Smoker reinigen

  • Ja.


    Probleme dabei:


    1. Die Ketten des Rauchfasses sind in der Regel zu lang dimensioniert, wenn die Beuten z. B. auf Europaletten stehen. Bei aufgebockten Beuten ist es (offener Gitterboden vorausgesetzt) eher ein Vorteil. Die Länge der üblichen Ketten führt aber nach dem Inzensieren dazu, daß mehr das Gras als die Bienen beräuchert werden. Abhilfe schafft ein handelsüblicher Weihrauchfaßständer, auf dem man auch gleich das Schiffchen abstellen kann.


    2. Schwarze Meßdienergewänder bewähren sich definitiv nicht, da sie von unten nicht bienendicht sind und die Farbe eher aggressionsfördernd wirkt, trotz des weißen Überwurfes. Mit naturweißen, langen Gewändern ist das Problem geringer, trotzdem sollte man eine Hose u. Gummistiefel drunter tragen.


    3. Sortenreinheit: Mancher Kirchenweihrauch ist mit Sandelholz oder ähnlichen Duftkomponenten gestreckt, der besonders bei latent unruhigen Völkern zu aggressivem Verhalten führt. Empfehlenswert, aber deutlich teurer sind die ostkirchlichen Blütenweihrauchsorten (erhältlich unter http://www.atelier-eiblmeier.com ). Mein Geheimtip ist der Blütenweihrauch der Benediktinerabtei Dormitio in Jerusalem, den ich aber, weil er mir fürs Imkern zu schade ist, ausschließlich für liturgische Zwecke verwende. Wobei Imkern ja fast was liturgisches hat...


    4. Alternativen: Bei Völkern ohne offenes Futter führt auch Weihrauch nicht zur Beruhigung, sondern zu größerer Unruhe und Aggressivität. In diesem Fall bewährt sich eine Weihwasserzerstäuber.


    Viel Erfolg,


    Johannes

  • Wer Weihrauch und sonstige nicht recht(ens) aufzuschlüsselnde Substanzen verräuchert, sollte bitte darauf achten, dass der Tetrahydrocannabinolgehalt der Bienenhämolymphe nicht über der tollerierten Menge liegt, sonst bekommen die Völker am ganzen Stand ein Flugverbot verhängt. Die tolerierte Menge kann je nach Bundesland und Veterinäramt unterschiedlich gehandhabt werden; Schnelltests mit den neuen Mini-Drugwipe Sonden an den Tracheen wurden angekündigt.


    Übringens bekommen man durch die versmokerung bestimmter Räucherstoffe bei Vorführungen am Bienenvolk regen Zulauf an Imkern.
    Hier gilt auch: THC-Metaboliten sind bei passiv-Smokern nachweisbar!


    Wenigstens von dieser Richtung droht keine Gefahr für die Bienen: "Laut den italienischen Forschern... erwies sich ausgerechnet Hanf gegen eine Genmanipulation resistent." (http://de.wikipedia.org/wiki/Genhanf)


    Peace
    Simon

  • Moin Simon,


    THC verändert das Zeitempfinden. Deshalb wird man bei Anwendung von Rainfarn (oder Weihrauch) in gleicher Zeit seltener gestochen. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • PS: Weder Rainfarn noch Weihrauch enthalten THC. Nicht daß hier noch irgendwer an Rauchvergiftung stirbt oder sie mit anderen Zuständen verwechselt ;)
    Das kann halt nur der Hanf. Alles andere sind urbane Mythen.

  • Is kla.

    Ich habe ja auch weder bei der Verräucherung von Rainfarn im imkerlichen noch bei der von Weihrauch im liturgischen Kontext jemals die vielbeflüsterten bewußtseinerweiternden oder aphrodisierenden Effekte bemerkt. Sowas raunen nur Menschen, die sich damit nicht auskennen.

  • Zu Weihrauch:
    http://www.pharmazeutische-zei…in/pza/2001-10/pharm2.htm
    Satz mit x...


