesagt hat, dass diese aufpassen sollten bei ihren Getränken. Denn die "Bienen" sollte man nicht schlagen, denn die stechen sonst.
    Dabei waren es Wespen.
    Ich habe die Leute dann aufgeklärt.
    Jetzt weiß ich auch woher die Menschen immer nur Angst vor Bienen haben.
    Schließlich fressen Bienen ja auch das Fleisch aus dem Grillteller...


    Wie auch letztes Jahr, als ein Arbeitskollege mich in der Firma auf einen riesen Bienenschwarm aufmerksam machte, der sich im Dach eines Pumpenhauses eingenistet hatte. Wespen.
    Dann meinte er noch, dass die an der anderen Ecke am selben Haus aber sicher Bienen seien... wieder Wespen, aber nur ne andere Art...
    Es war richtig schön zu sehen, wie zwei verschiedene Arten von Wespen dort miteinander leben konnten.


    ts ts ts


    Schöne Welt ist das heute, wenn der normale Bürger nicht mal mehr Bienen von Wespen unterscheiden kanne.


    Gruß


    René

  • also soviel blödheit wie du es beschreibst hab ich gott sei dank noch nicht miterleben müssen. sogar die naturfremdesten im bekanntenkreis identifizieren die wespen als solche am jausentisch. :roll:


    ich glaub ich würd so viel unwissenheit gar nicht aushalten wenn ich zeugin solcher aussagen wär. ich bin in dieser hinsicht leider gar nicht tolerant. :oops:

  • Der Unterschied zwischen Bienen und Wespen ist doch ganz einfach zu erkennen:


    Sie haben beide einen Stachel, besonders hinten... :oops::lol::lol::wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich habe gestern dpa ein Interview gegeben, mir kam das Ganze auch komisch vor. 20.000 Wespen... von wegen!


    Heute seh ich dann durch den Medienwald eine Darstellung laufen, die auch nicht so ganz befriedigend ist. Ich mache ja - sattsam bekannt - die Pressearbeit für Imkerbund.org und während des Interviews sprachen wir auch über unser EU-Imkerforum, in dem 250 User registriert sind.


    Im Zeitungsbericht mutierte das dann zum "Sprecher des Imkerbundes" und "vertritt 250 Berufsimker".


    Bevor hier also jemand auf die Idee kommt, ich würde mich als DIB-Sprecher sehen - das ist ein Mißverständnis und keineswegs ein gewolltes! Ich überlasse es anderen Personen, sich coram publico als Funktionäre nicht existierender europäischer Organisationen zu präsentieren, meine Art ist das nicht!


    Hier der Link zu einem der nicht ganz geglückten Artikel:


    http://www.stuttgarter-zeitung…z/page/detail.php/1215393


    Gedacht war das Interview eigentlich dazu, um auf das mangelnde Nahrungsangebot für Bienen und andere blütenbesuchende Insekten hinzuweisen und den Lesern den Tip zu geben, mittels Anpflanzen von Bienenweide im Garten das Problem Wespen/Bienen am Frühstückstisch etwas zu entschärfen.


    Dazu dient ja die Aktion mit den 500 Bienenbäumen.


    Nun ja...

  • Hallo Zusammen,
    auch bei mir stand dieser Artikel in der Tageszeitung.
    Schöne dunkle Honigwaben hat unser Imkerfreund da...
    Ob er diese nach der "Vernebelung" durch den Kammerjäger auch noch ausschleudert oder nicht, blieb offen.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.