Bienenflucht - aber wie tatsächlich?

  • Moin Imkers,


    ich habe Zwischenböden, die wie fast alles in der Imkerei, total multimäßig einsetzbar sind. Universel und modifizierbar. Auch als Bienenflucht. Bislang bin ich Abkehrer in Hobbocks. Es gibt eine Einlegeplatte mit zwei Bienenfluchten für diesen variablen Zwischenboden.


    Muß ich den Zwischenboden mit dieser Platte und den Bienenfluchten zwischenlegen oder reicht es nur die Platte mit den Bienenfluchten einzulegen?


    Wie stelle ich sicher, daß die Öffnung der Bieenflucht nicht genau auf einem Rähmchenoberträger zu liegen kommt und somit verschlossen ist?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Guten Morgen,
    die Platte allein mit den 2 Fluchten genügt nicht, Du musst Sie in den Zwischenboden einlegen, da Du nach unten und oben mind. 1 cm
    Abstand brauchst. Billiger wirst Du mit der franz. Bienenflucht von Nicot fahren, kostet 1,95 Euro, brauchst nur eine Sperrholzplatte 3-4mm, die in Deinen Zwischenboden passt und ein Loch mit 2 cm in die Mitte bohren und auf der Unterseite die Flucht mit 2 Schrauben fixieren. Auf die Abstände ist wieder zu achten, ansonsten Leisten auf der Platte anbringen.
    Morgens einlegen. Nach 24 Std. bienenfrei.
    Gruss Simon

  • Henry schrieb:

    Muß ich den Zwischenboden mit dieser Platte und den Bienenfluchten zwischenlegen oder reicht es nur die Platte mit den Bienenfluchten einzulegen?


    Wie stelle ich sicher, daß die Öffnung der Bieenflucht nicht genau auf einem Rähmchenoberträger zu liegen kommt und somit verschlossen ist?


    Moin Henry,


    bei mir ist Zwischenboden und Innendeckel dasselbe Teil und wird auch als Trägerplatte für die Bienenflucht benutzt. Es ist eine Sperrholzplatte in einem Rahmen (wegen des Abstandes) mit einem Loch von ca. 11,5 cm Durchmesser. Da paßt genau eine sog. "kleine französische Bienenflucht" rein. Die wird nur eingelegt (nicht geschraubt oder so). Wegen der Position der Öffnung habe ich mir noch nie Gedanken gemacht und bisher keine Probleme gehabt. Wahrscheinlich ist der Rahmen des Innendeckels hoch genug.


    Im Normalbetrieb (also als Innendeckel) kommt statt der Bienenflucht eine Art Verschlußdeckel auf das Loch - einfach ein Stück Faserplatte oder Sperrholz mit einem zweiten, runden Stück drunter geklebt. Dieses zweite Stück paßt locker in das Loch und verhindert ein Verrutschen. Aber die Bienen kitten die Platte sowieso fest.


    Das Ganze ist sehr praktisch: beim Abnehmen der bienenfreien HR lasse ich die Platte liegen und tausche nur die Bienenflucht gegen den Verschlußdeckel aus.


    Schöne Grüße,
    Zendor

  • Hallo Kollegen!


    Habe schon oft mit der Bienenflucht die Honigräume geerntet und dabei sehr gute erfahrung gemacht. Ich weiss, es darf keine Brut im HoR sein, im BR muss eine Kö vorhanden sein...


    Funktioniert die Bienenflucht auch, wenn im Brutraum eine erst vor wenigen Tagen geschlüpfte, noch unbegattete Kö. vorhanden ist? Reicht ihr "Duft" um die Bienen aus den Honigräumen zu locken? Oder muss die Kö. in Eilage sein?


    Hat jemand Erfahrung? Danke! Reinhard

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Hallo Reinhard,
    wie soll denn eine Königin im Honigraum schlüpfen können?
    (Ich weiß, genauso wie eine im Brutraum :wink: )?
    Dafür müsstest Du doch vorher Brutwaben hochhängen.
    Auch welche mit junger Brut oder mit Weiselzellen.
    Was machst Du dann mit den Drohnen, die oben schlüpfen?
    Die können ja auch nicht durchs Absperrgitter zurück!
    Mit was sind die Völker im Winter behandelt worden;
    können Rückstände davon in den Honig gelangen?
    Warum überhaupt Brutwaben umhängen?
    Wäre ein Zusammenhalten des Brutnestes für die Bienen nicht besser(Wärmehaushalt, Brutversorgung)?
    Viele Fragen, ich weiß.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar : irgendwie haſt Du Reinhard mißverſtanden.


    Reinhard : So wie ich es verſtanden habe, haſt Du unten einen Brutraum mit friſch geſchlüpfter Kö und oben ein Honigraum, den Du mit einer Bienenflucht abtrennen willſt. Ich habe mal einen HR bienenfrei gemacht, deſſen Volk ich 9 Tage vorher die Kö zecks Kö-Ableger entfernte. Das hat wunderbar fuktioniert. Ich glaube, daß ſich die Bienen einfach nicht dauerhaft im HR aufhalten und gelegentlich das Reſtvolk aufſuchen müſſen.