    Zu Rainfarn wuerde ich gerne eine positive Quelle sehen, ansonsten gehe ich einfach davon aus dass (wie so oft) Thujon und Thc gleichgesetzt wurden.
    Es soll auch Leute geben die meditieren ganz ohne psychoaktive Substanzen zu bewusstseinserweiternden Zwecken :)


    genug OT.


    nix fuer ungut :)


    PS: zu Reinigungszwecken kann ich nur sehr kalzinierte Soda empfehlen. Löst Teer- (und sonstige) Rückstände zusammen mit kochendem Wasser. Funktioniert auch prima um Holz im allgemeinen von Witterungseinfluessen zu befreien. Und kost fast nix.

  • Also zu Reinigern des Smokers/Pfeife nehme ich eigentlich nur heisses Wasser und eine kleine Bürste. Mit heissem Wasser meine ich so richtig heiss. In verbindung mit Spül-Handschuhen ist das ganze dann kein Problem mehr.
    Dazu muss ich aber bemerken, dass wir seit je her Buchenschwamm (Zunderschwamm) als Rauchmittel verwenden. Und der teert ganz ordentlich.
    Mein alter Herr zündet sich immer ein Zigarettlein an. So hat er eine ausrede zum Rauchen. Hat ja schon lange damit aufgehört ;-)
    Arbeitet von euch auch einer mit einer richtigen Pfeife, bzw. echtem Tabak?


    Gruss
    Georg

    Ein Drache hat keine Freunde!
    höchstens Feinde...
    die noch nicht tot sind.


    Terry Pratchet / Scheibenwelten

  • Hm, mit Weihrauch kenn ich mich aus. Hab' damit von berufs wegen zu tun. Bewußtseinserweiterung habe ich dabei noch keine erlebt. *g*
    (Habe da ein paar gute, handgemachte Mischungen vom Berg Athos und reinen aus dem arabischen Raum.) Aber abgesehen davon, dass es mir um den doch zu schade wäre, ihn am Bienenstand zu verheizen (oje, da kommt jetzt der "echte" Imker durch), funzt es nicht so recht. Das Zeug fällt bei der kleinsten Schieflage von der Kohle und dann is' es auch schon aus. Und Teer gibt es auch ohne Ende.
    Also lieber doch was anderes. :)


    Reinfarn wäre mal einen Versuch wert. Wenn ich nur wüßte, wo das Zeug bei uns wächst ... und vor allem, wie es aussieht ...


    lg, Stefan

  • Hallo zusammen,
    Ich verwende zum Beispiel “Hanfstreu”, eine sehr preisgünstige Alternative. Hanfstreu wird in der Tierhaltung als Einstreu verwendet. Ein 25 Liter Sack kostet bei uns in der BHG 17 Euro! Die Menge reicht aus, um zwei Imker je nach Völkerzahl 1 - 2 Jahre zu versorgen. Als Räuchermaterial gibt er einen sehr milden und in keinster Weise aufdringlichen Rauch ab.


    Weitere Räuchermaterialien:
    Ein sehr interessanter Rauchstoff ist der Zunderschwamm. Ein Baumpilz, der in Mischwäldern an abgestorbenen Bäumen zu finden ist. Im getrockneten Zustand gibt er einen sehr aromatischen und lang anhaltenen Rauch ab. Zum Schluss noch eine Rauchmischung von einem Imkerfreund:
    Reinfarn, Schafgarbe, wilde Kamille, Himbeerruten und Erdbeerblätter im gebündelten Zustand trocknen. Zum Schluss mit einem Gartenhäcksler zerkleinern.


    Beste Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Hallo zusammen!
    Ich glaube ja ehr, dass weniger der Weihrauch die Aggressionen schürt, bei dem Priester/Messdienergewand habe ich da so meine Zweifel. Für erfolgversprechend hat sich da schon ehr die Mönchskutte erwiesen...
    Es scheint den Bienen schwer zu fallen, zu verstehen, dass die Komiker mit "Verkaufe alles und gib es den Armen" schon seit 2000 Jahren auf Tour sind.

  • Hi,
    wer sich für Weihrauch interessiert:
    http://www.atelier-eiblmeier.com/weihrauch/index_d.html


    Da gibts den richtig guten Stoff. Für Interessenten lohnt sich das Probesortiment für 3 Euro. Und da gibt´s Sachen: Rosen Weihrauch vom Berg Athos - vom feinsten. Allerdings wer diesen Weihrauch in den Smoker schmeißt, der kann sich im Dampfbad auch den gesamten Körper mit einem Glas Lavendelhonig aus der Provence einschmieren.