per E-Mail, eigendlich nur für Sabine und Entstahler

  • Hallo,


    heute erreichte mich diese Spam: Bienen im mineralischem Gleichgewicht :lol::lol::lol:



    Ich überleg, ob ich meine Katzenpissen nicht auch für 2400€/Liter anbiete.
    Wird auf Würfelzuckeraufgebracht bestimmt auch die eine oder andere Milbe fernhalten.Kann man schneller reich werden ?


    @Hartmuth, wenn unerlaubte Werbung, dann die entsprechenden Zeilen durch-X-en. Eine riesen Idee, Abmahnung, da kein Literpreis angegeben. :lol::lol::lol:

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Moin Berni,


    ich selbst habe das Varroa-Milben-Stop bereits getestet und bin tatsächlich begeistert. Ich wurde von einer Strukturvertrieblerin angesprochen und habe mir die Mühe gemacht ihr tatsächlich zuzuhören. (ich hatte jeweils abwechselnd Tampons im Gehörgang gegen das Blut) Ich habe die dann zu mir an die Bienen eingeladen und ihr gezeigt, wie es in einem Bienenvolk in echt aussieht und daß da kein Platz ist, für nasse Zuckerstücken oberhalb der Rähmchen. Dann habe ich mit ihr den Test gemacht, wielange nasser Zucker in der Beute verbleibt. Es waren fast 3 ganze Tage. Und der Milbenfall war bei Einsatz des Mittels ganz beeindruckend. Varroa-Milben-Stop führt tatsächlich zu einem Effekt, den ich so nicht erwartet hatte. Es passiert nämlich garnichts im Volk. Dem Bienenvolk ist nicht anzumerken, daß es irgendwie behandelt wird und den Milben auch nicht. Jedenfalls erhöht sich der Milbenfall ganz signifikant nicht und er geht auch nicht zurück. :o Dahab ich gestaunt. Bessonders hat mich die Freiheit von allen möglichen Nebenwirkungen beeindruckt. Das Zeug scheint wirklich frei von irgendwelchen Wirksubstanzen zu sein.


    Ich habe darauf hin mit der Vertrieblerin gesprochen und ihr vorgeschlagen, ob sie nicht mal was ehrliches verkaufen will, was echt natürliches und garntiert ohne mineralisches Gleichgewicht und ohne Bestrahlung oder anderes Brimborium. Etwas woran nur ich und sie verdienen. Und ihr werdet es nicht glauben, inzwischen bedrucke ich für sie sogar individuelle Etiketten mit ihrer Adresse drauf. Die hat bereits mehrere Kisten nachbestellt und fragt mich auch immer Fragen, die darauf schließen lassen, daß sie wirklich langsam Ahnung von Honig kriegt.


    Übrigens drückt sich die Kompetenz der Firma Reico-Vital auch darin aus, daß das Etikett der Varroa-Milben-Stop-Flaschen mit einer Sächsischen Wespe geschmückt ist. Diese sieht allerdings ganz gesund aus. :wink: Ob man das von der Firma Reico auch behaupten kann weiß ich nicht. Ich finde es jedenfalls ausgesprochen fair, daß endlich auch mal einer von den Scharlatanen an uns Imker denkt. Sonst verarschen die auch immer die Hunde- und Katzenhalter, die Pferdebesitzer, die heimlich Selberesser und die Strukturverkäufer. Wenn die jetzt mal mich entdecken und die Imker allgemein, dann führt das wenigstens Bißchen auch zum Gleichgewicht, wegen mir auch zum mineralischen. Ich fühle mich als Imker jedenfalls endlich mal entdeckt und ernst genommen. Als Imker wollte mir jedenfalls noch nie jemand mit Vitalgerümmpel und Hokospokos das Geld aus der Tasche ziehen und mir einen Bärne aufbinden.


    Man will mich verarschen, also nimmt man mich war, also bin ich. :lol: Reico vital steigert mein Selbstwertgefühl 8) Danke dafür! :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Brummer,


    keine Ahnung, den auf der Hp steht ja auch nix. Wie Henry schon schreibt, erstmal kaufen und dann gehts weiter. Bestimmt wird man sehr nett beraten. Vielleicht hat die Dame sogar eine erotische Stimme die verzückt. :D


    Gabs nicht auch diese Streifen, die man von aussen auf die Beute klebt? Ich finde den Link nicht mehr.


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Oh nein,


    ich hab das Zeuch nicht gekauft. Ich habe das tröpfchenweise geschenkt bekommen zum Testen. Ich bin doch nicht verlassen. Gebe ich Geld für Vital-Tropfen aus? Ich hab' doch mein Perizin und das ist teuer genug. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    ...Ich hab' doch mein Perizin und das ist teuer genug.


    ...man bezahlt schließlich für seine Nebenwirkungen :lol::wink:


    Viele Grüße,


    Bernhard Heuvel


    PS: Henry Ich habe mich weggerollt bei deinem Bericht! Echt gut.

  • Sehr geehrte Info-Dienstteilnehmer/-innen


    Derzeit wird von der Firma REICO & PARTNER ein Mittel „Varroa – Milben – Stop“ intensiv angepriesen, das zum Schutz gegen die Varroamilbe eingesetzt werden soll.


    Wir möchten vor dem Einsatz dieses Mittels warnen, da jegliche Aspekte der Wirksamkeit, der Rückstandsproblematik und der Zulassung vollkommen ungeklärt sind.


    Zu diesem so genannten Homöopathikum liegt keinerlei öffentlich zugänglich gemachten Forschungsarbeit vor, wie es für jegliches Produkt notwendig wäre, das im Bienenvolk Anwendung finden soll. Dieses Mittel, das nach Firmenangaben gegen die Varroa-Milbe eingesetzt wird, „zwar nicht die Milbe tötet, sondern sie aus dem Bienenstock vertreibt“, fällt eventuell auch unter das Arzneimittelgesetz. Demnach bedarf es einer Zulassung. Auch die Angabe in der Produktbeschreibung der Firma Reico weist darauf hin, dass eine entsprechende Zulassung bislang fehlt.



    Denken Sie mit daran, dass Sie als Imker besondere Verantwortung als Lebensmittel-Liefernde Tierhalter für das Produkt Honig übernehmen.


    Wir verfügen derzeit über ausreichend Möglichkeiten und Mittel mit der Varroamilbe klarzukommen und dabei auch ertragreich zu imkern. Tierarzneimittel gegen die Varroamilbe dürfen nur nach Zulassung und in der vorgeschriebenen Form angewendet werden.



    Mit freundlichen Grüßen



    i.A. Dr. Otto Boecking



    Niedersächsisches Landesamt


    für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit


    Institut für Bienenkunde Celle


    Herzogin-Eleonore-Allee 5


    29221 Celle

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)